Künstliche Intelligenz: Intel schließt Nervana-Abteilung

Wenige Jahre nach der Übernahme kommt das Ende, denn Intel macht Nervana dicht. Das KI-Startup ist durch den Zukauf der Habana Labs überflüssig geworden, die Hardware nicht leistungsstark genug.

Artikel veröffentlicht am ,
Spring Crest alias NNP-T1000 als Mezzanine-Modul
Spring Crest alias NNP-T1000 als Mezzanine-Modul (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel schließt die 2016 übernommene Nervana-Abteilung für künstliche Intelligenz, das berichtet Forbes unter Berufung auf ein Statement des Herstellers. Statt die Neural Network Processors (NNPs) von Nervana weiterzuentwickeln, setzt Intel künftig auf die Chips der Habana Labs, die Ende 2019 gekauft wurden.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler JAVA (m/w/d)
    ESN EnergieSystemeNord GmbH, Bochum
  2. Engineer IT Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Kitzingen
Detailsuche

Nervana war ursprünglich ein kleines US-amerikanisches Startup für künstliche Intelligenz, das nur wenige Jahre nach der Gründung für vergleichsweise niedrige 400 Millionen US-Dollar von Intel in den eigenen Konzern integriert wurde. Nervana entwickelte bisher mehrere Chips, wobei am Ende nur NNP-T1000 (Spring Crest) für Training und NNP-I1000 (Spring Hill) für Inferencing verfügbar gemacht werden sollten. Bisherige Kunden erhalten weiter Unterstützung, neue Designs wird es aber nicht geben.

Stattdessen liegt nun der Fokus auf den Habana Labs, einem israelischen Unternehmen, das im Dezember 2019 für zwei Milliarden US-Dollar übernommen wurde. Derzeit gibt es von Habana Labs zwei KI-Beschleuniger, den Gaudi für Training und den Goya für Inferencing, beide Chips werden beim taiwanischen Auftragsfertiger TSMC im 16-nm-Verfahren hergestellt. Der Gaudi nutzt Tensor Processing Cores (TPCs), genauer VLIW-Vektoreinheiten, und ist mit 32 GByte HBM2-Speicher ausgestattet. Der Goya nutzt ebenfalls TPCs, die jedoch kein BF16 beherrschen. Als Inferencing-Beschleuniger reichen dem Goya seine 16 GByte DDR4-Speicher mit 128-Bit-Interface.

Für Intel ist künstliche Intelligenz ein wichtiger Markt, der von den klassischen Xeon-CPUs alleine nicht bedient werden kann. Seit die Xeon-Phi-Beschleuniger eingestellt wurden, fehlt es Intel an Chips, um gegen konkurrierende Designs wie unter anderem AMDs Radeon Instinct, Nvidias Tesla oder ASICs wie Googles TPUs antreten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Electronic Arts: Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an
    Electronic Arts
    Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an

    Ein Ego-Shooter, ein Strategiespiel und Jedi Fallen Order 2: Das Entwicklerstudio Respawn arbeitet an drei Spielen auf Basis von Star Wars.

  2. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /