Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz: Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

Der Japanische Go Verband hat ein Turnier organisiert, in dem drei Menschen und eine künstliche Intelligenz gegeneinander antreten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das asiatische Brettspiel Go wird mit schwarzen und weißen Steinen gespielt.
Das asiatische Brettspiel Go wird mit schwarzen und weißen Steinen gespielt. (Bild: Wikimedia)

Der japanische Go Verband Nihon Ki-in hat ein Go-Weltmeisterschafts Turnier angekündigt, in dem auch ein Computerprogramm antreten soll. Es soll im März 2017 in der japanischen Stadt Osaka stattfinden. Für das Turnier sollen die stärksten Spieler aus Japan, China und Korea eingeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Das Google Team hinter Alpha Go sagte die Teilnahme ab, deshalb wird als künstliche Intelligenz das japanische Programm Deep Zen Go antreten. Google hatte für Alpha Go einen Computer mit spezialisierter Hardware zur Vektorberechnung konstruiert. Deep Zen Go läuft hingegen auf herkömmlichen CPUs und GPUs. Im November hat das Programm den japanischen Profispieler Cho Chikun in einem von drei Spielen besiegt. Der Programmierer kündigte daraufhin an, einen wichtigen Fehler im Programm gefunden zu haben und ihn beseitigen zu wollen.

Es nehmen kein Europäer teil

Der Sieger erhält ein Preisgeld von 30 Millionen Yen, umgerechnet etwa 250.000 Euro. Die vier Wettbewerber spielen in einem Turnierformat jeder gegen jeden. Dabei haben die Spieler eine Bedenkzeit von 3 Stunden und einer Minute pro Zug, nachdem die Bedenkzeit aufgebraucht ist. Außerdem dürfen die Spieler vier Mal eine weitere Minute in Anspruch nehmen.

Trotz der Bezeichnung als Weltmeisterschaft werden keine Spieler aus Europa oder den USA teilnehmen. Die European Go Federation (EGF) und die American Go Association (AGA) haben zwar in den letzten Jahren eigene Profiligen organisiert, das Spielniveau liegt aber noch immer deutlich unterhalb der Länder Ostasiens. Die einzige internationale Weltmeisterschaft im Go ist auf Amateurspieler beschränkt. Seit Bestehen dieser Meisterschaft gingen die ersten beiden Plätze ausschließlich an Spieler aus China, Japan und Korea.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 3,99€
  4. 0,49€

Anonymer Nutzer 09. Dez 2016

Bester Spruch heute auf golem. ^-^


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /