Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Facebook spendiert Millionen für Institut in München

Für Facebook sind Algorithmen und künstliche Intelligenz die Standardlösung für viele Probleme. Nun soll ein Institut an der TU München ethische Fragestellungen dazu erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook unterstützt ein Institut zur KI-Forschung in München.
Facebook unterstützt ein Institut zur KI-Forschung in München. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Das US-Unternehmen Facebook will die Erforschung ethischer Fragestellungen beim Thema künstliche Intelligenz (KI) an der Technischen Universität (TU) München unterstützen. In den kommenden fünf Jahren sollen 6,5 Millionen Euro in das neue "Institute for Ethics in Artificial Intelligence" fließen, teilten die TU München und Facebook mit.

Stellenmarkt
  1. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Für Facebook spielt KI eine wichtige Rolle bei dem Versuch, Hassrede auf seinen Seiten zu bekämpfen. In einer Anhörung vor dem US-Kongress im vergangenen Jahr verwies Facebook-Chef Mark Zuckerberg immer wieder auf die Möglichkeiten von KI, die von den Nutzern geteilten Inhalte auf Verstöße zu überprüfen.

Nach Darstellung der TU eröffnet die KI "technischen Systemen durch digitale Vernetzung neue Funktions- und Anwendungshorizonte". Die Universität habe ein umfangreiches Ausbauprogramm für die Geistes- und Sozialwissenschaften gestartet, "um die kulturelle und gesellschaftliche Rückverankerung dieser teils sprunghaft fortschreitenden Entwicklungen sicherzustellen". Der Vizepräsident der TU, Prof. Thomas Hofmann, sagte: "Gesellschaftsrelevante Innovationskreisläufe sind ohne die ethische, rechtliche und politische Gesamtbetrachtung nicht möglich."

Facebook entwickelt Fairness Flow

"Bei Facebook ist der verantwortungsvolle und umsichtige Umgang mit der KI für alles, was wir tun, von grundlegender Bedeutung. Die KI wirft jedoch komplexe Probleme auf, die Menschen und Gesellschaft betreffen und die die Industrie allein nicht beantworten kann", sagt Joaquin Quiñonero Candela, Director of AI bei Facebook. Das Unternehmen entwickele dazu Werkzeuge wie den "Fairness Flow", um beurteilen zu können, ob in bestimmten Modellen unbeabsichtigte Verzerrungen aufträten. Dazu arbeite Facebook auch mit anderen Organisationen zusammen, wie der Partnership for AI oder der Initiative AI4People.

Der TU München zufolge wird das neue Institut von Facebook ohne weitere Vorgaben unterstützt. Projektkoordinator sei Prof. Christoph Lütge vom Lehrstuhl für Wirtschaftsethik.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /