Abo
  • IT-Karriere:

Weniger Vekehr, weniger Emissionen

"Das Problem ist nicht, dass es zu wenig Lkw gibt, sondern dass diese Lkw nicht effizient ausgelastet werden. Das versuchen wir über unser Netzwerk zu ändern", sagt Manke. Ziel von Cargonexx sei es, mit Hilfe von KI und Machine Learning den Warentransport effizienter zu gestalten und Leerfahrten zu vermeiden. Und der Marketingchef ist optimistisch: "Wir gehen davon aus, dass wir in anderthalb bis zwei Jahren ungefähr 15 bis 20 Prozent der Leerfahrten von der Entladung zur nächsten Beladung einsparen können."

Stellenmarkt
  1. MCE Bank GmbH, Flörsheim
  2. Still GmbH, Hamburg

Für die Lkw-Betreiber bedeutet das mehr Geschäfte, weil ihre Fahrzeuge besser ausgelastet werden. Eine Verdrängung wird nicht stattfinden, da das Aufkommen an Güterverkehr ohnehin steigen wird - bis zu 38 Prozent bis zum Jahr 2030. Im Gegenteil, sagt Manke: Es sei eher so, dass die Transportkapazitäten wegen der Leerfahrten knapp seien. Diese zu vermeiden bedeutet, mehr Kapazitäten bereitzustellen und gleichzeitig weniger Fahrzeuge auf der Straße zu haben.

Falls die Zahl der Leerfahrten nicht verringert werde, sagt Manke, drohe ein Verkehrsinfarkt. Aber nicht nur der Verkehr soll profitieren, sondern auch die Umwelt: Die Lkw emittierten auf Leerfahrten in einem Jahr etwa soviel Kohlendioxid wie Berlin in drei Jahren, sagt Manke. "Wenn wir solche Ineffizienzen vermeiden, können wir unglaublich viel für die Umwelt tun."

 Wann kommt die Fracht?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 16,49€

xMarwyc 12. Nov 2018

Wird auch nicht von einer "Nicht-KI" berücksichtigt, warum sollte es also berücksichtigt...

HeroFeat 23. Jun 2018

Im Artikel steht doch "Das Unternehmen lebt von der Preisdifferenz zwischen Einkaufs- und...

henryanki 22. Jun 2018

Sonst einfach den Artikel nächstes mal lesen, dann klappt's auch mit den Nachbarn. Es...

jjo 22. Jun 2018

Vielleicht weil der, der das Zentrale Leitsystem kontrolliert, auch gleich einfach paar...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

    •  /