Künstliche Intelligenz: Neue Highspeed-Drohne rast durch den Wald

Ein schneller Drohnen-Flug durch den Wald und das autonom? Forschende haben mithilfe von KI eine solche Drohne entworfen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die autonome Drohne fliegt mit 40 km/h durch den Wald.
Die autonome Drohne fliegt mit 40 km/h durch den Wald. (Bild: UZH)

Filmaufnahmen mit hohen Geschwindigkeiten durch Wälder oder unbekanntes Gelände erstellen, dafür brauchte man bisher sehr erfahrene Drohnen-Piloten. Zu groß waren die Gefahren, mit Bäumen oder anderen Objekten zusammenzustoßen oder durch plötzliche Windveränderungen gegen die nächste Wand geschmettert zu werden. Forschende der Universität Zürich sollen eine Drohne entwickelt haben, die dies autonom erledigt.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
Detailsuche

Davide Scaramuzza leitet die "Robotics and Perception Group" an der Universität Zürich und erklärt: "Beim Manövrieren einer Drohne muss man die Umgebung in Sekundenbruchteilen verstehen, um die Drohne schnell auf kollisionsfreie Bahnen zu lenken." Mit jahrelanger Erfahrung und Übung können menschliche Piloten solche Manöver bewältigen, auch wenn sie sehr schwierig seien, erklärt der Professor und fügt hinzu: "Maschinen tun sich damit noch immer schwer."

Dabei könnten solche Einsätze nicht nur spektakuläre Filmaufnahmen gewähren, sondern auch Leben retten. Beispielsweise bei einem Einsatz auf einer Baustelle, in einem Katastrophengebiet oder bei einem Unfall.

Künstliche Intelligenz: Von der Simulation in die Reale Welt

Mithilfe von künstlicher Intelligenz haben die Forschenden den Quadrokopter darauf trainiert, durch bisher unbekanntes Terrain zu fliegen, ohne mit Bäumen, Mauern oder anderen Hindernissen zu kollidieren - und das in einer Geschwindigkeit von bis zu 40 Kilometern pro Stunde. Die eingebauten Kameras halfen bei den Berechnungen der Route.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trainiert wurde in einer simulierten Welt, in der die Drohne mittels Algorithmen Hindernissen umfliegen lernte. Rechenleistung und Zeit standen dem neuronalen Netz der Drohne zur Verfügung, um in Sekundenbruchteilen die beste Flugbahn zu errechnen. Die Messdaten der Sensoren und die genaue Position des Quadrotors waren dem Algorithmus dabei bekannt.

Zwar kann eine solche simulierte Lehre nicht auf die reale Welt angewendet werden, dafür spart sie viel Zeit ein: Die Erstellung von Karten durch Sensordaten und die Flugbahnberechnung im langsamen Flug entfielen. Einer der Mitautoren der Studie, die Doktorandin Elia Kaufmann, erörtert: "Interessanterweise müssen diese Simulatoren keine exakte Nachbildung der realen Welt sein. Mit dem richtigen Ansatz reichen sogar einfache Simulationen aus."

Die Forschung geht weiter

Als Nächstes sollen das System verbessert und schnellere Sensoren entwickelt werden. Diese sollen in kürzerer Zeit mehr Umgebungsinformationen liefern, damit die Drohne auch bei Geschwindigkeiten über 40 Stundenkilometern sicher fliegen kann. Dabei braucht das System sich nicht ausschließlich auf Drohnenflüge zu beschränken. In Zukunft könnte es laut den Forschenden auch in der Automobilindustrie beim autonomen Fahren zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wacker_wacker 12. Okt 2021

Stell mir gerade vor wenn die KI mit einem Spot oder Atlas von Boston Dynamics kombiniert...

Pantsu 11. Okt 2021

Den Teufelskreis kann man nur durchbrechen, wenn man das Regime auf dem Mond endlich...

JouMxyzptlk 11. Okt 2021

Kommen dann die Psychopathen als AI zurück? Also die, welche sich bei > 100 km/h auf der...

anonymous_bosch 11. Okt 2021

Ben dem Bild steht "Bild:UHZ", da quf UHZ klicken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /