Künstliche Intelligenz: Wann ist Forschung zu gefährlich für die Öffentlichkeit?

Wissenschaftliche Forschung kann unabsehbar fatale Folgen für ganze Gesellschaften haben - gerade im Bereich der KI. Der Umgang mit solchen Ergebnissen ist nicht geregelt: Höchste Zeit, das zu ändern.

Ein Essay von Thilo Hagendorff veröffentlicht am
KI kann Freiheit, Wohlergehen oder Leben von Menschen gefährden.
KI kann Freiheit, Wohlergehen oder Leben von Menschen gefährden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Was vor einigen Jahren noch als Science-Fiction abgetan werden konnte, macht die KI-Forschung heute wahr. KI-gestützte Programme schließen aus Profilbildern von Personen auf deren sexuelle Orientierung, erstellen täuschend echte Deep Fakes, verwandeln Text in gesprochene Sprache realer Personen, stellen psychologische Profile basierend auf wenigen Datenspuren zusammen, beeinflussen das Verhalten ganzer Wählerschichten, finden automatisiert Schwachstellen in Software, sagen den Todeszeitpunkt von Patienten voraus und vieles mehr. Das Gefahrenpotenzial solcher Anwendungen ist offensichtlich.


Weitere Golem-Plus-Artikel
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


    •  /