Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: KI will rock you

Ein Beatles-Song auf Knopfdruck? Kein Problem. Hip-Hop-Beats in Sekunden? Bitte sehr. Künstliche Intelligenz wird kreativ - und könnte die Musikbranche verändern.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Von KI erstellte Musik ist bereits möglich.
Von KI erstellte Musik ist bereits möglich. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Mein erster selbstgemachter Hip-Hop-Beat trifft den Zeitgeist der Soundcloud-Rapper: klare, helle Drums, eine melancholische Synthesizer-Melodie und ein Bass, der gemächlich vor sich hin pocht. Je öfter ich ihn höre, desto mehr nicke ich zufrieden mit dem Kopf. Gleichzeitig weiß ich: "Selbstgemacht" ist schlicht gelogen. Der Beat kommt aus der Software von Amper Music. Komponiert hat ihn eine künstliche Intelligenz (KI) innerhalb weniger Sekunden im Browser.

Inhalt:
  1. Künstliche Intelligenz: KI will rock you
  2. Wenn die Musik an ihre Grenzen stößt
  3. Kreativität im Superheldenanzug

Kreativität und die Fähigkeit, Kunst zu erschaffen, das war bisher Menschen vorbehalten. Der Archäologe Ian Hodder nannte Kreativität einst den "Raum zwischen der materiellen Wirklichkeit und der Vorstellungskraft, in dem Intelligenz, Anpassungsfähigkeit und Problemlösungen aufeinander treffen". Gleichzeitig ist Kreativität auch ein soziales Phänomen, tief verflochten mit Beziehungen, Kulturen und Erfahrungen.

Man könnte sagen: Kreativität ist all das, was ein Computer nicht ist. Doch durch die Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz bröckelt diese Annahme. In der Fotografie und Videobearbeitung hat KI bereits Einzug erhalten. Die Musikindustrie könnte als Nächstes dran sein - und dabei nicht nur Arbeitsplätze kosten, sondern auch am Selbstverständnis einer ganzen Kreativbranche rütteln.

"Die Entwicklung künstlicher Intelligenz ist wie ein Tsunami, der langsam auf uns zurollt", sagt die amerikanische Sängerin Taryn Southern im Gespräch mit Zeit Online. Statt den Aufprall abzuwarten, stellt sie sich der Veränderung. Southern hat das demnächst erscheinende Album I AM AI aufgenommen. Es wurde fast ausschließlich mit der Software von Amper komponiert. Für Southern, die sich selbst auch als "VR-Angelist" und "Kryptoenthusiastin" bezeichnet, sei es vor allem eine "kreative Herausforderung" gewesen, sagt sie.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Amper verspricht Kompositionen auf Knopfdruck. Wer die noch in der Betaphase befindliche Software nutzt, muss lediglich einige Parameter vorgeben: Welches Genre soll es sein (Hip-Hop, Pop, Rock, Folk), welche Stimmung soll der Song haben (traurig, fröhlich, aufgeregt) und wie lang soll er sein. Anschließend erstellt die KI eine einmalige Melodie. Die Details, was etwa den Klang des Schlagzeugs oder des Synthesizers angeht, können direkt im Browser noch im Detail angepasst und verändert werden.

Wirklich komplette Lieder erzeugt die Software aber nicht. Für I AM AI nahm Southern die Vorschläge von Amper deshalb nur als Ausgangspunkt. Wenn die Software einen Beat komponiert hatte, der ihr gefiel, passte sie ihn an und brachte ihn in eine richtige Songstruktur mit Vers, Chorus und Bridge. Am Ende kamen dann die Texte. "In Sachen Instrumentierung ist Amper schon ziemlich gut", sagt Southern, "aber mit Songstruktur hat die KI noch ihre Probleme und es fehlen noch viele Funktionen." Für die Sängerin bietet Amper vor allem neue Experimentiermöglichkeiten. Der Ablauf von der Idee zum fertigen Lied sei aber letztlich gar nicht so anders, als wenn sie mit einem Produzenten im Studio sitze, sagt sie.

Die Suche nach Klängen, die es noch nicht gibt

Amper aus New York ist eines von zahlreichen Startups, die an der Schnittstelle von Musikproduktion und künstlicher Intelligenz arbeiten. In London gibt es Jukedeck, in Berlin sitzt Melodrive, aus San Francisco stammt Humtap, aus Australien kommt Popgun, und auch Google unterhält mit Magenta ein internes Startup, das Kunst mit KI erschaffen will.

Während sich Jukedeck und Amper an der Funktionsweise traditioneller Musikproduktion orientieren, ermöglicht Humtap, Songs zu erstellen, indem die Nutzer eine Melodie in ihr Smartphone summen oder trommeln. Popgun entwickelt eine KI namens Alice, die in Echtzeit mit den Musikern komponieren und dabei etwa eine Klaviermelodie vervollständigen kann. Ein Magenta-Projekt versucht, verschiedene Instrumente zu kreuzen - und somit Klänge zu ermöglichen, die es zuvor nicht gab.

Wenn die Musik an ihre Grenzen stößt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

twiro 01. Jan 2018

Mir auch. Bitte noch die Lyrics mit veröffentlichen, damit ich mitgrölen kann! Danke.


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /