Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Google kauft Deepmind für 400 Millionen US-Dollar

Google hat Deepmind gekauft. Damit wechselt das frühere Schachwunderkind Demis Hassabis zu dem Internetkonzern. Auch Facebook wollte das geheimnisvolle Künstliche-Intelligenz-Unternehmen kaufen, Google zahlte jedoch mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Deepmind
Logo von Deepmind (Bild: Deepmind)

Google soll für 400 Millionen US-Dollar Deepmind, ein Startup aus dem Bereich künstliche Intelligenz, übernommen haben. Das berichtet das IT-Blog Recode aus informierten Kreisen. Die britische Financial Times setzt den Kaufpreis bei rund 500 Millionen US-Dollar an, ein weiterer Kaufinteressent sei Facebook gewesen, das ebenfalls ein Angebot abgegeben habe.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr

Google hat Recode die Übernahme bestätigt, aber keine Angaben zum Preis gemacht. Ende 2013 hat Facebook ein eigenes Team für künstliche Intelligenz zusammengestellt, das die Gefühle der Nutzer des sozialen Netzwerks erkennen soll.

Das Unternehmen mit Sitz in London wurde von dem Neurowissenschaftler Demis Hassabis zusammen mit Shane Legg und Mustafa Suleyman gegründet. Hassabis war ein Schachwunderkind, das mit 13 Jahren Rekordwerte erreichte. Bevor er einen Doktortitel in Neurowissenschaften erwarb, war Hassabis in der Spielentwicklung aktiv.

Google-Chef Larry Page soll die Übernahmen persönlich verhandelt haben. Es ging Page darum, das Team von Deepmind zu Google zu holen.

Deepmind ist rund drei Jahre alt und entwickelt nach Angaben auf seiner Webseite selbstlernende Algorithmen für Simulationen, E-Commerce und Computerspiele.

Informierten Kreisen zufolge gehören Peter Thiels Founders Fund und Li Ka-Shings Horizons Ventures zu den Investoren von Deepmind. Ein weiterer Investor und Berater ist der Skype- und Kazaa-Entwickler Jaan Tallinn.

Deepmind stellte in den vergangenen Monaten viele neue Mitarbeiter ein und soll über 50 Beschäftigte haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

basil.blake 28. Jan 2014

Soweit ich weiß betreibt er mit seiner Tochter eine Herrenboutique in Wuppertal...

Baron Ünderbheit 27. Jan 2014

Zum Glück ist die eigene Meinung etwas sowohl wertloses als auch immaterielles - sonst...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
    Grafikkarten
    Das kann Nvidias Turing-Architektur

    Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
    2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
    3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

      •  /