Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Muskeln: Drähte mit Formgedächtnis bewegen Roboterhand

Warum etwas neu erfinden, was sich seit Jahrmillionen bewährt hat? Forscher aus Saarbrücken haben eine Roboterhand gebaut, die funktioniert wie eine menschliche. Drähte mit Formgedächtnis machen das möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstliche Hand: Finger zeigen schnelle und fließende Bewegungen.
Künstliche Hand: Finger zeigen schnelle und fließende Bewegungen. (Bild: Oliver Dietze)

Drähte statt Muskeln: Forscher von der Universität des Saarlandes in Saarbrücken haben eine Roboterhand entwickelt, die in Aufbau und Funktionsweise der menschlichen Hand nachempfunden ist. Die Muskeln, die die künstliche Hand bewegen, sind Drähte mit einem Formgedächtnis.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Bonn

Der Aufbau der bionischen Hand ist dem natürlichen Vorbild nachempfunden: Die Finger haben auch an der Vorderseite Muskeln, die den Finger krümmen. Ein Strecker auf der Rückseite macht den Finger wieder gerade. Die Aktoren sind Nickel-Titan-Drähte, die unter dem Einfluss von Wärme kontrahieren wie ein Muskel. Kühlt der Draht ab, nimmt er wieder seine ursprüngliche Form an.

Draht verkürzt durch Wärme

Um die Drähte zu erwärmen, wird eine elektrische Spannung angelegt. Durch die Wärme wandelt sich seine Gitterstruktur der Nickel-Titan-Legierung und er zieht sich zusammen. Damit die künstlichen Muskeln schnell reagieren, sich also erwärmen und auch schnell wieder abkühlen, bestehen sie nicht aus einem einzigen Draht, sondern aus Bündeln mehrerer, sehr dünner Drähte: Das Bündel kontrahiere schneller als ein einziger Draht, erklären die Forscher. Durch die größere Oberfläche gäben sie mehr Wärme ab und kühlten schneller ab. "So wird eine schnelle und fließende Bewegung der Finger möglich", sagt Filomena Simone.

Ein großer Vorteil der künstlichen Muskeln ist die Einfachheit: Sie benötigen keine Motoren oder andere Einrichtungen. Dadurch seien sie leicht, klein und flexibel einsetzbar, sagt Stefan Seelecke, Leiter der Forschungsgruppe, die die Hand entwickelt hat. "Sie arbeiten geräuschlos und sind vergleichsweise günstig herzustellen. Und diese Drähte haben die höchste Energiedichte aller bekannten Antriebsmechanismen; sie können also auf kleinem Raum kraftvolle Bewegungen ausführen."

Aktoren sind auch Sensoren

Zudem komme die Roboterhand ohne Sensoren aus: "Das Material der Drähte selbst hat Sensoreigenschaften. Die Steuerungseinheit erkennt anhand der Messdaten des elektrischen Widerstandes zu jeder Zeit die genaue Position der Drähte", sagt Seelecke. Dadurch könnten Hand und Finger präzise bewegt werden.

Die Saarbrücker Forscher stellen einen Prototyp im kommenden Monat auf der Hannover Messe vor. Vor einigen Jahren präsentierte die Universität eine Roboterhand in Hannover, die ebenfalls von künstlichen Sehnen angetrieben wurde, diese bestanden aus Polymerschnüren. Allerdings benötigte diese Hand Motoren: Sie verdrillten die Schnüre, um die Sehnen zu kontrahieren und die Finger zu bewegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 2,99€
  3. 49,94€

justathought 26. Mär 2015

1999 habe ich in einer SchulAG (12. Jahrgang) (!) das bereits implementiert... Die ersten...

wlorenz65 26. Mär 2015

Dass diese künstliche Hand eine Kraft *AUSÜBEN* kann, ist schon klar. Da diese Fasern...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2015

Fast richtig...auf jeden fall besser als golems text. ;) Wikipedia sagt: (Muskeln Die...

johnsonmonsen 26. Mär 2015

Hallo Moe479, Das ist etwas ganz Anderes. Das Verhalten von Formgedächtnislegierungen hat...

johnsonmonsen 25. Mär 2015

Hallo zusammen, ich frage mich, wie es möglich wird, eine feine Abstufung der Bewegungen...


Folgen Sie uns
       


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /