• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Muskeln: Drähte mit Formgedächtnis bewegen Roboterhand

Warum etwas neu erfinden, was sich seit Jahrmillionen bewährt hat? Forscher aus Saarbrücken haben eine Roboterhand gebaut, die funktioniert wie eine menschliche. Drähte mit Formgedächtnis machen das möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstliche Hand: Finger zeigen schnelle und fließende Bewegungen.
Künstliche Hand: Finger zeigen schnelle und fließende Bewegungen. (Bild: Oliver Dietze)

Drähte statt Muskeln: Forscher von der Universität des Saarlandes in Saarbrücken haben eine Roboterhand entwickelt, die in Aufbau und Funktionsweise der menschlichen Hand nachempfunden ist. Die Muskeln, die die künstliche Hand bewegen, sind Drähte mit einem Formgedächtnis.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Modis GmbH, Ulm

Der Aufbau der bionischen Hand ist dem natürlichen Vorbild nachempfunden: Die Finger haben auch an der Vorderseite Muskeln, die den Finger krümmen. Ein Strecker auf der Rückseite macht den Finger wieder gerade. Die Aktoren sind Nickel-Titan-Drähte, die unter dem Einfluss von Wärme kontrahieren wie ein Muskel. Kühlt der Draht ab, nimmt er wieder seine ursprüngliche Form an.

Draht verkürzt durch Wärme

Um die Drähte zu erwärmen, wird eine elektrische Spannung angelegt. Durch die Wärme wandelt sich seine Gitterstruktur der Nickel-Titan-Legierung und er zieht sich zusammen. Damit die künstlichen Muskeln schnell reagieren, sich also erwärmen und auch schnell wieder abkühlen, bestehen sie nicht aus einem einzigen Draht, sondern aus Bündeln mehrerer, sehr dünner Drähte: Das Bündel kontrahiere schneller als ein einziger Draht, erklären die Forscher. Durch die größere Oberfläche gäben sie mehr Wärme ab und kühlten schneller ab. "So wird eine schnelle und fließende Bewegung der Finger möglich", sagt Filomena Simone.

Ein großer Vorteil der künstlichen Muskeln ist die Einfachheit: Sie benötigen keine Motoren oder andere Einrichtungen. Dadurch seien sie leicht, klein und flexibel einsetzbar, sagt Stefan Seelecke, Leiter der Forschungsgruppe, die die Hand entwickelt hat. "Sie arbeiten geräuschlos und sind vergleichsweise günstig herzustellen. Und diese Drähte haben die höchste Energiedichte aller bekannten Antriebsmechanismen; sie können also auf kleinem Raum kraftvolle Bewegungen ausführen."

Aktoren sind auch Sensoren

Zudem komme die Roboterhand ohne Sensoren aus: "Das Material der Drähte selbst hat Sensoreigenschaften. Die Steuerungseinheit erkennt anhand der Messdaten des elektrischen Widerstandes zu jeder Zeit die genaue Position der Drähte", sagt Seelecke. Dadurch könnten Hand und Finger präzise bewegt werden.

Die Saarbrücker Forscher stellen einen Prototyp im kommenden Monat auf der Hannover Messe vor. Vor einigen Jahren präsentierte die Universität eine Roboterhand in Hannover, die ebenfalls von künstlichen Sehnen angetrieben wurde, diese bestanden aus Polymerschnüren. Allerdings benötigte diese Hand Motoren: Sie verdrillten die Schnüre, um die Sehnen zu kontrahieren und die Finger zu bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

justathought 26. Mär 2015

1999 habe ich in einer SchulAG (12. Jahrgang) (!) das bereits implementiert... Die ersten...

wlorenz65 26. Mär 2015

Dass diese künstliche Hand eine Kraft *AUSÜBEN* kann, ist schon klar. Da diese Fasern...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2015

Fast richtig...auf jeden fall besser als golems text. ;) Wikipedia sagt: (Muskeln Die...

johnsonmonsen 26. Mär 2015

Hallo Moe479, Das ist etwas ganz Anderes. Das Verhalten von Formgedächtnislegierungen hat...

johnsonmonsen 25. Mär 2015

Hallo zusammen, ich frage mich, wie es möglich wird, eine feine Abstufung der Bewegungen...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /