Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz: Gnu-Projekt bekommt eigenes neuronales Netzwerk

Das GNU-Projekt will der Software für künstliche Intelligenz von Firmen wie Google und IBM ein Community-Projekt für neuronale Netze entgegenstellen. Dies erfolgt explizit aus einer ethischen Motivation heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das GNU-Projekt verfügt jetzt auch über ein neuronales Netz.
Das GNU-Projekt verfügt jetzt auch über ein neuronales Netz. (Bild: R4vi/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit dem Gneural Network bekommt das von der Free Software Foundation (FSF) getragene GNU-Projekt eigenen Code, um neuronale Netzwerke zu implementieren. Moderne künstliche Intelligenz wie etwa IBMs Watson oder Alpha Go "lernen" durch die Verwendung neuronaler Netze. Das neue GNU-Projekt sei gestartet worden, um diese Technologie zu befreien und wirklich allen zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Auf der Projektseite von Gneural Network wird explizit auf eben diese ethische Motivation eingegangen, wobei eine für GNU und die FSF typische Argumentation verfolgt wird. In der Erklärung heißt es, dass es eine Gefahr sei, wenn ausschließlich Firmen und Forschungslabore Zugang zu dieser Technologie hätten. Schließlich könnten wir nicht wissen, wie "vom Geld getriebene Firmen die neue Technologie einsetzen".

Darüber hinaus seien Monopole schlecht für die Verbreitung neuer Technik. Schon jetzt würden nur sehr selten Trainingsdaten sowie die "trainierten" neuronalen Netze weiterverteilt. Ohne diese sei das Wiederholen und Überprüfen von Ergebnissen aber nicht möglich, selbst wenn der ursprüngliche Quellcode bereitstehe.

Bisher gebe es zwar einigen frei verfügbaren Code für neuronale Netze, dieser sei aber freizügig lizenziert. Es sei Zeit für eine "freie KI", im Sinne der FSF, weshalb Gneural Network unter der Copyleft-Lizenz GPLv3 veröffentlicht wird. Das Projekt steht noch am Anfang, was sich auch an der Versionsnummer 0.0.1 zeigt. Die Initiatoren hoffen aber darauf, dass sich eine größere Entwicklergemeinschaft an dem Projekt beteiligen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 2,80€
  3. (-90%) 5,99€

tundracomp 14. Mär 2016

Ja, denn die "gierigen Blutsauger" sind meist 10-15 Jahre hinterher und sind auch noch...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /