• IT-Karriere:
  • Services:

Kultprogrammierer: John Carmack verlässt id Software

Schon länger kümmert sich John Carmack mehr um Oculus Rift als um neue Projekte bei id Software. Jetzt verlässt er das von ihm mitgegründete Entwicklerstudio, bei dem Klassiker wie Doom und Quake entstanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
John Carmack mit Oculus Rift
John Carmack mit Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Ab sofort arbeitet John Carmack auch offiziell nicht mehr bei id Software. Das haben die Firma selbst und deren Eigentümer Bethesda Softworks mitgeteilt. Bereits seit einiger Zeit kümmert sich Carmack in der Funktion des Chief Technology Officer um das VR-Headset Oculus Rift, offiziell war er aber weiterhin auch bei id Software tätig - damit ist nun Schluss. "Ich wollte technischer Berater für id bleiben, aber es hat einfach nicht funktioniert", erklärte Carmack über Twitter.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Das unter anderem von John Carmack im Jahr 1991 gegründete Entwicklerstudio id Software wurde im Juni 2009 von Bethesda gekauft. Nach der Übernahme war immer wieder zu hören, dass Bethesda mit der Art und Weise, wie Projekte bei id entstehen, unzufrieden sei - die Kritik dürfte auch Carmack gegolten haben. Das letzte id-Actionspiel Rage gilt als Flop. Derzeit arbeitet id Software an Doom 4, von dem aber schon sehr lange nichts mehr zu sehen war.

Tim Willits, der bei id Software inzwischen die Position des Studio Directors innehat, sagte, dass die Arbeit von Carmack an der id-5-Engine abgeschlossen sei und es auch sonst keine offenen Projekte gebe, bei denen Carmack helfen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

freddypad 26. Nov 2013

Nein auch Dich werde ich heute nicht füttern. Musst Dir schon etwas mehr Mühe geben...

Hotohori 25. Nov 2013

Brave gemacht Troll, hier hast ein Leckerli.

S-Talker 25. Nov 2013

So ganz verstehe ich die Liste nicht. Chris Roberts hat sich selbst im Größenwahn...

derKlaus 25. Nov 2013

Technisch waren die späteren Id- titel schon einen Blick wert. So richtig gepackt hat...

burzum 24. Nov 2013

Wohl eher Bethesda. Was auch gut so ist, dann besteht wieder Hoffnung auf einen...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /