• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Vages wagen

Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für künstliche Intelligenz machen. In ihrem Eckpunktepapier fehlen aber wichtige Details - und große Ideen.

Eine Analyse von Dirk Peitz/Zeit Online veröffentlicht am
Tiefe neuronale Netzwerke sind heute ein Kernbereich der KI-Forschung. Dort hinkt Deutschland hinterher.
Tiefe neuronale Netzwerke sind heute ein Kernbereich der KI-Forschung. Dort hinkt Deutschland hinterher. (Bild: Pietro Jeng/Unsplash)

Jeder möchte gerne Weltspitze sein, das scheint auch für Staaten zu gelten. Und am liebsten auf einem Feld, das nicht mehr nur reine Zukunfts-, sondern bereits Gegenwartstechnologie umfasst. So wie etwa künstliche Intelligenz (KI). Die drei Bundesministerien für Wirtschaft, Forschung und Arbeit haben gemeinsam ein Eckpunktepapier für eine nationale KI-Strategie erarbeitet, das das Kabinett am Mittwoch verabschiedet hat. Als eines der ersten Ziele wird darin formuliert: "Deutschland soll zum weltweit führenden Standort für KI werden." Auf die Idee sind andere Nationen schon vorher gekommen. Doch das ist selbstverständlich kein Grund, es nicht zu versuchen.

Inhalt:
  1. Künstliche Intelligenz: Vages wagen
  2. Während wir noch reden, übernimmt bereits die sprechende KI

Der Versuch ist sogar elementar - und zwar nicht nur für den Wirtschafts- und Forschungsstandort Deutschland. Sondern für das Land überhaupt: Die vielen und zum Teil noch gar nicht vorhersehbaren Anwendungen, die es für diese Technologie geben wird, für maschinelles Lernen insbesondere und tiefe neuronale Netzwerke, werden unseren Alltag, unser Leben, unsere Berufe, die Gesellschaft an sich verändern. Wenn die Produkte und die Anwendungen nicht wieder nur aus den USA kommen sollen, dann muss Deutschland etwas machen, eine eigene Strategie entwickeln.

Die Obama-Regierunng hat im Jahr 2016 eine nationale KI-Strategie für die USA formuliert, die allein schon wegen der Bedeutung Amerikas in Technikfragen wegweisend war. Ihr Kern bestand aus einer Absichtserklärung, den damaligen und bis heute bestehenden Forschungs- und Anwendungsvorsprung in diesem Bereich vor allen anderen Staaten auf dieser Welt zu verteidigen. Im vergangenen Jahr ist China nachgezogen mit einem aggressiven Plan, bis 2025 mit den USA auf dem Feld künstliche Intelligenz gleichzuziehen und bis 2030 die Weltführerschaft zu erlangen. Das ist schon deshalb kein völlig unrealistisches Ziel, weil die chinesische Staatsführung die Forschungsbemühungen im Bereich KI nun extrem fördert. Die heimische Tech-Industrie wächst derweil ungestört - protektionistisch vor Konkurrenz von außen geschützt und dank Hunderter Millionen chinesischer Smartphone-Besitzer mit einem riesigen Kundenkreis gesegnet - und generiert dabei irre Datenmengen, die unter anderem auch Basis für das geplante Social Credit System in China sind. Diese Daten werden dann KIs strukturieren.

Ein Hauch Obama

Das nun vom Kabinett Merkel für Deutschland gebilligte KI-Entwurfspapier soll bis zum Digital-Gipfel Anfang Dezember zur tatsächlichen Strategie heranwachsen und lässt sich entsprechend am ehesten vor dem Hintergrund der beiden umfassenden Pläne aus China und den USA betrachten. Wobei der amerikanische National Artificial Intelligence Research and Development Strategic Plan faktisch bereits hinfällig geworden ist: Das nur wenige Wochen vor den US-Präsidentschaftswahlen 2016 vorgestellte Papier wurde von der Nachfolgeregierung Trump regelrecht geschreddert. Einen wirklichen Ersatz gibt es bisher nicht. Die Fortentwicklung und Nutzung von künstlicher Intelligenz überlässt die Trump-Administration einstweilen den heimischen Tech-Konzernen wie Google, Facebook und Amazon.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg, Großostheim

