Künstliche Intelligenz: Forschungsministerium besetzt 100 zusätzliche KI-Professuren

Eines der Ziele der 2018 beschlossenen KI-Strategie der Bundesregierung ist früher als geplant erreicht worden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP): Schlüsseltechnologie für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft
Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP): Schlüsseltechnologie für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft (Bild: Hans-Joachim Rickel/BMBF)

Forschen für Künstliche Intelligenz: An den Hochschulen in Deutschland ist die Zahl der auf Künstliche Intelligenz (KI) spezialisierten Professuren schneller gewachsen als geplant.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer - Secure PIM (m/w/d)
    BWI GmbH, Berlin, Leipzig, Meckenheim, München
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
Detailsuche

Seit 2018 seien 100 zusätzliche Professuren besetzt worden, teilte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit. Dieses Ziel zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung hatte die Regierung laut ihrer 2018 beschlossenen Strategie zur Künstlichen Intelligenz 2025 erreichen wollen.

"Damit sorgen wir dafür, dass wir in der Forschung in diesem Bereich weiterhin zur Weltspitze gehören und dass neue Erkenntnisse zügig in die Lehre und zum Forscher- und Fachkräftenachwuchs gelangen", sagte Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Das BMBF fördert KI-Forschung

KI sei eine Schlüsseltechnologie mit großem Potenzial für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, sagte Stark-Watzinger weiter. Ihr Ministerium fördert die Einrichtung der Professuren mit Millionenbeträgen.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt will der Bund bis 2025 rund drei Milliarden Euro für die Umsetzung der Strategie zur Verfügung stellen. Unter anderem sollen bestehende Kompetenzzentren für KI-Forschung ausgebaut beziehungsweise neue eingerichtet werden. Gefördert werden soll zudem die Schulung bestehender Unternehmen in dem Bereich sowie die Gründung neuer.

Künstliche Intelligenz ist in vielen Bereichen zu finden: Beispiele sind selbst fahrende Autos, Sprachassistenten und lernfähige Maschinen - aber auch Kaufvorschläge im Onlineshop oder Playlisten in Streaming-Diensten, die auf Basis vorherigen Konsumverhaltens von Maschinen errechnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Joiner 07. Mai 2022 / Themenstart

Es geht hier um Forschung und Wissensvermittlung. Das betrifft den Arbeiterzweig nicht...

Schattenwerk 06. Mai 2022 / Themenstart

Was beim Klugscheißen leider vergessen wurde: Welche Bereiche wären die von morgen? Wo...

Kaiser Ming 06. Mai 2022 / Themenstart

das spart Steuermittel

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /