Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz: Wave Computing kauft MIPS

Das KI-Startup Wave Computing hat MIPS übernommen und plant, entsprechende CPU-Kerne für künftige Dataflow Processing Units (DPU) genannte Chips für Künstliche Intelligenz zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein DPU-Chip von Wave Computing
Ein DPU-Chip von Wave Computing (Bild: The Next Platform)

MIPS hat einen neuen Besitzer: Der heißt Wave Computing und ist ein KI-Startup aus den USA. Bisher gehörte MIPS einer Investorengruppe namens Tallwood Venture Capital, die den CPU-Entwickler von Imagination Technologies für 65 Millionen US-Dollar abgekauft hatten. Hinter dem Unternehmen steht Dado Banatao, der einst auch S3 Graphics - heute Teil von HTC - gründete.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Wave Computing entwirft Chips für Künstliche Intelligenz, die KI-Beschleuniger werden als Dataflow Processing Units (DPU) bezeichnet. Vier davon werden zusammen mit Micron Hybrid Memory Cubes, also DRAM-Stapeln, auf einem Board verbunden und dann vier Platinen kombiniert. Wave Computing zufolge wird Googles Tensorflow unterstützt, bereits eine einzelne DPU soll bei Word2Vec viel schneller rechnen als zwei Intel-Xeon und vier Nvidia Tesla V100. Die theoretische Rechenleistung des Wave Deep Learning Computers soll 2,9 Teraops betragen. Die DPUs beherrschen 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Formate.

Schon im März 2018 hatte Wave Computing angekündigt, in Zukunft auf 64-Bit-MIPS-Technik statt auf ARM oder RISC-V zu setzen. Die US-Amerikaner halten über 70 Patente, das Unternehmen hat seit der Gründung 2010 mehr als 100 Millionen US-Dollar an Investorenkapital erhalten, unter anderem von Tallwood Venture Capital.

MIPS Computer Systems wurde 1984 unter anderem von John Hennessy, der auch Atheros ins Leben rief, gegründet und entwickelt seitdem RSIC-basierte CPU-Kerne. 1994 wurde MIPS von SGI übernommen und 2013 an Imagination Technologies verkauft. Die MIPS-Architektur steckt unter anderem in vielen Routern, aber auch im Nintendo 64, in Sonys Playstation 2 und in früheren Supercomputern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
    MX Series im Hands on
    Logitechs edle Eingabegeräte

    Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
    Ein Hands on von Peter Steinlechner

    1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
    2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
    3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


        •  /