Das deutsche Eckpunktepapier ähnelt in vielerlei Hinsicht der ursprünglichen amerikanischen Strategie. Das beginnt bei der wenig überraschenden Absichtserklärung, die KI-Forschung ausbauen zu wollen. Ebenso ähnlich ist das Ziel, dass KI-Anwendungen, die sich auf die Arbeitswelt auswirken könnten, den Menschen nicht ersetzen sollen. "Wir wollen dafür Sorge tragen, dass die Erwerbstätigen bei der Entwicklung von KI-Anwendungen in den Mittelpunkt gestellt werden", heißt es in dem deutschen Papier. In der Obama-Strategie war dieser Punkt etwas technokratischer formuliert: "Research is needed to create effective interactions between humans and AI systems." ("Es ist Forschung dahingehend nötig, effektives Interagieren zwischen Menschen und KI-Systemen zu ermöglichen").

Die Aussagen zu möglichen ethischen und rechtlichen Konsequenzen wiederum, die sich mit dem Einsatz von KI verbinden, sind in den Eckpunkten der Bundesregierung bemerkenswert defensiv beschrieben: "Wir wollen sowohl Entwicklerinnen und Entwickler als auch Nutzerinnen und Nutzer von KI-Technologie für die ethischen und rechtlichen Grenzen der Nutzung künstlicher Intelligenz sensibilisieren und prüfen, ob der Ordnungsrahmen für ein hohes Maß an Rechtssicherheit weiterentwickelt werden muss." Die Obama-Administration hatte 2016 klarer vorgegeben, dass KI-Systeme "ethischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Zielen" entsprechen müssten.

Die Ausgangssituation Deutschlands allerdings ist eine wesentlich andere als die der KI-Großmächte Amerika und China. Unternehmen, die in vergleichbarem Ausmaß Daten erheben und prozessieren wie die Konzerne im Silicon Valley, aber auch die chinesischen Digitalriesen Tencent, Baidu und Alibaba, gibt es hierzulande nicht. Das Vorhandensein riesiger Datenmengen zum Trainieren und Verbessern von KI-Systemen ist zumindest für die beiden Anwendungsbereiche von größter Bedeutung, die längst im Alltagsgebrauch sind, nämlich Bild- und Spracherkennung. Deutschland war in der Vergangenheit erfolgreich in der Grundlagenforschung zu künstlicher Intelligenz, doch deren Einsatz zu kommerziellen Zwecken begann anderswo. Und die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz sind in der EU deutlich andere als in den USA oder gar in China, wo Datenschutz quasi unbekannt ist und der gläserne Bürger eine Realität.

Die fehlende unternehmerische Tech-Basis einerseits und die bestehenden Datenschutzbestimmungen andererseits sind die beiden wesentlichen Begrenzungen für jede staatliche KI-Strategie in Deutschland. Insofern ist die Betonung im Eckpunktepapier darauf, den KI-Forschungsstandort Deutschland stärker zu fördern, eine nachvollziehbare und vernünftige Maßnahme, aber eben doch eine politische Vermeidungsgeste: Woran man nichts ändern kann oder will, das spricht man offenbar lieber nicht zu konkret an.

Außer der Zusicherung, man wolle sicherstellen, dass "IT-Systeme, die KI nutzen und zur Anwendung bringen, ein hohes Niveau an IT-Sicherheit gewährleisten, damit Manipulation, Missbrauch und Risiken für die öffentliche Sicherheit dieser sensitiven Technologie bestmöglich verhindert werden", finden sich erstaunlich wenige Hinweise auf Datensicherheit im Papier der Bundesregierung. "Die Empfehlungen der Datenethikkommission werden wir bei der Erarbeitung und Umsetzung der Strategie aufgreifen", heißt es noch. Der Hinweis auf die laufende Diskussion in diesem Gremium wird aber nicht weiter präzisiert. Stattdessen wird im Bezug auf Daten vor allem diskutiert, wie sie verfügbar gemacht werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Während wir noch reden, übernimmt bereits die sprechende KI 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 19,95€
  4. (-72%) 8,50€

Mixermachine 20. Jul 2018

Den Vorsprung von Audi kann ich nicht beurteilen, das bisherige System sieht aber für...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /