Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Taxi-App für Lastwagen soll Staus verhindern

Jeder dritte Lkw auf der Straße fährt leer durch die Gegend. Das Hamburger Startup Cargonexx hat ein KI-System entwickelt, das das Disponieren effizienter macht. Es soll Leerfahrten verhindern, dadurch Staus vermeiden und Schadstoffemissionen senken.

Artikel von veröffentlicht am
Lkw im Stau auf der Autobahn: Der Algorithmus Manni berechnet den Preis und lernt dabei.
Lkw im Stau auf der Autobahn: Der Algorithmus Manni berechnet den Preis und lernt dabei. (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Lkw hinter Lkw hinter Lkw: Ein Bild, das sich auf vielen Autobahnen bietet. Täglich sind rund 500.000 Lkw auf Deutschlands Straßen unterwegs. Aber nicht alle sind beladen: Etwa ein Drittel fährt leer. Sie verstopfen die Straßen, bringen dem Eigentümer aber kein Geld ein. Das will das Hamburger Unternehmen Cargonexx ändern.

Inhalt:
  1. Künstliche Intelligenz: Taxi-App für Lastwagen soll Staus verhindern
  2. Wann kommt die Fracht?
  3. Weniger Vekehr, weniger Emissionen

Das 2016 gegründete Unternehmen hat eine Plattform entwickelt, über die Frachten und Fahrten vermittelt werden. Auftraggeber, Verlader genannt, können eine Fracht einstellen, die von A nach B transportiert werden soll. Fuhrunternehmer stellen Touren sein, die sie fahren und bieten Transportkapazität an. Ein System mit künstlicher Intelligenz vermittelt Lasten und Fahrten. "Das ist so einfach, wie ein Taxi über eine App zu buchen", beschreibt Bert Manke, Marketingchef von Cargonexx, im Gespräch mit Golem.de.

Cargonexx ist auf Standardtransporte spezialisiert: große Sattelschlepper, die Ladungen ab drei Lademeter - das entspricht acht Plattenstellplätzen - über eine Strecke von mehr als 300 Kilometern transportieren, am liebsten Komplettladungen, aber auch Teilladungen werden vermittelt. Kunden sind Großunternehmen unter anderem aus der Automobilbranche, Hersteller von Kosmetik- und Körperpflegeartikeln oder Baumärkte. Für sie organisiert Cargonexx beispielsweise Frachten aus dem Zentrallager ins Regionallager, oder auch, bei den großen Discountern, in die Filiale.

Ein Auftraggeber etwa meldet bei dem System eine Ladung an, die von Hamburg nach Köln transportiert werden soll. Er gibt die Größe in Lademetern und die Anforderungen für den Lkw an. Der selbstlernende Algorithmus, Multidimensional Artificial Neural Network Intelligence, kurz Manni, berechnet den Preis für die Fahrt und fragt den Verlader, ob der den Preis für akzeptabel hält - ohne dass es für die Fahrt schon ein Fahrzeug gibt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Den Preis berechnet Manni tagesaktuell. Er berücksichtigt dabei Fracht und Strecke, Treibstoffpreis, Verkehrs- und Wetterdaten, vergleicht, was Frachtführer verlangen und was Verlader zu zahlen bereit sind, bezieht auch Sonderfälle ein, wie etwa Betriebsferien oder Feiertage, an denen es schwierig ist, einen Fahrer zu finden. So ermittelt Manni einen Preis, der für beide Seiten annehmbar sein sollte. Dafür wurde das System mit Millionen Datensätzen früherer Touren trainiert. Es wertete beispielsweise aus, was Fahrten mit bestimmtem Volumen und Ladungsgewicht früher kosteten, wie Baustellen oder Schneefall die Fahrtzeiten beeinflussten - und es lernt immer noch mit jeder vermittelten Tour weiter.

Nimmt der Auftraggeber den Preis an, wird Cargonexx zum haftenden Spediteur. Anders als eine Online-Frachtbörse übernimmt Cargonexx also die Verantwortung dafür, dass die gebuchten Fahrten auch durchgeführt werden. Das Unternehmen lebt von der Preisdifferenz zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis der Touren.

Bei Cargonexx sind 70.000 Lkw registriert

"Wir spielen diesen Auftrag in unser Netzwerk aus. Darin haben wir aktuell zirka 70.000 Lkw", sagt Manke. Die Lkw-Betreiber, im Fachjargon Frachtführer, stellen im System die Strecken ein, für die sie Ladungen suchen. So kann ein Frachtführer beispielsweise eingeben, dass er jeden Montag von Hamburg nach Köln fährt und dabei 12 Lademeter frei hat. Manni matcht die Nachfrage gegen die Angebote und vermittelt die Fahrt.

Einen solchen Transportauftrag zu bearbeiten, dauert laut Cargonexx etwa eine Minute. Die Vermittlung einzelner Fahrten reicht dem Unternehmen aber nicht.

Wann kommt die Fracht? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

giro85 02. Jul 2018 / Themenstart

Das ist doch auch nicht die Aufgabe der KI. Der Spediteur sagt doch trotzdem im Endeffekt...

HeroFeat 23. Jun 2018 / Themenstart

Im Artikel steht doch "Das Unternehmen lebt von der Preisdifferenz zwischen Einkaufs- und...

henryanki 22. Jun 2018 / Themenstart

Sonst einfach den Artikel nächstes mal lesen, dann klappt's auch mit den Nachbarn. Es...

jjo 22. Jun 2018 / Themenstart

Vielleicht weil der, der das Zentrale Leitsystem kontrolliert, auch gleich einfach paar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /