• IT-Karriere:
  • Services:

Kultusministerkonferenz: In diesem Jahr keine Lehrer-Notebooks mehr

Die versprochenen Dienst-Notebooks für Lehrkräfte aus dem mit 500 Millionen Euro ausgestatteten Zusatzprogramm der Schulenförderung kommen später.

Artikel veröffentlicht am ,
10 Euro Flatrate für Schüler
10 Euro Flatrate für Schüler (Bild: Deutsche Telekom)

In diesem Jahr wird es flächendeckend keine Notebooks mehr für Lehrkräfte geben. Das erklärte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Stefanie Hubig (SPD), auf Anfrage der Neuen Osnabrücker Zeitung. "In diesem Jahr wird sich das nicht mehr umsetzen lassen", sagte Hubig.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt

Laut der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin habe die Verzögerung zum einen am Beratungsbedarf des Bundes mit Blick auf die Finanzierung gelegen. Zum anderen seien die Lieferfristen für die Geräte deutlich länger geworden. Die Vereinbarung zwischen Bund und Ländern könne nun aber zeitnah abgeschlossen werden. Die Umsetzung sei "eine unserer prioritären Aufgaben für das nächste Jahr", sagte die KMK-Präsidentin.

Das Onlinemagazin News4Teachers berichtete im August 2020, dass Lehrerinnen und Lehrer mit "digitalen Endgeräten" ausgestattet werden. Dies hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken, Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und die Kultusministerien mehrerer Bundesländer entschieden. Bei 820.000 Lehrkräften an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen und einem zusätzlich bewilligten Budget von 500 Millionen Euro wären das rechnerisch jeweils rund 600 Euro pro Gerät.

Zugleich wurde eine Zehn-Euro-Flatrate für Schülerinnen und Schüler und die lang erwartete Glasfaseranbindung aller Schulen versprochen. Dazu habe es von Telekom-Chef Tim Höttges eine Zusage gegeben, sagte Hessens Bildungsminister Alexander Lorz unter Berufung auf Kanzlerin Merkel.

10 Euro Flatrate für Schüler nur in Förder-Notebooks

Laut Telekom wird dieser Tarif ausschließlich staatlich erkannten Schulträgern und Bildungseinrichtungen angeboten. "Unsere SIM-Karten sollen mit den geförderten Endgeräten aus dem Digitalpakt zum Einsatz kommen. Die Kosten für die Schulträger belaufen sich auf 10 Euro pro Monat und Vertrag. Es fallen darüber hinaus keine Bereitstellungskosten an", erklärte das Unternehmen. Der neue Mobilfunktarif Education werde vom Vertragspartner Schulen und Schulträgern gemanagt, diene ausschließlich der Datennutzung und sei nur für Bildungsinhalte nutzbar. "Damit können sie mobil auf digitale Lerninhalte zugreifen, Hausaufgaben versenden oder im Homeschooling an Video-Chats teilnehmen. Die Bereitstellung ist kostenlos und das Datenvolumen unbegrenzt", erklärte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

Gryphon 01. Dez 2020 / Themenstart

Naja, für Sprachenlehrer, die tatsächlich seitenlange Essays korrigieren müssen, ist das...

Fettoni 01. Dez 2020 / Themenstart

Wenn ich mir solche Beiträge durchlese, bleibt mir nur zu hoffen, dass tatsächlich...

Wlad 01. Dez 2020 / Themenstart

Das wichtigste hast vergessen: Es werden gerade 100-ter Milliarden der Pharma Industrie...

ldlx 30. Nov 2020 / Themenstart

Das wiederum würde ich nicht tun. Erstens weil Ausschreibungen/Vergabe für Arbeiten am...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /