Künstliche Intelligenz: Microsofts Übersetzer verwendet KI auch offline

Nach zweijähriger Entwicklungszeit hat Microsoft es geschafft, einen durch künstliche Intelligenz unterstützten Übersetzungsalgorithmus auch offline nutzbar zu machen. Die herunterladbaren Sprachpakete sollen bessere Übersetzungen liefern, sind aber nur halb so groß wie die vorigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Microsoft Übersetzer benutzt jetzt auch im Offlinemodus eine KI.
Der Microsoft Übersetzer benutzt jetzt auch im Offlinemodus eine KI. (Bild: Microsoft)

In einem Blogbeitrag hat Microsoft bekanntgegeben, dass seine Übersetzungs-App für Android und iOS künftig auch offline auf KI-gestützte Datenbanken zugreifen kann. Entsprechend soll die Qualität der ohne Netzverbindung angefertigten Übersetzungen höher sein als zuvor. Bisher nutzte der Microsoft Übersetzer im Offlinemodus keine künstliche Intelligenz, da die Berechnungen ausschließlich in der Cloud abliefen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. Systemingenieur*in für Multi Sensor Daten Fusion (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Die neuen Sprachpakete hat Microsoft nach eigenen Angaben über einen Zeitraum von zwei Jahren entwickelt. Zunächst wurden die Offlinedateien auf spezifischen Android-Geräten getestet, die über spezielle KI-Hardware verfügen. Gemeint dürften damit die Smartphones von Huawei sein, die über einen Kirin-970-Prozessor verfügen. Dieser hat eine Neural Processing Unit, die KI-Berechnungen durchführen kann.

KI-Datenbanken laufen offline auf Vielzahl von Geräten

Nach diesen Tests konnte Microsoft die Offlinedatenbanken so modifizieren, dass sie auch auf anderen Geräten ohne KI-Chip laufen. Die neuen Dateien sollen Microsoft zufolge eine um 23 Prozent bessere Übersetzung liefern, sind aber nur noch halb so groß wie die vorigen Datenbanken. Die Übersetzungen sollen weniger wie maschinell angefertigt wirken, sondern natürlicher; eine Netzanbindung benötigt die App für diese KI-gestützten Übersetzungen nicht mehr.

Die neuen Offline-KI-Sprachpakete sind zunächst nur für eine ausgewählte Reihe von Sprachen verfügbar. Nutzer können die verbesserten Offlineübersetzungen in Arabisch, Mandarin, Französisch, Deutsch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Thailändisch verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /