Künstliche Intelligenz: ARD und ZDF bieten Tonspur mit besserer Verständlichkeit

Für die Verbesserung der Sprachverständlichkeit in der Live-Tonspur setzt die ARD sowie das ZDF auf künstliche Intelligenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Tonspur Klare Sprache gibt es im linearen Programm des ZDF.
Die neue Tonspur Klare Sprache gibt es im linearen Programm des ZDF. (Bild: Pixabay)

Der deutsche TV-Sender ZDF stellt als neue Funktion die Tonspur mit der Bezeichnung Klare Sprache zur Verfügung. Damit will das ZDF erreichen, dass Zuschauer die Sendungen des TV-Senders akustisch besser verstehen können. Der Sender gibt an, dass dafür mittels eines KI-basierten Echtzeitverfahrens die Tonspur analysiert werde.

Stellenmarkt
  1. SharePoint System Engineering Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm, Mobiles Arbeiten
  2. IT-Spezialist (w/m/d) Schwerpunkt Datenintegration für Klinik und Forschung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg Eppendorf
Detailsuche

Der Algorithmus separiert mithilfe künstlicher Intelligenz die Sprache in Filmbeiträgen von den sonstigen Geräuschen und der Musik. Hintergrundgeräusche sowie Musik werden zugunsten einer höheren Sprachverständlichkeit in der Lautstärke abgesenkt. Die Sprache wird dadurch präsenter und soll allgemein besser verständlich sein.

Vorerst gibt es die Tonoption Klare Sprache nur im ZDF-Hauptprogramm. Erst später soll es diese Funktion auch für die Sender ZDFneo, 3sat und ZDFinfo geben. Einen Termin dafür nannte das ZDF nicht.

Klare Sprache gibt es im linearen TV-Programm

Die Klare Sprache wird bei der linearen Fernsehausstrahlung über Satellit, Kabel oder DVB-T2 HD als zusätzliches Angebot in die bisherigen Tonoptionen integriert. Die Tonspur mit der Bezeichnung Klare Sprache/Originalton kann bei Bedarf am Empfangsgerät ausgewählt werden. Die neue Option gibt es auch im Livestream der ZDF-Mediathek im Browser sowie in den Apps für Android sowie iOS.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ZDF-Mediathek-App für Streaminggeräte sowie Smart-TVs ist aus technischen Gründen derzeit noch nicht auf allen Plattformen mit der neuen Funktion versehen. In den übrigen Mediatheken-Inhalten gibt es die neue Option nicht. Das ZDF machte keine Angaben dazu, ob diese Funktion auch für Mediatheken-Inhalte zur Verfügung gestellt wird.

Fernsehfilme, TV-Serien, Spielfilme und Dokumentationen würden oft aufwendig produziert, so der Sender. Die Mischung aus Sprache und Begleittönen wie Geräusche und Musik sei Teil der Dramaturgie des Beitrags und könne als zu wenig sprachverständlich wahrgenommen werden. In solchen Fällen soll die neue Option als Hilfe bereitstehen.

Dabei hängt es laut ZDF nicht nur von der Mischung des Sendetons bei der Programmherstellung ab, ob eine Sendung als sprachverständlich wahrgenommen wird. Maßgeblich seien auch das individuelle Hörvermögen der Zuschauer und die Empfangsbedingungen.

Nachtrag vom 2. Juni 2022

Auch die ARD sowie die beiden dritten Programme NDR, WDR und RBB senden eine spezielle Tonspur für eine bessere Sprachverständlichkeit. Die Sender MDR, BR, HR, Radio Bremen, SWR und SR sollen die Funktion ab dem 1. September 2022 erhalten. Unter anderem die Überschrift wurde angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 02. Jun 2022

Sorry, ich habe vergessen, dass in Deutschland ja gilt "das haben wir schon immer so...

katze_sonne 02. Jun 2022

Nicht trivial? Bestimmt. Aber das sind doch Profis. Die schaffen das schon.

21:9FTW 01. Jun 2022

Wie viel Rechenleistung hat denn so ein Sonos? Glaube kaum dass deren Filter selbst mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /