Künstliche Intelligenz: Microsoft kauft Semantic Machines

Microsoft kauft sich Kompetenz im Bereich der künstlichen Intelligenz dazu. Damit sollen Microsofts digitaler Assistent Cortana und der soziale Chatbot Xiaoice in die Lage versetzt werden, natürliche Unterhaltungen mit anderen Menschen zu führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft kauft sich Kompetenz bei künstlicher Intelligenz hinzu.
Microsoft kauft sich Kompetenz bei künstlicher Intelligenz hinzu. (Bild: Gerard Julien/AFP/Getty Images)

Microsoft will den Kampf um digitale Assistenten wohl doch nicht der Konkurrenz von Amazon und Google überlassen. Beim eigenen digitalen Assistenten Cortana passierte lange nicht viel, das könnte sich bald ändern. Denn Microsoft hat nach eigenen Angaben Semantic Machines übernommen. Das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Berkeley ist im Bereich der künstlichen Intelligenz aktiv und will erreichen, dass sich Menschen mit Maschinen unterhalten können als wären es andere Menschen. Semantic Machines soll einen neuartigen Ansatz für den Aufbau von Dialogfunktionen mit künstlicher Intelligenz entwickelt haben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen zwischen Pforzheim und Karlsruhe, ,
  2. Data Foundation Architect (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Mit der Übernahme von Semantic Machines will Microsoft ein Kompetenzzentrum für Dialog-KI aufbauen, das seinen Sitz in Berkeley haben wird. Mit der Übernahme wechselt auch das Semantic-Machines-Team zu Microsoft. In Berkeley sollen neue Möglichkeiten erarbeitet werden, wie Menschen mit Maschinen sprechen können. Langfristig will Microsoft den Kunden bei der Sprachsteuerung von Maschinen einen möglichst natürlichen Umgang bieten.

Diese Verbesserungen sollen Einzug in verschiedene Microsoft-Dienste erhalten. Dazu gehören der digitale Assistent Cortana und der soziale Chatbot Xiaoice, die beide irgendwann mit Menschen kommunizieren sollen, ohne dass der Nutzer noch merkt, dass dahinter eine Maschine steckt. Derzeit haben digitale Assistenten, etwa auf smarten Lautsprechern, noch die Einschränkung, dass das System eine bestimmte Befehlsstruktur erwartet. Wird dem Gerät eine Frage gestellt und hält sich der Nutzer nicht an die vom System erwartete Struktur, wissen digitale Assistenten oftmals nicht weiter. Der Nutzer muss seine Frage umformulieren, bis der Assistent etwas damit anfangen kann.

Microsoft übernimmt viel Wissen von Semantic Machines

Diese Hürden bei der Nutzung digitaler Assistenten will Microsoft langfristig mit der Übernahme von Semantic Machines überwinden. Semantic Machines wird von einigen Pionieren aus dem Bereich der Sprachsteuerung und der künstlichen Intelligenz geleitet. Mitbegründer und CEO Dan Roth war bereits 1995 im Bereich Sprachsteuerung aktiv und hatte damals das Unternehmen Voice Signal Technologies gegründet. 2007 wurde die Firma an Nuance verkauft, einem führenden Anbieter von Sprachsteuersystemen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Semantic Machines wurde auch von Larry Gillick mitbegründet, der ebenfalls auf eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Sprachsteuerung zurückblickt. Er war früher bei Dragon tätig, das zur damaligen Zeit zu den führenden Unternehmen im Bereich Diktatsoftware gehörte. Zuletzt war er entscheidend für die Sprachsteuerung von Apples Siri tätig und bei Semantic Machines ist er CTO (Chief Technology Officer).

Dan Klein blickt ebenso auf viele Jahre Erfahrung im Bereich der Sprachsteuerung zurück. Auch er ist ein Mitgründer von Semantic Machines und der Leiter der Forschungsabteilung des Unternehmens. Er hat eine Professur an der Berkeley-Universität und gehört zu den bekannteren KI-Forschern. Das gilt ebenfalls für Percy Liang, der an der Stanford-Universität in diesem Bereich forscht.

Zum Kaufpreis und zu weiteren Details der Übernahme liegen derzeit keine weiteren Angaben vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /