Künstliche Intelligenz: Wann ist Forschung zu gefährlich für die Öffentlichkeit?

Wissenschaftliche Forschung kann unabsehbar fatale Folgen für ganze Gesellschaften haben - gerade im Bereich der KI. Der Umgang mit solchen Ergebnissen ist nicht geregelt: Höchste Zeit, das zu ändern.

Ein Essay von Thilo Hagendorff veröffentlicht am
KI kann Freiheit, Wohlergehen oder Leben von Menschen gefährden.
KI kann Freiheit, Wohlergehen oder Leben von Menschen gefährden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Was vor einigen Jahren noch als Science-Fiction abgetan werden konnte, macht die KI-Forschung heute wahr. KI-gestützte Programme schließen aus Profilbildern von Personen auf deren sexuelle Orientierung, erstellen täuschend echte Deep Fakes, verwandeln Text in gesprochene Sprache realer Personen, stellen psychologische Profile basierend auf wenigen Datenspuren zusammen, beeinflussen das Verhalten ganzer Wählerschichten, finden automatisiert Schwachstellen in Software, sagen den Todeszeitpunkt von Patienten voraus und vieles mehr. Das Gefahrenpotenzial solcher Anwendungen ist offensichtlich.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


    •  /