Abo
  • Services:
Anzeige
Supercomputer Watson (Symbolbild): KI wertet für Auszahlung relevante Dokumente aus
Supercomputer Watson (Symbolbild): KI wertet für Auszahlung relevante Dokumente aus (Bild: IBM)

Künstliche Intelligenz: Watson ersetzt Mitarbeiter bei japanischer Versicherung

Supercomputer Watson (Symbolbild): KI wertet für Auszahlung relevante Dokumente aus
Supercomputer Watson (Symbolbild): KI wertet für Auszahlung relevante Dokumente aus (Bild: IBM)

Künstliche statt menschliche Intelligenz: Eine japanische Versicherung will Auszahlungen künftig von IBMs Watson prüfen lassen. Dafür wird ein Teil der Angestellten entlassen.

Computer statt Mensch: Die japanische Versicherung Fukoku Mutual Life Insurance will einen Teil seiner Mitarbeiter ersetzen. Ihre Arbeit soll IBMs Supercomputer Watson übernehmen.

Anzeige

Watson soll zwei Aufgaben bekommen: Zum einen soll die künstliche Intelligenz (KI) für die Auszahlung relevante Dokumente von Ärzten und Krankenhäusern auswerten, in denen beispielsweise die medizinische Behandlung oder die Dauer eines Krankenhausaufenthalts beschrieben sind.

Computer soll unberechtigte Zahlungen verhindern

Zum anderen soll das System den Vertrag eines Versicherten prüfen, ob eine Beschränkung in der Höhe der Auszahlung vereinbart ist. Das soll verhindern, dass die Versicherung zu viel Geld auszahlt.

Im Geschäftsjahr 2015 gab es bei der Fukoku Mutual Life Insurance rund 132.000 solcher Fälle, die rund 130 Mitarbeiter bearbeiteten. Davon will das Versicherungsunternehmen bis März 2017 gut ein Viertel einsparen. In diesem Monat will Fukoku Mutual nach eigenen Angaben mit der Einführung des IBM Watson Explorers beginnen. Das System wird bereits zur Stimmanalyse bei Kundenbeschwerden eingesetzt.

Watson spart Personalkosten

Durch die Installation des IBM-Systems will Fukoku Mutual langfristig Geld sparen: Das System selbst koste rund 200 Millionen Yen, umgerechnet etwa 1,6 Millionen Euro, berichtet die Tageszeitung The Mainichi. Hinzu kämen Unterhaltskosten von 15 Millionen Yen, etwa 120.000 Euro, im Jahr. Im Gegenzug spare das Unternehmen durch die Streichung von 34 Stellen pro Jahr 140 Millionen Yen, gut 1,1 Millionen Euro.

Fukoku ist laut Mainichi nicht das einzige Versicherungsunternehmen in Japan, das KI einsetzt.


eye home zur Startseite
oranerd 06. Jan 2017

Die eingesetzte KI ist Watson. Mehr zu Watson berichtete kürzlich Berni Schiefer - IBM...

quineloe 05. Jan 2017

Welcher Teil des Lebensstandards ist nicht für alle gleichermaßen zu ermöglichen...

daarkside 04. Jan 2017

Von brauchen kann keine Rede sein. Aber das Kapital(und mit ihm auch schon immer die...

bofhl 04. Jan 2017

Und wie viele genau machen das und wie viele können tatsächlich davon leben! Und ich...

zenker_bln 03. Jan 2017

...bei ihrer Ex-Firma 'ne Versicherung leisten können?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Mülheim an der Ruhr, Darmstadt, Berlin, Saarbrücken, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München
  4. Daimler AG, Immendingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289,00€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Nobles Vorhaben

    Oktavian | 11:56

  2. Re: Das hat man auch vom Transrapid gesagt

    frankietankie | 11:55

  3. Re: Fehlerhaftes Denken, weil im letzten Jahrhundert

    Klausens | 11:54

  4. "Phoenix aus der Asche"

    /usr/ | 11:54

  5. Re: Daß das jetzt nicht funktioniert heißt nicht...

    T-oo-l | 11:54


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel