• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

Ein sprechendes Auto, das den Gemütszustand des Fahrers lesen und darauf reagieren kann - klingt nach Knight Rider, ist aber ein Projekt, an dem Softbank und Honda arbeiten. Die KI des Wagens soll auf der Technologie des Softbank-Roboters Pepper basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Unser Designvorschlag für das Auto (Schauspieler und Mobiltelefon nicht mit inbegriffen)
Unser Designvorschlag für das Auto (Schauspieler und Mobiltelefon nicht mit inbegriffen) (Bild: Neil P. Mockford/Getty Images)

Die japanischen Unternehmen Softbank und Honda haben Reuters zufolge eine Kooperation bekannt gegeben. Zusammen wollen sie ein Auto bauen, das den Gemütszustand des Fahrers erkennen und darauf reagieren kann, das haben Softbank-Chef Son Masayoshi und Hondas CEO Matsumoto Yoshiyuki erklärt.

KI soll helfen und als Gesprächspartner dienen

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Neumarkt

Mittels Sensoren, Mikrofonen und Kameras sollen anhand von Veränderungen in der Sprache, Gestik und Körpermerkmalen Emotionen des Fahrers gelesen und von der KI des Wagens ausgewertet werden. Bei stressigen Situationen soll die KI dann beispielsweise aufmunternde Worte spenden, oder bei langen Fahrten alleine als Gesprächspartner fungieren.

Die Technologie hinter der KI soll auf Softbanks Pepper-Roboter basieren und Cloud-unterstützt sein. Die erste Version von Pepper wurde im Sommer 2014 auf den Markt gebracht. Bei dem gemeinsamen Projekt würde Softbank wohl komplett hinter der KI-Entwicklung stehen, und Honda sich um die Fahrzeugentwicklung kümmern.

Genauere Details zur Entwicklung des gemeinsamen Fahrzeugs haben Son und Matsumoto nicht bekannt gegeben. Auch wann eine erste Version des an K.I.T.T. aus der Serie Knight Rider erinnernden Autos erscheinen soll, ist unbekannt.

Softbank kauft ARM

Softbank stand erst kürzlich verstärkt im Fokus. Der Medienkonzern hatte angekündigt, den britischen SoC-Entwickler ARM für insgesamt 32 Milliarden US-Dollar kaufen zu wollen. Inwiefern dieser Kauf bei der Entwicklung des KI-Autos hilft, ist noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 709€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  3. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  4. 699€ (Bestpreis)

chefin 25. Jul 2016

Da fährst du gemütlich mit 150 über die Autobahn, überholst gerade ne LKW Kolonne und...

natsan2k 24. Jul 2016

Hab Knight Rider als Kind geliebt.

StefanGrossmann 23. Jul 2016

Dafür, aber bitte nicht so ein Spritfresser wie der Original Trans am.. Das lief ja nur...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /