• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Neuer Sprachassistent Viv spielt Siri sprachlos an die Wand

Die Entwickler von Siri haben mit Viv einen neuen Sprachassistenten vorgestellt, der deutlich leistungsfähiger ist, mit anderen Diensten Kontakt aufnimmt und sogar einkaufen, Essen bestellen und Geld überweisen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprachassistent Viv ist deutlich offener als Siri.
Sprachassistent Viv ist deutlich offener als Siri. (Bild: Viv/Screenshot: Golem.de)

Dag Kittlaus und Adam Cheyer, die schon an Siri mitentwickelten, bevor ihr Unternehmen von Apple gekauft wurde, sind mit Viv zurück. Der neue Sprachassistent wurde auf der Veranstaltung Disrupt NYC 2016 vorgestellt. Bisher handelt es sich dabei um eine iOS-App, doch der Sprachassistent soll später einmal direkt in Geräte wie Fernseher, Autos und Heimelektronik eingebaut werden. Die Technik hinter Siri wurde von Apple 2010 übernommen.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Derzeit hat Viv noch keine Stimme, sondern antwortet mit Texten und Bildern auf dem Bildschirm, doch das soll sich noch ändern. Angesprochen wird Viv ausschließlich mit Sprachkommandos, die von simplen Fragen nach der Wettervorhersage bis hin zu komplexen Anforderungen wie "Überweise meinem Freund Adam 20 US-Dollar" oder "Bestelle eine Pizza bei Alfredo mit folgendem Belag" reichen können.

Weitere Apps wie etwa die der Pizzakette oder des Blumenhändlers müssen nicht installiert werden - Viv spricht die Webdienste direkt an. Im Vergleich zu Siri ist Viv eine wesentlich offenere Plattform, die Schnittstellen von Dritten berücksichtigen kann. Das allein macht das System schon wesentlich mächtiger, während Siri bei Fragen, die sie nicht beantworten kann, einfach eine Websuche durchführt. Das Konzept hinter Viv erinnert an den Personal Assistent Hound, der ebenfalls auf die Unterstützung durch seine Partner angewiesen ist.

Es gibt bereits Interessenten

Google und Facebook sollen einem Bericht der Washington Post zufolge bereits Angebote gemacht haben, Viv zu lizenzieren oder zu übernehmen. Ob Apple auch zu den Interessenten gehört, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. (-91%) 2,20€
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Peter Brülls 06. Okt 2016

Anfang Oktober 2016.

Köln 11. Mai 2016

Ah ok, nein habe ich nicht. Aber für meine Dienste gibt es auch keine Apps im Windows...

timo.w.strauss 11. Mai 2016

Cortana kann auch nix, außer eine Bing-Suche starten. Was das Programm von denen...

Kein Kostverächter 11. Mai 2016

Nein, Apple hat denen Siri abgekauft, aber nicht deren Firma. Die Entwickler sind immer...

underlines 10. Mai 2016

Hound kann das und noch viel mehr: https://www.youtube.com/watch?v=M1ONXea0mXg Und das...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /