Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter mit künstlichen Muskeln: Gang mit Open Simulator programmiert
Roboter mit künstlichen Muskeln: Gang mit Open Simulator programmiert (Bild: Suzumori Endo Lab/Screenshot: Golem.de)

Künstliche Muskeln: Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Roboter mit künstlichen Muskeln: Gang mit Open Simulator programmiert
Roboter mit künstlichen Muskeln: Gang mit Open Simulator programmiert (Bild: Suzumori Endo Lab/Screenshot: Golem.de)

Japanische Forscher haben einen humanoiden Roboter konstruiert - im Wortsinn: Sie haben ein lebensgroßes Skelett mit künstlichen Muskeln angetrieben. Das Skelett kann laufen und mit den Zähnen klappern.

Ein Skelett mit vielen Schläuchen: Forscher vom Tokyo Institute of Technology haben einen Roboter nach menschlichem Vorbild gebaut. Bewegt wird er von künstlichen Muskeln.

Ein Roboter nach menschlichem Vorbild - was liegt näher, als sich ein lebensgroßes Modell eines Skeletts zu schnappen. Das haben die Wissenschaftler um Koichi Suzumori mit künstlichen Muskeln ausgerüstet. So wollen sie menschliche Bewegungen reproduzieren.

Anzeige

Die Muskeln funktionieren pneumatisch

Die künstlichen Muskeln sind hohle Kunststofffasern, die einen Außendurchmesser von 2 bis 5 Millimetern haben. Angetrieben werden sie pneumatisch. Dabei können sie sich um 20 bis 25 Prozent verkürzen.

  • Die Muskeln bestehen aus hohlen Fasern. (Foto: Suzumori Endo Lab, Tokyo Institute of Technology)
  • Sie können Roboter antreiben, eignen sich aber auch für andere Anwendungen. (Foto: Suzumori Endo Lab, Tokyo Institute of Technology)
  • Die Forscher haben auch schon ein Exoskelett aus den künstlichen Muskeln gebaut. (Foto: Suzumori Endo Lab, Tokyo Institute of Technology)
Die Muskeln bestehen aus hohlen Fasern. (Foto: Suzumori Endo Lab, Tokyo Institute of Technology)

Ein Muskel besteht aus vielen solcher Fasern. Die Muskelstränge werden am Skelett befestigt - die Forscher haben der Einfachheit halber Haken in die Knochen geschraubt. Ein Bein des Roboters hat nach Angaben der Forscher fast so viele Muskel wie ein menschliches Bein.

Die Bewegungen sind langsam

Die Bewegungen sehen zwar menschlich aus. Sie sind aber noch recht langsam und wirken unbeholfen. Der Roboter kann gehen, dabei ist er an einem Gestell aufgehängt. Der Gang wurde mit Open Simulator programmiert. Allerdings sieht das in der Simulation deutlich eleganter aus als in der Realität.

Die Forscher haben das Unternehmen S-Muscle gegründet, um die künstlichen Muskeln zu vermarkten. Damit lassen sich aber nicht nur Roboter betreiben. Suzumori und seine Kollegen haben auch schon ein elastisches Exoskelett gebaut, das dem Träger das Heben erleichtert.

Außer seinen Beinen kann der Roboter übrigens auch noch seine Arme und den Kiefer bewegen. Er kann abbeißen, mit den Kiefern mahlen und - stilecht für ein Skelett - mit den Zähnen klappern.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 16. Jul 2016

Die in "IRobot" gezeigten Roboter (die laut Experten als für 2035 Realistisch gelten...

Necator 16. Jul 2016

Ist zwar Hydraulik, aber vom Konzept ist das ja ähnlich: https://en.m.wikipedia.org/wiki...

motzerator 15. Jul 2016

Einfach mit dem Hammer drauf hauen... :D

zZz 15. Jul 2016

Wenn Du die Erwartung hast, dass jede Nachricht eine Jubelmeldung ist, dann bist Du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule Rosenheim, Rosenheim
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Norddeutschland


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 154,90€ + 3,99€ Versand
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  2. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  3. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  4. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  5. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  6. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  7. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  8. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  9. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

  10. Datenschutzreform

    EU-Kommission lehnt deutschen Sonderweg ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
Trutzbox Apu 2 im Test
Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

  1. Ampera (ohne e) ist das bessere Auto

    Icestorm | 11:42

  2. Windows 98 Onkel

    Crass Spektakel | 11:38

  3. Re: Volldepp des Monats

    flike | 11:37

  4. 32 Kilobit pro Sekunde

    AciidAciid | 11:37

  5. Warum sind Akkus eigentlich so teuer?

    tpk | 11:31


  1. 11:55

  2. 15:19

  3. 13:40

  4. 11:00

  5. 09:03

  6. 18:01

  7. 17:08

  8. 16:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel