Abo
  • Services:
Anzeige
Hiro spielt die aktuelle Version von Freeciv.
Hiro spielt die aktuelle Version von Freeciv. (Bild: Freeciv.org)

Künstliche Intelligenz: Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Hiro spielt die aktuelle Version von Freeciv.
Hiro spielt die aktuelle Version von Freeciv. (Bild: Freeciv.org)

Der computergesteuerte Gegner gilt als eine der größten Schwächen von Civilization 6. Die deutsche Firma Arago will zeigen, wie es besser geht: Sie arbeitet an Algorithmen, die in Freeciv auch den stärksten Spieler schlagen können. Dafür sucht sie noch Unterstützung durch menschliche Strategen.

Computer können schon richtig gut Go spielen, und auch mit Doom kommen sie zurecht. Es gibt aber noch weitere Herausforderungen für Künstliche Intelligenz - Civilization etwa. Das Frankfurter Unternehmen Arago arbeitet derzeit an Algorithmen, die möglichst bald in der Lage sein sollen, auch den besten Strategiespieler in Freeciv zu schlagen.

Anzeige

Arago ist in der Öffentlichkeit unbekannt, tatsächlich aber gilt die Firma als Spezialist für Künstliche Intelligenz, deren Software vor allem bei der Automatisierung von IT-Infrastrukturen zum Einsatz kommt

Ein Computer, der in Civilization klug agiert: Das klingt - typisch für solche Sachen - viel einfacher, als es tatsächlich ist. Die KI muss eine ganze Reihe höchst unterschiedlicher Aufgaben gleichzeitig sinnvoll und mit Blick auf die langfristige Entwicklung bearbeiten: Aufbau und Ausbau des Einflussbereichs, Politik und Diplomatie, Forschung und Militär.

Sogar eine Art künstliche Neugier auf ungewöhnliches Vorgehen bekommt die Künstliche Intelligenz einprogrammiert. Im neuen Civilization 6 ist der Computergegner mit all dem ziemlich überfordert, dabei muss er ja noch nicht einmal unbedingt gegen die besten menschlichen Spieler bestehen.

Arago verwendet für die Aufgabe eine angepasste Version seiner Software Human Intelligence Robotically Optimized (Hiro). Sie soll sinnvolle Taktiken erkennen und analysieren und diese dann mit Verfahren des Maschinenlernens immer weiter optimieren können. Mit dem Projekt möchte Arago sein Team mit einer spannenden Herausforderung konfrontieren - und seinen Kunden ein möglichst anschauliches, leicht nachvollziehbares Fallbeispiel zeigen können.

Spieler können sich an dem Projekt beteiligen, in dem sie nach der Anmeldung in zwei Partien des auch als Web-Anwendung verfügbaren Freeciv gegen die aktuelle Version von Hiro antreten. Die KI wird vom Menschen trainiert, damit sie über die Zeit hinweg immer klüger wird.


eye home zur Startseite
Clegane 28. Okt 2016

Ja. Wenn Sie Fragen haben (bezüglich der Teilnahme oder des Projekts), schreiben Sie mich...

Füchslein 27. Okt 2016

Als Motivation kann man die KI ja auch "ausbremsen". So dass sie nicht alles gleichzeitig...

Arystus 27. Okt 2016

Gegen die HIRO KI zu spielen? Muss mal heute Nachmittag schauen wo man sich da Anmeldet...

DerVorhangZuUnd... 27. Okt 2016

Ist das Schleichwerbung via Spambot? Wenn du willst das man dir antwortet, solltest du...

Proctrap 26. Okt 2016

fehlt noch das Beschwerde Modul sowie der Moment als die KI cheats einsetzte..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. expert SE, Langenhagen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 10,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel