Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Google sucht Antworten auf Fragen in Büchern

Mit Talk to Books hat Google eine neue Suchmaschine vorgestellt, die in Büchern nach Antworten auf Fragen sucht. Das dahinterstehende Modell basiert auf maschinellem Lernen, Google betont aber selbst, dass die Suchmaschine noch nicht unbedingt in der Lage ist, spezifische Antworten zu geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nutzt Bücher, um Antworten auf Fragen zu finden.
Google nutzt Bücher, um Antworten auf Fragen zu finden. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google hat eine neue Suchmaschine vorgestellt, die Fragen mit Hilfe von über 100.000 Büchern zu beantworten versucht. Der Hintergedanke von Talk to Books ist, dass Nutzer Antworten erhalten, die von Autoren stammen und keine Internetseiten als Quelle haben. Aktuell ist der Dienst nur auf Englisch verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. McFIT GMBH, Berlin

Dieser Ansatz ist Google zufolge kreativer und regt eher zu eigenem Denken an als eine herkömmliche Internetsuche. Die Suche selbst funktioniert wie eine gewöhnliche Websuche: Wir geben unsere Frage in ein Feld ein, anschließend sucht der Google-Algorithmus in den Büchern nach Textstellen, die er als Antwort für passend hält.

Mehr Schlagwörter bringen bessere Ergebnisse

Je besser die Frage gestellt ist, desto wahrscheinlicher ist es, eine aussagekräftige Antwort zu erhalten. Generell gilt - wie bei normalen Websuchen auch -, dass das Ergebnis besser wird, je mehr Schlagwörter verwendet werden. Im aktuellen Stadium des Projekts nimmt der Algorithmus noch keine Rücksicht darauf, ob das Buch an sich zum Suchthema passt. Entsprechend gibt es mitunter Ergebnisse, deren Zitat zwar als Antwort passt, aber in einem gänzlich anderen Kontext gemeint ist.

Als Quelle nutzt Google Bücher, die sich im Archiv der eigenen Bibliothek von Play Books befinden. Nutzer können ein Suchergebnis anklicken, um die jeweilige Textstelle markiert im Buch angezeigt zu bekommen. Auf diese Weise lassen sich einige Seiten des jeweiligen Buches lesen, auch ohne es zu kaufen.

Über einen Link in der oberen linken Ecke lässt sich das jeweilige Buch aber natürlich auch kaufen. Auf diese Weise dient Talk to Books auch dazu, die Buchverkäufe in Play Books anzukurbeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

grumbazor 17. Apr 2018

Wäre schön wenn das auch wieder auf die Websuche zuträfe. Mittlerweile zeigt mir Google...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /