Abo
  • Services:

Kreativität im Superheldenanzug

Womit sich die Frage stellt, inwiefern die Musikbranche von den Entwicklungen im KI-Bereich eigentlich bedroht ist. "Künstliche Intelligenz wird Jobs kosten, in vielen Bereichen, und das macht verständlicherweise den Menschen Angst", sagt die Musikerin Taryn Southern. Sie selbst begreife die Automatisierung aber nicht als Gefahr, sondern als Chance: Musiker verbrächten viel Zeit mit mühsamen, sich wiederholenden Aufgaben. So wie Computer schon jetzt viele dieser Aufgaben übernähmen, könne auch KI künftig zum Einsatz kommen. Statt die Kreativität zu ersticken, könnte KI sie sogar noch entfachen, neue Möglichkeiten und Arbeitsabläufe einführen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Auch Valerio Velardo sieht KI nicht als ein Ersatz für Musiker und Produzenten, sondern als ein zusätzliches Werkzeug und, mehr noch, als einen "kreativen Partner": "KI ist wie ein Superheldenanzug, den man anziehen kann und mit dem plötzlich Dinge möglich sind, die es vorher nicht waren." Was auch bedeutet, dass in dem Anzug weiterhin ein Mensch steckt. Am Selbstverständnis des Musikers ändert sich nichts - sofern man die Technik als Partner und nicht als Gefahr versteht.

KI ergänzt und ersetzt nicht

Die Fotografie bietet sich als Vergleich an: Dank Smartphones und Diensten wie Instagram ist die Fotografie demokratisierter denn je. Deshalb gibt es aber nicht weniger professionelle Fotografen. Im Gegenteil, viele Profis haben die neue Technik für sich entdeckt. Und in der Musikbranche hat etwa die Einführung der Software Auto-Tune, die automatisch Tonhöhen korrigiert, talentierte Sänger nicht überflüssig gemacht - auch wenn es vor 20 Jahren ähnlich viel Unbehagen gab wie heute im Angesicht von KI (Christina Aguilera trug einst ein T-Shirt mit der Aufschrift "Auto-Tune is for pussies").

"Wir müssen uns von der Idee verabschieden, dass Kreativität diese heilige, von Gott gegebene Eigenschaft der Menschen ist", sagt Velardo. Die Entwicklung kreativer, künstlicher Intelligenz mag noch am Anfang stehen, doch bereits jetzt hat sie einen Fuß in den anfangs von Ian Hodder erwähnten Raum zwischen Wirklichkeit und Vorstellungskraft gesetzt. Die zweite, die soziale Komponente der Kreativität, dürfte die nächste und ungemein höhere Hürde sein. "Wenn Menschen miteinander musizieren, entsteht eine Magie, auf die ich nicht verzichten möchte", sagt Taryn Southern. Jedenfalls noch nicht.

 Wenn die Musik an ihre Grenzen stößt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 5,99€

twiro 01. Jan 2018

Mir auch. Bitte noch die Lyrics mit veröffentlichen, damit ich mitgrölen kann! Danke.


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /