Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.

Artikel von Helmut Linde veröffentlicht am
Die Ursprünge von KI und Hirnforschung reichen bis ins 19. Jahrhundert.
Die Ursprünge von KI und Hirnforschung reichen bis ins 19. Jahrhundert. (Bild: Pixabay/Pixabay License)

Algorithmen ermöglichen Sprachassistenten oder autonomes Fahren, beherrschen Strategiespiele besser als die stärksten menschlichen Spieler, erstellen Krankheitsdiagnosen aus medizinischen Bildaufnahmen und vieles mehr: Deep Learning hat in den vergangenen Jahren große Erfolge gefeiert und den Forschungszweig der künstlichen Intelligenz (KI) geprägt.

Der Begriff leitet sich ab vom Einsatz künstlicher neuronaler Netze, deren zahlreiche Neuronen in relativ vielen Schichten ("deep") angeordnet sind.

Ihren Aufstieg verdanken diese Algorithmen zu einem großen Teil steigender Rechenkapazität und großen Mengen an online verfügbaren Trainingsdaten. Konzeptionell haben sich jedoch auch die modernsten neuronalen Netzwerke überraschend wenig von ihrem Urahn, dem Perzeptron aus den 1950er Jahren, entfernt.

Das anatomische Verständnis des Gehirns in der Mitte des 20. Jahrhunderts hat die Modelle der künstlichen Intelligenz geprägt, die wir heute noch - und mehr denn je - verwenden. In den letzten sechzig Jahren hingegen wurde die Informatik kaum noch aus den Neurowissenschaften beeinflusst.

Künstliche Intelligenz: Wissensverarbeitung - Neuronale Netze

Von der Rechenmaschine zur KI

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik im Bereich Sondermaschinenbau
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
Detailsuche

Die frühen Ursprünge der künstlichen Intelligenz ebenso wie die der Neurowissenschaften reichen zurück bis ins 19. Jahrhundert. Während Erfinder immer ausgeklügeltere mechanische Rechenmaschinen konstruierten, reifte bei Mathematikern die Erkenntnis, dass solche Apparate im Prinzip auch jenseits der reinen Arithmetik eingesetzt werden können.

Der Engländerin Ada Lovelace wird die Idee zugeschrieben, dass Rechenmaschinen nicht nur wie bis dahin üblich automatische Webstühle steuern, sondern auch typische Leistungen menschlicher Intelligenz vollbringen könnten. Häufig wird sie für ihren Vorschlag aus den 1840er Jahren zitiert, geeignet programmierte Rechner könnten eigenständig Musikstücke komponieren - ein Gedanke, der gerade heute besonders hellsichtig erscheint, da diese Anwendung durch Deep Learning in den letzten Jahren zu praktischer Relevanz gekommen ist.

Parallel dazu wuchs auf Seiten der Biologie im 19. Jahrhundert das anatomische Verständnis von Neuronen als den Körperzellen, auf denen die kognitiven Leistungen des Gehirns beruhen. Der spanische Hirnforscher und spätere Nobelpreisträger Santiago Ramón y Cajal postulierte bereits in den 1890er Jahren, dass sich die Verknüpfungen zwischen solchen Neuronen im Laufe des Lebens ständig ändern und damit die biologische Grundlage des Lernens schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
KI: Der Funke springt über 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Boandlgramer 22. Jan 2022

... funktioniert das auch in den Schulen so toll! Wir jagen Kinder durch bis zu 20 Jahre...

rudirednoose 18. Jan 2022

Schließe mich dem Lob an, äußerst interessanter Artikel!

jonasz 17. Jan 2022

Eine pauschalisierte Aussage, Neuronen sind nicht viel anders, als Transistoren, haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

  3. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /