Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Microsoft-Tochter schafft 999.990 Punkte in Ms. Pac-Man

Maluuba ist es gelungen, eine künstliche Intelligenz so weit zu trainieren, dass sie viermal mehr Punkte schafft als ein menschlicher Spieler. Allerdings gibt es auch Kritik, denn die KI hat nicht alles lernen müssen, sondern Bewertungen vorgesetzt bekommen. Und die Rekordangabe für Menschen stimmt auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Maluuba löst Ms. Pac-Man.
Maluuba löst Ms. Pac-Man. (Bild: Maluuba)

Microsofts Tochter Maluuba, ein Deep-Learning-Startup, hat eine KI entwickelt, die es schafft, Ms. Pac-Man bis zu seinem Limit auszureizen. 999.990 Punkte schaffte das Unternehmen in dem alten Atari-2600-Spiel aus den 1980er Jahren. Auch wenn das Spiel ein Klassiker ist: Es ist weiterhin ein komplexer Titel, der für Menschen nicht einfach zu handhaben ist. Der Rekord in dem Spiel liegt allerdings schon recht nahe am Maximum. Abdner Ashman schaffte schon 2005 einen Punktestand von 921.360. Einen Rekord, den er ein Jahr später noch einmal brach. Maluuba selbst gibt einen deutlich niedrigeren menschlichen Rekord in seinem Papier an. Er soll bei 266.000 Punkten liegen und auf Basis einer Emulation entstanden sein.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Ein durchschnittlicher Spieler kann von solchen Punktezahlen natürlich nur träumen. Die erreichten Werte sind also trotzdem beeindruckend. Um das Spiel zu gewinnen, hat Maluuba die Probleme in viele kleine Probleme zerlegt. Das soll der eigentliche Erfolg sein. Dass Ms. Pac-Man dabei gewonnen wurde, ist nur ein Nebeneffekt. Die einzelnen Probleme werden von sogenannten KI-Agenten einzeln betrachtet und bewertet. Das Verfahren soll sich später auf andere Problemlösungen anwenden lassen. Insgesamt 150 dieser Agenten kamen zum Einsatz, die entsprechend für Erfolge belohnt wurden. Einige beachteten Belohnungen auf dem Spielfeld, andere Gegner und wieder andere achteten auf die verbliebene Anzahl an Leben.

Vorgefertigte Werte helfen der KI

Doch nicht alles wurde von diesen Agenten gelernt, wie aus einer tiefergehenden, recht harschen Kritik einer Analyse von The Register hervorgeht. Das Problem sind nämlich die Belohnungen, die die Agenten jeweils bekommen. Diese sind fest einprogrammiert worden. Die Agenten selbst lernen noch nicht, wie stark die Konsequenzen eines Auftreffens mit einem Gegner ist. Die KI wurde also mit Vorwissen ausgestattet. Maluuba arbeitet laut Register allerdings daran, auf dieses Vorwissen verzichten zu können. Allerdings lernt auch ein Mensch die Konsequenzen in Teilen zuvor, indem er etwa die Anleitung studiert. Die Bewertung der Konsequenzen folgt allerdings erst beim Spielen.

Maluuba hat ein Video des Spielens veröffentlicht und erreicht 999.990 Punkte nach einer Stunde und 16 Minuten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  3. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  4. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...

Arglborps 16. Jun 2017

Und da soll nochmal einer sagen Microsoft Systeme seien nur zum Spielen gut! Da&#8230...

marcel151 15. Jun 2017

Ich glaube das stimmt nicht ganz mit eine Stunde 16 Minuten, da es 3 mal so schnell...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /