Künstliche Intelligenz: Google beteiligt sich beim deutschen KI-Zentrum

Google kauft sich beim Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz ein. "Wir hoffen, dass daraus hervorgehende technische Entwicklungen Eingang in Google-Services finden", erklärte Wieland Holfelder, Engineering Director bei Google Germany.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahlster, Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, Holfelder
Wahlster, Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, Holfelder (Bild: DFKI)

Google Deutschland hat einen Gesellschaftsanteil des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) gekauft und wird dessen 17. Industriegesellschafter. Das gab das DFKI am 6. Oktober 2015 bekannt. Angaben über die Höhe der Beteiligung wurden nicht gemacht. Der US-Konzern erhält einen Sitz im Aufsichtsrat.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der richtige Umgang mit wachsenden Datenmengen sei ein zentrales Thema und betreffe "den Schutz und die Sicherheit unserer Daten gleichermaßen. Der Dialog von Google mit der deutschen Spitzenforschung zu diesen wichtigen Themen" könne dabei helfen, hier Lösungen zu entwickeln, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

Hohe Ziele in den kommenden zehn Jahren

DFKI-Chef Wolfgang Wahlster erklärte, das Ziel sei, die "Mobilität, das Wohnen und das Arbeiten der Zukunft mit der nächsten Generation autonomer Assistenzsysteme in Innovationsverbünden mit Google und anderen" in der nächsten Dekade zu revolutionieren.

Wieland Holfelder, Engineering Director bei Google Germany betonte, dass der Konzern seit der Eröffnung des ersten Büros in Deutschland im Jahr 2001 die Nähe und den Austausch mit hiesigen Wissenschaftlern und Technologie-Experten gesucht habe. "Wir hoffen, dass daraus hervorgehende technische Entwicklungen Eingang in Google-Services finden." Google und DFKI arbeiten bereits seit Jahren zusammen. Durch Personaltransfers seien die Verbindungen seit vielen Jahren intensiv: Mehr als 30 ehemalige Mitarbeiter und Studenten von DFKI-Professoren arbeiten seit Jahren in Google-Büros in München, Zürich und Mountain View.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 07. Okt 2015

Wird Google ein Megakonzern wie in Shadowrun oder schafft Google Skynet (Boston...

Moe479 07. Okt 2015

Blubber, bezahlt wurde dein Sepp ja wohl, oder? Dass über staatlich geförderte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /