Abo
  • Services:
Anzeige
Das GNU-Projekt verfügt jetzt auch über ein neuronales Netz.
Das GNU-Projekt verfügt jetzt auch über ein neuronales Netz. (Bild: R4vi/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Künstliche Intelligenz: Gnu-Projekt bekommt eigenes neuronales Netzwerk

Das GNU-Projekt verfügt jetzt auch über ein neuronales Netz.
Das GNU-Projekt verfügt jetzt auch über ein neuronales Netz. (Bild: R4vi/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das GNU-Projekt will der Software für künstliche Intelligenz von Firmen wie Google und IBM ein Community-Projekt für neuronale Netze entgegenstellen. Dies erfolgt explizit aus einer ethischen Motivation heraus.

Mit dem Gneural Network bekommt das von der Free Software Foundation (FSF) getragene GNU-Projekt eigenen Code, um neuronale Netzwerke zu implementieren. Moderne künstliche Intelligenz wie etwa IBMs Watson oder Alpha Go "lernen" durch die Verwendung neuronaler Netze. Das neue GNU-Projekt sei gestartet worden, um diese Technologie zu befreien und wirklich allen zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

Auf der Projektseite von Gneural Network wird explizit auf eben diese ethische Motivation eingegangen, wobei eine für GNU und die FSF typische Argumentation verfolgt wird. In der Erklärung heißt es, dass es eine Gefahr sei, wenn ausschließlich Firmen und Forschungslabore Zugang zu dieser Technologie hätten. Schließlich könnten wir nicht wissen, wie "vom Geld getriebene Firmen die neue Technologie einsetzen".

Darüber hinaus seien Monopole schlecht für die Verbreitung neuer Technik. Schon jetzt würden nur sehr selten Trainingsdaten sowie die "trainierten" neuronalen Netze weiterverteilt. Ohne diese sei das Wiederholen und Überprüfen von Ergebnissen aber nicht möglich, selbst wenn der ursprüngliche Quellcode bereitstehe.

Bisher gebe es zwar einigen frei verfügbaren Code für neuronale Netze, dieser sei aber freizügig lizenziert. Es sei Zeit für eine "freie KI", im Sinne der FSF, weshalb Gneural Network unter der Copyleft-Lizenz GPLv3 veröffentlicht wird. Das Projekt steht noch am Anfang, was sich auch an der Versionsnummer 0.0.1 zeigt. Die Initiatoren hoffen aber darauf, dass sich eine größere Entwicklergemeinschaft an dem Projekt beteiligen wird.


eye home zur Startseite
tundracomp 14. Mär 2016

Ja, denn die "gierigen Blutsauger" sind meist 10-15 Jahre hinterher und sind auch noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Köln
  2. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  3. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen
  4. Daimler AG, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Was soll der Aufriss?

    Berner Rösti | 16:28

  2. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    GebrateneTaube | 16:28

  3. Re: Worum gehts?

    Trockenobst | 16:27

  4. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    Berner Rösti | 16:26

  5. Re: Betonköpfe

    wonoscho | 16:19


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel