Künstliche Intelligenz: Obama-Imitation beleidigt den US-Präsidenten Trump

Mit Hilfe der bereits bekannten KI-Software Fakeapp und Adobe After Effects wurde ein Videoclip erstellt, der den ehemaligen US-Präsidenten Obama beleidigende Sätze sprechen lässt. Die Fälschung ist bereits sehr gelungen, aber nicht ohne Fehler. Das Potenzial solcher Techniken ist schon groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Obamas Gesichtsausdruck wird vom Schauspieler vorgegeben.
Obamas Gesichtsausdruck wird vom Schauspieler vorgegeben. (Bild: Buzzfeed/Youtube)

Der aus dem Film Get Out bekannte Regisseur Jordan Peele und das Onlinemagazin Buzzfeed haben mit Hilfe künstlicher Intelligenz den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama imitiert. In einem kurzen Youtube-Video äußert sich die täuschend echte Imitation über Falschnachrichten und beleidigt nebenbei den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Im zu sehenden Clip werden sowohl Gesichtsausdrücke als auch die Stimme Obamas imitiert.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur SAP-Fachbetreuung (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Für die Realisierung dieses Projekts nutzten die Ersteller das Videoeffektprogramm Adobe After Effects und das vom Hobbyentwickler Deepfakes erstellte Programm Fakeapp. Dieses konnte Anfang des Jahres Aufmerksamkeit erregen, da es mit einem Deep-Learning-Algorithmus Gesichter von Prominenten auf Pornodarsteller setzen kann. Die Grundlage: Googles KI-Framework Tensorflow, das offen genutzt werden kann. Das Ergebnis ist aber nicht fehlerfrei. So klingt Obamas Stimme noch etwas blechern und wirkt ein wenig künstlich. Außerdem sind an einigen Stellen Gesichtsausdrücke eingefroren oder nicht richtig an das Gesicht des Schauspielers angepasst.

Gesichtsimitationen in Spielen möglich

Trotzdem: Der Einsatz von Machine Learning macht nahezu ununterscheidbare falsche Inhalte möglich, wird aber auch bereits in anderen Situationen eingesetzt. Das Weltraumsimulationsspiel Star Citizen analyisiert etwa die Gesichtsausdrücke der Spieler und überträgt diese auf Spielfiguren. Das Rendering erfolgt live auf dem Computer. Bisher ist diese Funktion allerdings noch nicht implementiert.

Auf der anderen Seite gibt es bereits Projekte, die Machine Learning zum Entdecken solcher Falschinhalte nutzen wollen. Ein Beispiel ist Adverif.ai, das Anzeigen analysiert und deren Inhalt mit den Richtlinien von Kunden vergleicht. So sollen falsche Informationen oder unangebrachte Werbung vermieden werden. Allerdings können Nachrichten nicht nur über gefälschte Videos und Bilder übertragen werden. Ein Forschungsteam entwickelt beispielsweise einen Algorithmus, der Sprachnachrichten in Musik versteckt, ohne das Hörer das mitbekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 19. Apr 2018

Naja, zum einen hat er genau DAS behauptet. Und seiner sei natürlich größer, als der des...

Abstragento 19. Apr 2018

Ich denke das mit der Wahrheit ist abhängig davon für was man sich hält, (erkenne dich...

DerSchwarzseher 19. Apr 2018

Based Trump. Hab mit wenig einsatz weit über 5000¤ auf einem Sportwetten Anbieter...

Icestorm 19. Apr 2018

Höhen und Tiefen von Golem ...

moen 19. Apr 2018

Die Leute werden da bleiben wo ihr Weltbild bestätigt wird. Einschließlich solcher Fake...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /