• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Obama-Imitation beleidigt den US-Präsidenten Trump

Mit Hilfe der bereits bekannten KI-Software Fakeapp und Adobe After Effects wurde ein Videoclip erstellt, der den ehemaligen US-Präsidenten Obama beleidigende Sätze sprechen lässt. Die Fälschung ist bereits sehr gelungen, aber nicht ohne Fehler. Das Potenzial solcher Techniken ist schon groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Obamas Gesichtsausdruck wird vom Schauspieler vorgegeben.
Obamas Gesichtsausdruck wird vom Schauspieler vorgegeben. (Bild: Buzzfeed/Youtube)

Der aus dem Film Get Out bekannte Regisseur Jordan Peele und das Onlinemagazin Buzzfeed haben mit Hilfe künstlicher Intelligenz den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama imitiert. In einem kurzen Youtube-Video äußert sich die täuschend echte Imitation über Falschnachrichten und beleidigt nebenbei den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Im zu sehenden Clip werden sowohl Gesichtsausdrücke als auch die Stimme Obamas imitiert.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Für die Realisierung dieses Projekts nutzten die Ersteller das Videoeffektprogramm Adobe After Effects und das vom Hobbyentwickler Deepfakes erstellte Programm Fakeapp. Dieses konnte Anfang des Jahres Aufmerksamkeit erregen, da es mit einem Deep-Learning-Algorithmus Gesichter von Prominenten auf Pornodarsteller setzen kann. Die Grundlage: Googles KI-Framework Tensorflow, das offen genutzt werden kann. Das Ergebnis ist aber nicht fehlerfrei. So klingt Obamas Stimme noch etwas blechern und wirkt ein wenig künstlich. Außerdem sind an einigen Stellen Gesichtsausdrücke eingefroren oder nicht richtig an das Gesicht des Schauspielers angepasst.

Gesichtsimitationen in Spielen möglich

Trotzdem: Der Einsatz von Machine Learning macht nahezu ununterscheidbare falsche Inhalte möglich, wird aber auch bereits in anderen Situationen eingesetzt. Das Weltraumsimulationsspiel Star Citizen analyisiert etwa die Gesichtsausdrücke der Spieler und überträgt diese auf Spielfiguren. Das Rendering erfolgt live auf dem Computer. Bisher ist diese Funktion allerdings noch nicht implementiert.

Auf der anderen Seite gibt es bereits Projekte, die Machine Learning zum Entdecken solcher Falschinhalte nutzen wollen. Ein Beispiel ist Adverif.ai, das Anzeigen analysiert und deren Inhalt mit den Richtlinien von Kunden vergleicht. So sollen falsche Informationen oder unangebrachte Werbung vermieden werden. Allerdings können Nachrichten nicht nur über gefälschte Videos und Bilder übertragen werden. Ein Forschungsteam entwickelt beispielsweise einen Algorithmus, der Sprachnachrichten in Musik versteckt, ohne das Hörer das mitbekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 7,99€
  3. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...

Sharra 19. Apr 2018

Naja, zum einen hat er genau DAS behauptet. Und seiner sei natürlich größer, als der des...

Abstragento 19. Apr 2018

Ich denke das mit der Wahrheit ist abhängig davon für was man sich hält, (erkenne dich...

DerSchwarzseher 19. Apr 2018

Based Trump. Hab mit wenig einsatz weit über 5000¤ auf einem Sportwetten Anbieter...

Icestorm 19. Apr 2018

Höhen und Tiefen von Golem ...

moen 19. Apr 2018

Die Leute werden da bleiben wo ihr Weltbild bestätigt wird. Einschließlich solcher Fake...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /