Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz: LG zeigt erste ThinQ-Fernseher auf der CES

Auf der CES will der südkoreanische Hersteller LG erste Smart-TVs mit dank künstlicher Intelligenz verbesserter Nutzerführung vorstellen. Die Fernseher sollen auch als Hub für Smart-Home-Geräte dienen und eine natürliche Sprachbedienung ermöglichen. Außerdem soll ein großer 8K-Fernseher gezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
LG will mit künstlicher Intelligenz die Bedienung seiner Fernseher verbessern.
LG will mit künstlicher Intelligenz die Bedienung seiner Fernseher verbessern. (Bild: LG)

LG hat im Vorfeld der CES 2018 angekündigt, auf der Messe erste Smart-TVs mit künstlicher Intelligenz vorstellen zu wollen. Die Geräte basieren auf LGs eigener Deep-Learning-Plattform DeepThinQ, die der südkoreanische Hersteller vor kurzem vorgestellt hat.

Bessere Bedienung dank künstlicher Intelligenz

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Die neuen Smart-TVs sollen dank der KI-Fähigkeiten eine bessere Bedienung für die Nutzer bieten. So soll beispielsweise die Sprachsteuerung intuitiver sein. Auch der Einrichtungsprozess sowie der Anschluss neuer Peripheriegeräte sollen vereinfacht werden, beispielsweise Spielkonsolen. Bei aktuellen smarten Fernsehern sind diese Prozesse allerdings bereits sehr einfach.

Die verbesserte Sprachsteuerung soll es dem Nutzer ermöglichen, direkter nach bestimmten Inhalten suchen zu können. So kann beispielsweise direkt nach Filmen eines bestimmten Schauspielers gesucht werden. Auch die Abschaltung des Fernsehers nach Beendigung des aktuellen Programms soll per Sprachbefehl möglich sein.

Einige angekündigte Funktionen kommen bekannt vor

Welche Vorteile die KI-Einbindung tatsächlich bietet, wird sich erst in der Praxis zeigen. Viele der von LG angekündigten Vorteile klingen ähnlich dem, was bereits jetzt mit Smart-TVs verschiedener Hersteller möglich ist.

Interessant könnten die neuen Fernseher als Hub für Smart-Home-Geräte sein. LG zufolge sollen Nutzer eine Reihe an Geräten über den Fernseher steuern können; ob es sich dabei nur um Devices von LG handelt, ist nicht bekannt. Samsung verfolgt bei einigen seiner Fernseher ein ähnliches Konzept.

Riesengroßer 8K-Fernseher soll gezeigt werden

Zusammen mit den ThinQ-Fernsehern will LG auf der CES 2018 offenbar auch den Prototyp eines 88 Zoll großen 8K-OLED-Fernsehers zeigen. Genauere technische Details zu dem Gerät sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,19€
  3. 3,99€
  4. 229,00€

ZuWortMelder 03. Jan 2018

Hallo, im Normalfall ist die "automatische Abschaltung" in Timer - Panasonic Öko - Sony...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /