• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Facebook spendiert Millionen für Institut in München

Für Facebook sind Algorithmen und künstliche Intelligenz die Standardlösung für viele Probleme. Nun soll ein Institut an der TU München ethische Fragestellungen dazu erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook unterstützt ein Institut zur KI-Forschung in München.
Facebook unterstützt ein Institut zur KI-Forschung in München. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Das US-Unternehmen Facebook will die Erforschung ethischer Fragestellungen beim Thema künstliche Intelligenz (KI) an der Technischen Universität (TU) München unterstützen. In den kommenden fünf Jahren sollen 6,5 Millionen Euro in das neue "Institute for Ethics in Artificial Intelligence" fließen, teilten die TU München und Facebook mit.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl

Für Facebook spielt KI eine wichtige Rolle bei dem Versuch, Hassrede auf seinen Seiten zu bekämpfen. In einer Anhörung vor dem US-Kongress im vergangenen Jahr verwies Facebook-Chef Mark Zuckerberg immer wieder auf die Möglichkeiten von KI, die von den Nutzern geteilten Inhalte auf Verstöße zu überprüfen.

Nach Darstellung der TU eröffnet die KI "technischen Systemen durch digitale Vernetzung neue Funktions- und Anwendungshorizonte". Die Universität habe ein umfangreiches Ausbauprogramm für die Geistes- und Sozialwissenschaften gestartet, "um die kulturelle und gesellschaftliche Rückverankerung dieser teils sprunghaft fortschreitenden Entwicklungen sicherzustellen". Der Vizepräsident der TU, Prof. Thomas Hofmann, sagte: "Gesellschaftsrelevante Innovationskreisläufe sind ohne die ethische, rechtliche und politische Gesamtbetrachtung nicht möglich."

Facebook entwickelt Fairness Flow

"Bei Facebook ist der verantwortungsvolle und umsichtige Umgang mit der KI für alles, was wir tun, von grundlegender Bedeutung. Die KI wirft jedoch komplexe Probleme auf, die Menschen und Gesellschaft betreffen und die die Industrie allein nicht beantworten kann", sagt Joaquin Quiñonero Candela, Director of AI bei Facebook. Das Unternehmen entwickele dazu Werkzeuge wie den "Fairness Flow", um beurteilen zu können, ob in bestimmten Modellen unbeabsichtigte Verzerrungen aufträten. Dazu arbeite Facebook auch mit anderen Organisationen zusammen, wie der Partnership for AI oder der Initiative AI4People.

Der TU München zufolge wird das neue Institut von Facebook ohne weitere Vorgaben unterstützt. Projektkoordinator sei Prof. Christoph Lütge vom Lehrstuhl für Wirtschaftsethik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 51,99€
  3. 1,07€
  4. 0,99€

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /