Künstliche Intelligenz: Wave Computing kauft MIPS

Das KI-Startup Wave Computing hat MIPS übernommen und plant, entsprechende CPU-Kerne für künftige Dataflow Processing Units (DPU) genannte Chips für Künstliche Intelligenz zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein DPU-Chip von Wave Computing
Ein DPU-Chip von Wave Computing (Bild: The Next Platform)

MIPS hat einen neuen Besitzer: Der heißt Wave Computing und ist ein KI-Startup aus den USA. Bisher gehörte MIPS Technologies einer Investorengruppe namens Tallwood Venture Capital, die den CPU-Entwickler von Imagination Technologies für 65 Millionen US-Dollar abgekauft hatten. Hinter dem Unternehmen steht Dado Banatao, der einst auch S3 Graphics - heute Teil von HTC - gründete.

Wave Computing entwirft Chips für Künstliche Intelligenz, die KI-Beschleuniger werden als Dataflow Processing Units (DPU) bezeichnet. Vier davon werden zusammen mit Micron Hybrid Memory Cubes, also DRAM-Stapeln, auf einem Board verbunden und dann vier Platinen kombiniert. Wave Computing zufolge wird Googles Tensorflow unterstützt, bereits eine einzelne DPU soll bei Word2Vec viel schneller rechnen als zwei Intel-Xeon und vier Nvidia Tesla V100. Die theoretische Rechenleistung des Wave Deep Learning Computers soll 2,9 Teraops betragen. Die DPUs beherrschen 8-Bit-, 16-Bit- und 32-Bit-Formate.

Schon im März 2018 hatte Wave Computing angekündigt, in Zukunft auf 64-Bit-MIPS-Technik statt auf ARM oder RISC-V zu setzen. Die US-Amerikaner halten über 70 Patente, das Unternehmen hat seit der Gründung 2010 mehr als 100 Millionen US-Dollar an Investorenkapital erhalten, unter anderem von Tallwood Venture Capital.

MIPS Computer Systems wurde 1984 unter anderem von John Hennessy, der auch Atheros ins Leben rief, gegründet und entwickelt seitdem RSIC-basierte CPU-Kerne. 1994 wurde MIPS von SGI übernommen und 2013 an Imagination Technologies verkauft. Die MIPS-Architektur steckt unter anderem in vielen Routern, aber auch im Nintendo 64, in Sonys Playstation 2 und in früheren Supercomputern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Joule statt Watt
Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung

Die Effizienz von Prozessoren und Grafikkarten steigt mit fast jeder Generation. Wir zeigen, warum die Angaben zur Leistungsaufnahme häufig irreführend sind.
Von Martin Böckmann

Joule statt Watt: Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung
Artikel
  1. Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
    Solarüberdachter Parkplatz
    Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

    Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

  2. Streaming, Cloud & Co.: Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?
    Streaming, Cloud & Co.
    Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?

    Streaming und Cloudnutzung vergrößern unseren CO2-Fußabdruck, mehr Datencenter brauchen mehr Energie. Was digitale Enthaltsamkeit hier bringen kann.
    Von Tobias Költzsch

  3. Pioneers of Pagonia: Siedler-Erfinder Volker Wertich stellt neues Aufbauspiel vor
    Pioneers of Pagonia
    Siedler-Erfinder Volker Wertich stellt neues Aufbauspiel vor

    Warenketten und Wuseln: Der Entwickler Volker Wertich (Die Siedler) schickt Spieler in Pioneers of Pagonia auf prozedural generierte Inseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /