Künstliche Intelligenz: Facebook spendiert Millionen für Institut in München

Für Facebook sind Algorithmen und künstliche Intelligenz die Standardlösung für viele Probleme. Nun soll ein Institut an der TU München ethische Fragestellungen dazu erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook unterstützt ein Institut zur KI-Forschung in München.
Facebook unterstützt ein Institut zur KI-Forschung in München. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Das US-Unternehmen Facebook will die Erforschung ethischer Fragestellungen beim Thema künstliche Intelligenz (KI) an der Technischen Universität (TU) München unterstützen. In den kommenden fünf Jahren sollen 6,5 Millionen Euro in das neue "Institute for Ethics in Artificial Intelligence" fließen, teilten die TU München und Facebook mit.

Stellenmarkt
  1. ERP-Projektmanager (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen, Hamm, Vöhringen bei Ulm
  2. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Für Facebook spielt KI eine wichtige Rolle bei dem Versuch, Hassrede auf seinen Seiten zu bekämpfen. In einer Anhörung vor dem US-Kongress im vergangenen Jahr verwies Facebook-Chef Mark Zuckerberg immer wieder auf die Möglichkeiten von KI, die von den Nutzern geteilten Inhalte auf Verstöße zu überprüfen.

Nach Darstellung der TU eröffnet die KI "technischen Systemen durch digitale Vernetzung neue Funktions- und Anwendungshorizonte". Die Universität habe ein umfangreiches Ausbauprogramm für die Geistes- und Sozialwissenschaften gestartet, "um die kulturelle und gesellschaftliche Rückverankerung dieser teils sprunghaft fortschreitenden Entwicklungen sicherzustellen". Der Vizepräsident der TU, Prof. Thomas Hofmann, sagte: "Gesellschaftsrelevante Innovationskreisläufe sind ohne die ethische, rechtliche und politische Gesamtbetrachtung nicht möglich."

Facebook entwickelt Fairness Flow

"Bei Facebook ist der verantwortungsvolle und umsichtige Umgang mit der KI für alles, was wir tun, von grundlegender Bedeutung. Die KI wirft jedoch komplexe Probleme auf, die Menschen und Gesellschaft betreffen und die die Industrie allein nicht beantworten kann", sagt Joaquin Quiñonero Candela, Director of AI bei Facebook. Das Unternehmen entwickele dazu Werkzeuge wie den "Fairness Flow", um beurteilen zu können, ob in bestimmten Modellen unbeabsichtigte Verzerrungen aufträten. Dazu arbeite Facebook auch mit anderen Organisationen zusammen, wie der Partnership for AI oder der Initiative AI4People.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der TU München zufolge wird das neue Institut von Facebook ohne weitere Vorgaben unterstützt. Projektkoordinator sei Prof. Christoph Lütge vom Lehrstuhl für Wirtschaftsethik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /