Abo
  • Services:

Künstliche Muskeln: Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Japanische Forscher haben einen humanoiden Roboter konstruiert - im Wortsinn: Sie haben ein lebensgroßes Skelett mit künstlichen Muskeln angetrieben. Das Skelett kann laufen und mit den Zähnen klappern.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter mit künstlichen Muskeln: Gang mit Open Simulator programmiert
Roboter mit künstlichen Muskeln: Gang mit Open Simulator programmiert (Bild: Suzumori Endo Lab/Screenshot: Golem.de)

Ein Skelett mit vielen Schläuchen: Forscher vom Tokyo Institute of Technology haben einen Roboter nach menschlichem Vorbild gebaut. Bewegt wird er von künstlichen Muskeln.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Ein Roboter nach menschlichem Vorbild - was liegt näher, als sich ein lebensgroßes Modell eines Skeletts zu schnappen. Das haben die Wissenschaftler um Koichi Suzumori mit künstlichen Muskeln ausgerüstet. So wollen sie menschliche Bewegungen reproduzieren.

Die Muskeln funktionieren pneumatisch

Die künstlichen Muskeln sind hohle Kunststofffasern, die einen Außendurchmesser von 2 bis 5 Millimetern haben. Angetrieben werden sie pneumatisch. Dabei können sie sich um 20 bis 25 Prozent verkürzen.

  • Die Muskeln bestehen aus hohlen Fasern. (Foto: Suzumori Endo Lab, Tokyo Institute of Technology)
  • Sie können Roboter antreiben, eignen sich aber auch für andere Anwendungen. (Foto: Suzumori Endo Lab, Tokyo Institute of Technology)
  • Die Forscher haben auch schon ein Exoskelett aus den künstlichen Muskeln gebaut. (Foto: Suzumori Endo Lab, Tokyo Institute of Technology)
Die Muskeln bestehen aus hohlen Fasern. (Foto: Suzumori Endo Lab, Tokyo Institute of Technology)

Ein Muskel besteht aus vielen solcher Fasern. Die Muskelstränge werden am Skelett befestigt - die Forscher haben der Einfachheit halber Haken in die Knochen geschraubt. Ein Bein des Roboters hat nach Angaben der Forscher fast so viele Muskel wie ein menschliches Bein.

Die Bewegungen sind langsam

Die Bewegungen sehen zwar menschlich aus. Sie sind aber noch recht langsam und wirken unbeholfen. Der Roboter kann gehen, dabei ist er an einem Gestell aufgehängt. Der Gang wurde mit Open Simulator programmiert. Allerdings sieht das in der Simulation deutlich eleganter aus als in der Realität.

Die Forscher haben das Unternehmen S-Muscle gegründet, um die künstlichen Muskeln zu vermarkten. Damit lassen sich aber nicht nur Roboter betreiben. Suzumori und seine Kollegen haben auch schon ein elastisches Exoskelett gebaut, das dem Träger das Heben erleichtert.

Außer seinen Beinen kann der Roboter übrigens auch noch seine Arme und den Kiefer bewegen. Er kann abbeißen, mit den Kiefern mahlen und - stilecht für ein Skelett - mit den Zähnen klappern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 16,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 39,99€

Tobias Claren 16. Jul 2016

Die in "IRobot" gezeigten Roboter (die laut Experten als für 2035 Realistisch gelten...

Necator 16. Jul 2016

Ist zwar Hydraulik, aber vom Konzept ist das ja ähnlich: https://en.m.wikipedia.org/wiki...

motzerator 15. Jul 2016

Einfach mit dem Hammer drauf hauen... :D

zZz 15. Jul 2016

Wenn Du die Erwartung hast, dass jede Nachricht eine Jubelmeldung ist, dann bist Du...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

    •  /