Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz: Microsofts Übersetzer verwendet KI auch offline

Nach zweijähriger Entwicklungszeit hat Microsoft es geschafft, einen durch künstliche Intelligenz unterstützten Übersetzungsalgorithmus auch offline nutzbar zu machen. Die herunterladbaren Sprachpakete sollen bessere Übersetzungen liefern, sind aber nur halb so groß wie die vorigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Microsoft Übersetzer benutzt jetzt auch im Offlinemodus eine KI.
Der Microsoft Übersetzer benutzt jetzt auch im Offlinemodus eine KI. (Bild: Microsoft)

In einem Blogbeitrag hat Microsoft bekanntgegeben, dass seine Übersetzungs-App für Android und iOS künftig auch offline auf KI-gestützte Datenbanken zugreifen kann. Entsprechend soll die Qualität der ohne Netzverbindung angefertigten Übersetzungen höher sein als zuvor. Bisher nutzte der Microsoft Übersetzer im Offlinemodus keine künstliche Intelligenz, da die Berechnungen ausschließlich in der Cloud abliefen.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Die neuen Sprachpakete hat Microsoft nach eigenen Angaben über einen Zeitraum von zwei Jahren entwickelt. Zunächst wurden die Offlinedateien auf spezifischen Android-Geräten getestet, die über spezielle KI-Hardware verfügen. Gemeint dürften damit die Smartphones von Huawei sein, die über einen Kirin-970-Prozessor verfügen. Dieser hat eine Neural Processing Unit, die KI-Berechnungen durchführen kann.

KI-Datenbanken laufen offline auf Vielzahl von Geräten

Nach diesen Tests konnte Microsoft die Offlinedatenbanken so modifizieren, dass sie auch auf anderen Geräten ohne KI-Chip laufen. Die neuen Dateien sollen Microsoft zufolge eine um 23 Prozent bessere Übersetzung liefern, sind aber nur noch halb so groß wie die vorigen Datenbanken. Die Übersetzungen sollen weniger wie maschinell angefertigt wirken, sondern natürlicher; eine Netzanbindung benötigt die App für diese KI-gestützten Übersetzungen nicht mehr.

Die neuen Offline-KI-Sprachpakete sind zunächst nur für eine ausgewählte Reihe von Sprachen verfügbar. Nutzer können die verbesserten Offlineübersetzungen in Arabisch, Mandarin, Französisch, Deutsch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Thailändisch verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-57%) 6,50€

Kleba 19. Apr 2018

Microsoft hat doch W10M praktisch eingestellt (leider). Deswegen wunderts nicht, dass...

dbettac 19. Apr 2018

Weil niemand eine App zum übersetzen von englisch nach englisch braucht?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /