Abo
  • IT-Karriere:

Kumu Networks: Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

Erste Tests bescheinigen Kumus Technologie ein positives Ergebnis: Ein Vollduplex-WLAN-Chip soll bis zu 50 Prozent mehr Leistung bringen als aktuelle Technik. 2018 soll der Chip für Access-Points und LTE-Knoten verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Vollduplex soll auch für Mobilfunktechnik kommen.
Vollduplex soll auch für Mobilfunktechnik kommen. (Bild: Kumu Networks)

Das auf Netzwerktechnik spezialisierte Startup Kumu Networks will seinen Drahtloschip im Jahr 2018 fertigstellen. Das berichtet das Onlinemagazin Eetimes. Mit dieser Technik sollen WLAN-Verbindungen im Vollduplex-Modus auf dem gleichen Frequenzband möglich sein. Das bedeutet, dass Pakete gleichzeitig gesendet und empfangen werden können, ohne dass der Datenfluss unterbrochen werden muss.

  • Bis 2018 will Kumu erste Chips mit Vollduplex-WLAN fertigstellen (Bild: Kumu Networks)
Bis 2018 will Kumu erste Chips mit Vollduplex-WLAN fertigstellen (Bild: Kumu Networks)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Diese Technologie soll durch 20 Patente geschützt sein. Sie wurde bereits von einigen Mobilfunkanbietern, darunter das israelische Unternehmen Cellcom, in der Praxis getestet. Die Hardware wird vom Halbleiterhersteller Globalfoundries in Form eines 50-mm2-Chips gefertigt. Er benötigt zwei Watt an Leistung und soll in WLAN-Access-Points und Mobilfunk-Basisstationen eingesetzt werden.

132 dB Rauschunterdrückung gegen langsame Datenübertragung

Momentan ist WLAN, im Gegensatz zu kabelgebundenem Ethernet, zum Großteil nur im Halbduplexverfahren möglich, bei dem abwechselnd Daten gesendet und empfangen werden können. Das Rauschen und Überlagern von Signalen im kabellosen Vollduplex auf der gleichen Frequenz ist eigentlich zu groß, so dass Daten verloren gehen oder extrem langsam übertragen werden würden.

Ob Kumu Änderungen am Verfahren CSMA/CA vornimmt, das versucht Signalkollisionen zu vermeiden, steht nicht in dem Bericht. Der Chip soll jedoch bis zu 132 Dezibel an Rauschunterdrückung leisten können, die störende Faktoren wie etwa Fremdsignale oder analoge Signale für eine bessere Übertragung herausfiltert. Erste Tests vom Partner Cellcom bescheinigen dem Kumu-Chip eine Leistungssteigerung von 50 Prozent im 1800-Mhz-LTE-Band.

Auch andere Unternehmen verfolgen die Idee eines Vollduplex-WLAN-Systems. Das vom Chiphersteller Broadcom für 50 Millionen US-Dollar aufgekaufte Startup Magnacom und die 2014 gegründete Firma Artemis Networks sind zwei Beispiele.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

werpu 27. Jul 2017

Konstante Datenraten wird man bei WLAN immer nur auf Kurzstrecken haben und auch nur in...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /