Abo
  • Services:
Anzeige
Telepräsenzroboter (Symbolbild): bereits an zwei Entscheidungen mitgewirkt
Telepräsenzroboter (Symbolbild): bereits an zwei Entscheidungen mitgewirkt (Bild: iRobot)

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wählt Computer in den Vorstand

Vital könne besser analysieren und Trends erkennen als ein Mensch, erklärt ein Investmentunternehmen aus Hongkong. Deshalb bekommt der Algorithmus einen Platz in dem Gremium, das Investitionsentscheidungen trifft.

Anzeige

Das Investmentunternehmen Deep Knowledge Ventures in Hongkong hat einen Algorithmus in sein Direktorium aufgenommen. Er soll seine Kollegen bei Entscheidungen über Investitionen im Bereich der sogenannten Lebenswissenschaften unterstützen.

Der Algorithmus, der die Bezeichnung Validating Investment Tool for Advancing Life Sciences (Vital) trägt, analysiert Datenbanken von Life-Science-Unternehmen. Er sucht nach Finanzierungstrends und versucht, interessante Investitionsmöglichkeiten aufzuspüren. Dazu wertet er beispielsweise klinische Studien, geistiges Eigentum oder verschiedene Maßnahmen zur Kapitalbeschaffung von Unternehmen aus. Der Algorithmus, der von dem britischen Unternehmen Aging Analytics entwickelt wurde, nutzt Künstliche Intelligenz (KI).

Ich sehe was, was du nicht siehst

"Es gibt viele und komplexe Faktoren, die langfristig den Erfolg eines Biotechnologie-Unternehmens ausmachen", erklärt Dmitry Kaminskiy von Deep Knowledge Ventures. "Wir wollten eine Software, die sorgfältige Prüfungen weitgehend automatisiert durchführt und in vorhandenen Datensätzen Trends findet, die uns Menschen bei der Durchsicht nicht direkt auffallen."

Deep Knowledge Ventures hat Vital zum sechsten Mitglied des Direktoriums ernannt. Er soll in dem Gremium künftig eine seinen fünf menschlichen Kollegen gleichwertige Stimme bekommen. Nach eigenen Angaben ist Deep Knowledge Ventures das erste Unternehmen der Welt, das einen Computeralgorithmus in ein Gremium beruft, das Entscheidungsbefugnis hat.

An zwei Entscheidungen hat Vital bereits mitgewirkt: Aufgrund seiner Analysen hat das Finanzunternehmen in zwei Biotechnologie-Startups investiert, ein einheimisches und eines aus den USA.


eye home zur Startseite
fesfrank 17. Mai 2014

der these,das es humaner mit einem "algeritmus" in der wirtschaft zugeht, kann ich nicht...

GrannyStylez 16. Mai 2014

Ich würde eindeutig Skynet nehmen, wenn ich erstmal das gesamte Millitär in Form meines...

janpi3 16. Mai 2014

noch schlimmer - die Maschinen ticken zum Teil schon aus wenn ein Trader mal ein größeren...

AIM Schrott 16. Mai 2014

Meine Überlegungen als Laie sagen mir, dass: Die Natur ist nicht perfekt. Aber sie hatte...

ElMario 16. Mai 2014

*kwt*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. p.a. GmbH, Poing
  2. über JobLeads GmbH, München
  3. BEGO Medical GmbH Technologiepark Universität, Bremen
  4. Bundeskriminalamt, Meckenheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)

Folgen Sie uns
       


  1. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  2. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  3. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  4. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  5. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  6. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

  7. Digitale Assistenten

    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  8. Xperia Touch im Hands on

    Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich

  9. RetroPie

    Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

  10. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Woher kommt der Knochen

    happymeal | 16:58

  2. Re: "Selber Schuld"

    No name089 | 16:57

  3. Re: XL seats vs geiz-ist-geil

    Alex Techie | 16:56

  4. "Latenz von weniger als 1ms"...

    Unix_Linux | 16:55

  5. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der PC sei...

    Muhaha | 16:55


  1. 17:06

  2. 16:32

  3. 16:12

  4. 15:33

  5. 14:31

  6. 14:21

  7. 14:16

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel