• IT-Karriere:
  • Services:

Kultusministerkonferenz: In diesem Jahr keine Lehrer-Notebooks mehr

Die versprochenen Dienst-Notebooks für Lehrkräfte aus dem mit 500 Millionen Euro ausgestatteten Zusatzprogramm der Schulenförderung kommen später.

Artikel veröffentlicht am ,
10 Euro Flatrate für Schüler
10 Euro Flatrate für Schüler (Bild: Deutsche Telekom)

In diesem Jahr wird es flächendeckend keine Notebooks mehr für Lehrkräfte geben. Das erklärte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Stefanie Hubig (SPD), auf Anfrage der Neuen Osnabrücker Zeitung. "In diesem Jahr wird sich das nicht mehr umsetzen lassen", sagte Hubig.

Stellenmarkt
  1. Osthannoversche Eisenbahnen AG, Celle
  2. kubus IT GbR, verschiedene Standorte

Laut der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin habe die Verzögerung zum einen am Beratungsbedarf des Bundes mit Blick auf die Finanzierung gelegen. Zum anderen seien die Lieferfristen für die Geräte deutlich länger geworden. Die Vereinbarung zwischen Bund und Ländern könne nun aber zeitnah abgeschlossen werden. Die Umsetzung sei "eine unserer prioritären Aufgaben für das nächste Jahr", sagte die KMK-Präsidentin.

Das Onlinemagazin News4Teachers berichtete im August 2020, dass Lehrerinnen und Lehrer mit "digitalen Endgeräten" ausgestattet werden. Dies hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken, Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und die Kultusministerien mehrerer Bundesländer entschieden. Bei 820.000 Lehrkräften an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen und einem zusätzlich bewilligten Budget von 500 Millionen Euro wären das rechnerisch jeweils rund 600 Euro pro Gerät.

Zugleich wurde eine Zehn-Euro-Flatrate für Schülerinnen und Schüler und die lang erwartete Glasfaseranbindung aller Schulen versprochen. Dazu habe es von Telekom-Chef Tim Höttges eine Zusage gegeben, sagte Hessens Bildungsminister Alexander Lorz unter Berufung auf Kanzlerin Merkel.

10 Euro Flatrate für Schüler nur in Förder-Notebooks

Laut Telekom wird dieser Tarif ausschließlich staatlich erkannten Schulträgern und Bildungseinrichtungen angeboten. "Unsere SIM-Karten sollen mit den geförderten Endgeräten aus dem Digitalpakt zum Einsatz kommen. Die Kosten für die Schulträger belaufen sich auf 10 Euro pro Monat und Vertrag. Es fallen darüber hinaus keine Bereitstellungskosten an", erklärte das Unternehmen. Der neue Mobilfunktarif Education werde vom Vertragspartner Schulen und Schulträgern gemanagt, diene ausschließlich der Datennutzung und sei nur für Bildungsinhalte nutzbar. "Damit können sie mobil auf digitale Lerninhalte zugreifen, Hausaufgaben versenden oder im Homeschooling an Video-Chats teilnehmen. Die Bereitstellung ist kostenlos und das Datenvolumen unbegrenzt", erklärte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 11€
  3. 64,99€

Gryphon 01. Dez 2020 / Themenstart

Naja, für Sprachenlehrer, die tatsächlich seitenlange Essays korrigieren müssen, ist das...

Fettoni 01. Dez 2020 / Themenstart

Wenn ich mir solche Beiträge durchlese, bleibt mir nur zu hoffen, dass tatsächlich...

Wlad 01. Dez 2020 / Themenstart

Das wichtigste hast vergessen: Es werden gerade 100-ter Milliarden der Pharma Industrie...

ldlx 30. Nov 2020 / Themenstart

Das wiederum würde ich nicht tun. Erstens weil Ausschreibungen/Vergabe für Arbeiten am...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /