Abo
  • Services:

Kultusministerkonferenz: Teures Aus für den Schultrojaner

Die Bundesländer haben die pauschale Vergütung für Bildungsmedien an die Verlage deutlich erhöht. Kultusministerkonferenz und Schulbuchverlage trafen sich heute zum Thema digitale Kopie und setzten dabei auch den Schultrojaner ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Kultusministerkonferenz: Teures Aus für den Schultrojaner
(Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Kultusministerkonferenz und die Schulbuchverlage haben sich auf einer Tagung in Bonn darauf geeinigt, den Schultrojaner nicht einzuführen. Das berichtet die Neue Westfälische Zeitung unter Berufung auf Teilnehmer des Treffens.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Mit der Branchenorganisation Verband Bildungsmedien verständigte sich die Kultusministerkonferenz auf eine Ergänzung der 2014 auslaufenden Verträge. Danach dürfen Lehrer bis zu zehn Prozent eines Schulbuches digital kopieren oder als Kopie ausdrucken. Auch digital dürfen diese Kopien an Schüler weitergereicht werden. Eine Spionagesoftware wie den Schultrojaner soll es nicht geben. Die Vereinbarung kam zustande, weil die Länder die pauschale Vergütung an die Urheber deutlich erhöht haben.

Die deutschen Bundesländer hatten zuvor bereits mit den Schulbuchverlagen und Verwertungsgesellschaften einen Vertrag geschlossen, nach dem eine Spähsoftware in Schulnetzwerken nach unerlaubten Kopien suchen kann.

Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, führte dieses Einlenken auf die vehementen Proteste an den Schulen und die Kritik von Datenschützern sowie des Bundesjustizministeriums zurück. "Es ist wohl jedem der Beteiligten bewusst geworden, dass die Entwicklung und der Einsatz einer solchen Software, die den datenschutzrechtlichen Anforderungen genügt, nicht möglich ist", betonte der Verbandschef. "Wichtiger fast noch als die Einräumung von Rechten zu analogen Kopien ist für die Erstellung moderner Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblätter durch Lehrkräfte die digitale Nutzung von Lehrbuchteilen, beispielsweise von Tabellen, Quellentexten und Schaubildern."

Nachtrag vom 6. Dezember 2012, 17:47 Uhr

Wie der Verband Bildungsmedien bekanntgab, waren auch die Verwertungsgesellschaften VG Wort, VG Bild-Kunst und VG Musikedition an der Einigung beteiligt. Danach dürfen künftig 10 Prozent, aber nur maximal 20 Seiten eines Druckwerks von Lehrkräften für den eigenen Unterricht eingescannt, auf Speichermedien wie USB-Sticks abgespeichert und über Träger wie Whiteboards den Schülern zugänglich gemacht werden. Bisher war dies nur analog erlaubt, also von Papier auf Papier.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

NeverDefeated 08. Dez 2012

In Zeiten von Vereinheitlichung der Ausbildung wäre es doch mal an der Zeit kommerzielle...

Andre S 07. Dez 2012

Da hast du absolut recht. statt mal in die Bildung zu investieren lieber überlegen wie...

smaggma 07. Dez 2012

Wahahaha, ich lach mich tot...ich hab jetzt nicht gecheckt ob das stimmt was du da...

Sharra 07. Dez 2012

Genau genommen: Jedes Buch, in dem es irgendwie um die Stromrrechnung geht, das man bis...

zwangsregistrie... 07. Dez 2012

+5000 die einzig richtige Lösung


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /