• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Forscher lernen KI mit Hilfe eines Hundes an

Ein Hund reagiert am Tag auf zahlreiche Impulse - Forscher in den USA haben mit Hilfe eines Vierbeiners nun ein KI-Modell trainiert. Am Ende reagierte die künstliche Intelligenz auf Bällchen und kann entscheiden, welcher Weg für sie passierbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Besser als jede KI: ein echter Hund
Besser als jede KI: ein echter Hund (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wissenschaftler der Universität Washington haben ein KI-Modell mit Hilfe eines Hundes angelernt. Dafür wurde die Hündin Kelp mit Sensoren und einer Kamera ausgestattet; mit dieser wurden über 380 Videos aufgenommen, die zusammen mit den Bewegungsdaten die Datengrundlage für den Anlernprozess der künstlichen Intelligenz ergeben haben. In einem wissenschaftlichen Paper erklären die Wissenschaftler den Prozess.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Nachdem die KI angelernt wurde, reagierte sie in bestimmten Situationen vergleichbar mit einem Hund. Erkennt der Algorithmus beispielsweise einen Ball, gibt er als Reaktion "umdrehen und loslaufen" aus. Auch andere Informationen wie bestimmte Geländeformen bringen die KI dazu, eine einem Hund vergleichbare Reaktion zu zeigen.

Erkennung ist auf kurze Zeiträume beschränkt

In einem Gespräch mit The Verge hat einer der Autoren erklärt, dass die Erkennung durch die künstliche Intelligenz zwar sehr genau sei, allerdings nur für kurze Zeiträume. Erkennt der Algorithmus beispielsweise eine Treppe, wird er sie hinaufsteigen wollen; was danach geschehen wird, kann die KI allerdings nicht vorhersagen.

In den mit der KI durchgeführten Tests haben die Wissenschaftler erkannt, dass der Algorithmus wie ein echter Hund gewisse Dinge über ihm eigentlich unbekannte Situationen vorhersagen kann. So ermittelt die KI beispielsweise, ob ein Weg für sie, also einen Hund, passierbar sei. Die Ermittlung des Weges erfolgte ausschließlich basierend auf den angelernten Mechanismen und ohne Kenntnis der eigentlichen Beschaffenheit der Umgebung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-62%) 18,99€
  3. (-62%) 5,70€
  4. 46,99€

Treibholz 17. Apr 2018

Ich meinte das nicht aus humoristischen Gründen. Und das Experiment der antiautoritären...

mailüfterl 16. Apr 2018

wird bestimmt interessant.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /