Hirnforschung und KI: Ein Flirt und sein Ende

Schon früh war klar, dass die relativ einfach gestrickten künstlichen Neuronen erst dann wirklich interessante Leistungen vollbringen können, wenn viele von ihnen in einem Netzwerk verbunden werden. Im Jahre 1956 fand der legendäre Dartmouth Workshop statt, in dem gemeinhin die Geburtsstunde der KI-Forschung als eigenständiges akademisches Fachgebiet gesehen wird.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die neue Disziplin machte sich hoffnungsvoll mit einem Einsteigerpaket von Methoden ans Werk, das neben den regelbasierten Verfahren der sogenannten symbolischen KI auch schon einfache neuronale Netze enthielt. Letztere wurden in den 50er Jahren unter dem Namen Perzeptron bekannt (PDF), zunächst noch bestehend aus einer überschaubaren Zahl künstlicher Neuronen.

Aus dem Perzeptron entwickelte sich das mehrschichtige neuronale Netz: Die Eingangsdaten werden zunächst von mehreren separaten künstlichen Neuronen der ersten Schicht verarbeitet, die sich als Detektoren für unterschiedliche Muster spezialisiert haben. Deren Ausgabekanäle stellen nun den Input für eine weitere Gruppe von Neuronen in der zweiten Schicht dar, die nun also gewissermaßen Muster von Mustern erkennen.

Deren Ausgabe wird wiederum an die dritte Schicht weitergeleitet und so weiter. Mit jeder zusätzlichen Schicht von Neuronen steigt also die Komplexität der Muster, die erkannt werden können: Im Falle von Bildern werden beispielsweise von Schicht zu Schicht erst kleine Kanten oder Farbflecken identifiziert, dann einfache geometrische Formen und schließlich Gesichter oder andere Objekte.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtig für das Verständnis künstlicher neuronaler Netze ist die Tatsache, dass sie einen Trainingsprozess durchlaufen müssen, bevor sie eine bestimmte Aufgabe lösen können. Dabei werden die Stärken der synaptischen Verbindungen so eingestellt, dass von den einzelnen Neuronen relevante Muster erkannt werden und das Ergebnis - also der Output der letzten Schicht - der zu lösenden Aufgabe entspricht.

In den meisten Fällen wird dafür sogenanntes überwachtes Lernen eingesetzt, das heißt, es existiert ein Datensatz mit Beispielen, für die das jeweilige Problem bereits gelöst wurde. Soll ein neuronales Netz beispielsweise handgeschriebene Ziffern erkennen, so wird eine gewisse Zahl von annotierten Bildern benötigt, zu denen jeweils die korrekte Ziffer maschinenlesbar gespeichert ist.

Die Algorithmen, die solche Sätze von Trainingsdaten in fein abgestimmte Gewichte zwischen den Neuronen verwandeln, stellen das Herzstück des maschinellen Lernens mit neuronalen Netzen dar.

Künstliche Intelligenz: Wissensverarbeitung - Neuronale Netze

Getrennte Wege

Nach dem kurzen Flirt gegen Mitte des letzten Jahrhunderts entwickelten sich Hirnforschung und künstliche Intelligenz weitgehend unabhängig voneinander weiter - abgesehen davon, dass natürlich Computer wichtige Werkzeuge für Experimente und Simulationen in den Neurowissenschaften sind.

In der Informatik erforschte man unterschiedliche Architekturen, die sich aus künstlichen Neuronen aufbauen lassen, und entwickelte immer ausgefeiltere Algorithmen, um diese Netzwerke erfolgreich zu trainieren. Der Fokus lag dabei üblicherweise mehr auf der praktischen Anwendbarkeit als auf der biologischen Plausibilität der Modelle, so dass sich die künstliche Intelligenz konzeptionell wieder von ihrem biologischen Vorbild entfernte.

Theoretische Schwierigkeiten und die begrenzte Rechenkapazität der verfügbaren Computer ließen die Entwicklung immer wieder ins Stocken kommen, was zu abnehmendem Interesse und damit den KI-Wintern der 1970er und späten 1980er Jahre führte.

Schließlich jedoch ermöglichten die jahrzehntelang exponentiell zunehmende Rechenleistung, insbesondere durch den Einsatz von Grafikkarten und anderer spezialisierter Hardware, sowie massenhaft online verfügbare Trainingsdaten den breiten Einsatz des Deep Learning in der Praxis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 KI: Der Funke springt überDie Neurowissenschaften kommen schnell voran ... 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Boandlgramer 22. Jan 2022

... funktioniert das auch in den Schulen so toll! Wir jagen Kinder durch bis zu 20 Jahre...

rudirednoose 18. Jan 2022

Schließe mich dem Lob an, äußerst interessanter Artikel!

jonasz 17. Jan 2022

Eine pauschalisierte Aussage, Neuronen sind nicht viel anders, als Transistoren, haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /