Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz: Obama-Imitation beleidigt den US-Präsidenten Trump

Mit Hilfe der bereits bekannten KI-Software Fakeapp und Adobe After Effects wurde ein Videoclip erstellt, der den ehemaligen US-Präsidenten Obama beleidigende Sätze sprechen lässt. Die Fälschung ist bereits sehr gelungen, aber nicht ohne Fehler. Das Potenzial solcher Techniken ist schon groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Obamas Gesichtsausdruck wird vom Schauspieler vorgegeben.
Obamas Gesichtsausdruck wird vom Schauspieler vorgegeben. (Bild: Buzzfeed/Youtube)

Der aus dem Film Get Out bekannte Regisseur Jordan Peele und das Onlinemagazin Buzzfeed haben mit Hilfe künstlicher Intelligenz den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama imitiert. In einem kurzen Youtube-Video äußert sich die täuschend echte Imitation über Falschnachrichten und beleidigt nebenbei den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Im zu sehenden Clip werden sowohl Gesichtsausdrücke als auch die Stimme Obamas imitiert.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Für die Realisierung dieses Projekts nutzten die Ersteller das Videoeffektprogramm Adobe After Effects und das vom Hobbyentwickler Deepfakes erstellte Programm Fakeapp. Dieses konnte Anfang des Jahres Aufmerksamkeit erregen, da es mit einem Deep-Learning-Algorithmus Gesichter von Prominenten auf Pornodarsteller setzen kann. Die Grundlage: Googles KI-Framework Tensorflow, das offen genutzt werden kann. Das Ergebnis ist aber nicht fehlerfrei. So klingt Obamas Stimme noch etwas blechern und wirkt ein wenig künstlich. Außerdem sind an einigen Stellen Gesichtsausdrücke eingefroren oder nicht richtig an das Gesicht des Schauspielers angepasst.

Gesichtsimitationen in Spielen möglich

Trotzdem: Der Einsatz von Machine Learning macht nahezu ununterscheidbare falsche Inhalte möglich, wird aber auch bereits in anderen Situationen eingesetzt. Das Weltraumsimulationsspiel Star Citizen analyisiert etwa die Gesichtsausdrücke der Spieler und überträgt diese auf Spielfiguren. Das Rendering erfolgt live auf dem Computer. Bisher ist diese Funktion allerdings noch nicht implementiert.

Auf der anderen Seite gibt es bereits Projekte, die Machine Learning zum Entdecken solcher Falschinhalte nutzen wollen. Ein Beispiel ist Adverif.ai, das Anzeigen analysiert und deren Inhalt mit den Richtlinien von Kunden vergleicht. So sollen falsche Informationen oder unangebrachte Werbung vermieden werden. Allerdings können Nachrichten nicht nur über gefälschte Videos und Bilder übertragen werden. Ein Forschungsteam entwickelt beispielsweise einen Algorithmus, der Sprachnachrichten in Musik versteckt, ohne das Hörer das mitbekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 1,72€
  4. 48,49€

Sharra 19. Apr 2018

Naja, zum einen hat er genau DAS behauptet. Und seiner sei natürlich größer, als der des...

Abstragento 19. Apr 2018

Ich denke das mit der Wahrheit ist abhängig davon für was man sich hält, (erkenne dich...

DerSchwarzseher 19. Apr 2018

Based Trump. Hab mit wenig einsatz weit über 5000¤ auf einem Sportwetten Anbieter...

Icestorm 19. Apr 2018

Höhen und Tiefen von Golem ...

moen 19. Apr 2018

Die Leute werden da bleiben wo ihr Weltbild bestätigt wird. Einschließlich solcher Fake...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /