• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Wave Computing kauft MIPS

Das KI-Startup Wave Computing hat MIPS übernommen und plant, entsprechende CPU-Kerne für künftige Dataflow Processing Units (DPU) genannte Chips für Künstliche Intelligenz zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein DPU-Chip von Wave Computing
Ein DPU-Chip von Wave Computing (Bild: The Next Platform)

MIPS hat einen neuen Besitzer: Der heißt Wave Computing und ist ein KI-Startup aus den USA. Bisher gehörte MIPS einer Investorengruppe namens Tallwood Venture Capital, die den CPU-Entwickler von Imagination Technologies für 65 Millionen US-Dollar abgekauft hatten. Hinter dem Unternehmen steht Dado Banatao, der einst auch S3 Graphics - heute Teil von HTC - gründete.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Wave Computing entwirft Chips für Künstliche Intelligenz, die KI-Beschleuniger werden als Dataflow Processing Units (DPU) bezeichnet. Vier davon werden zusammen mit Micron Hybrid Memory Cubes, also DRAM-Stapeln, auf einem Board verbunden und dann vier Platinen kombiniert. Wave Computing zufolge wird Googles Tensorflow unterstützt, bereits eine einzelne DPU soll bei Word2Vec viel schneller rechnen als zwei Intel-Xeon und vier Nvidia Tesla V100. Die theoretische Rechenleistung des Wave Deep Learning Computers soll 2,9 Teraops betragen. Die DPUs beherrschen 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Formate.

Schon im März 2018 hatte Wave Computing angekündigt, in Zukunft auf 64-Bit-MIPS-Technik statt auf ARM oder RISC-V zu setzen. Die US-Amerikaner halten über 70 Patente, das Unternehmen hat seit der Gründung 2010 mehr als 100 Millionen US-Dollar an Investorenkapital erhalten, unter anderem von Tallwood Venture Capital.

MIPS Computer Systems wurde 1984 unter anderem von John Hennessy, der auch Atheros ins Leben rief, gegründet und entwickelt seitdem RSIC-basierte CPU-Kerne. 1994 wurde MIPS von SGI übernommen und 2013 an Imagination Technologies verkauft. Die MIPS-Architektur steckt unter anderem in vielen Routern, aber auch im Nintendo 64, in Sonys Playstation 2 und in früheren Supercomputern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)
  4. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

      •  /