Künstliche Intelligenz: Europa soll 20 Milliarden Euro in KI-Forschung stecken

Die Europäische Kommission sieht in der Künstlichen Intelligenz eine Schlüsseltechnik für die Zukunft Europas. Mit höheren Investitionen will man konkurrenzfähig zu den USA und China bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip
EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip (Bild: Francois Lenoir/Reuters)

Die Europäische Kommission fordert vom privaten und öffentlichen Sektor deutlich höhere Investitionen im Bereich Künstliche Intelligenz (KI). "Wie die Dampfmaschine oder der elektrische Strom in der Vergangenheit ändert KI unsere Welt grundlegend. Damit sind neue Herausforderungen verbunden, die wir in Europa gemeinsam meistern müssen, damit die Vorteile der KI allen Menschen zugute kommen können. So müssen wir bis Ende 2020 mindestens 20 Milliarden Euro investieren", sagte EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip am Mittwoch in Brüssel. Dazu will die Kommission ihre Investitionen für das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 in den Jahren 2018 bis 2020 auf 1,5 Milliarden Euro aufstocken.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover
Detailsuche

Die Kommission erhofft sich dadurch zusätzliche Investitionen für bestehende öffentlich-private Partnerschaften in Höhe von 2,5 Milliarden Euro, beispielsweise in den Bereichen Big Data und Robotik. Die Mittel sollen dazu beitragen, "die KI-Entwicklung in Schlüsselbereichen - vom Verkehr bis zum Gesundheitswesen - zu unterstützen, KI-Forschungszentren in ganz Europa zu vernetzen und zu stärken und KI-Tests und ‑Versuche zu fördern". Die Kommission wird zudem die Entwicklung einer "Plattform für KI auf Abruf" unterstützen, die allen Nutzern in der EU Zugang zu relevanten KI-Ressourcen verschaffen soll.

Ethische Leitlinien bis Ende 2018

Darüber hinaus will die Kommission bis Ende 2018 ethische Leitlinien für die KI-Entwicklung erarbeiten. Diese sollen auf der Charta der Grundrechte der Europäischen Union beruhen. Bei der Entwicklung der Leitlinien wird die Kommission nach eigenen Angaben mit allen beteiligten Akteuren in einer Europäischen KI-Allianz zusammenarbeiten. Bis Mitte 2019 will die Kommission zudem "eine Leitlinie zur Auslegung der Produkthaftungsrichtlinie vorlegen, um Verbrauchern und Herstellern Klarheit über ihre Rechte und Pflichten bei Produktmängeln zu verschaffen".

Zusätzlich will die Kommission den Zugang zu Daten erleichtern. Dazu schlägt sie neue Rechtsvorschriften zur Bereitstellung weiterer Daten für die Weiterverwendung und Maßnahmen zur Erleichterung des Datenaustauschs vor. Dazu zählen auch Daten öffentlicher Versorgungsunternehmen sowie Umwelt-, Forschungs- und Gesundheitsdaten. Ein am Mittwoch vorgelegter Aktionsplan soll EU-Bürgen den Zugang zu ihren Gesundheitsdaten sichern und es erlauben, diese Daten grenzüberschreitend zu teilen. Die Verwendung größerer Datensätze soll individuellere Diagnosen und medizinische Behandlungen ermöglichen sowie dazu beitragen, Epidemien besser vorherzusehen.

Bekenntnis zu Open Data und Open Access

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

EU-Forschungskommissar Carlos Moedas verwies bei der Vorstellung der Pläne darauf, dass in der überarbeiteten Richtlinie über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors (PSI-Richtlinie) künftig auch wissenschaftliche Daten berücksichtigt werden sollen. "Warum sollte man dafür bezahlen, die Ergebnisse von öffentlich finanzierter Forschung zu sehen?", fragte Moedas. Die Ergebnisse sollten zudem nicht als PDF, sondern in weiterverwendbarer Form veröffentlicht werden. Moedas forderte zudem die Mitgliedstaaten auf, ihren Bürgern einen hundertprozentig offenen Zugang zu Publikationen zu gewährleisten. Das sei auch für die Gründung neuer Unternehmen erforderlich.

Mit Blick auf die geforderte Transparenz bei Algorithmen erläuterte Ansip: "Wir wollen keine exakten Algorithmen kennen." Aber man müsse verstehen können, wie sie funktionieren. Es sei nicht zu viel verlangt, das zu erfahren. Es gehe nicht um Geschäftsgeheimnisse.

Hardware ebenfalls fördern

Die Kommission will nun damit beginnen, bis Ende des Jahres mit den Mitgliedstaaten einen koordinierten Plan für die KI zu entwickeln. Dessen Hauptziele sollen darin bestehen, "die Wirkung von Investitionen auf EU- und nationaler Ebene zu maximieren, die Zusammenarbeit in der gesamten EU zu fördern, empfehlenswerte Verfahren zu verbreiten und gemeinsam die weitere Vorgehensweise zu bestimmen, um die weltweite Wettbewerbsfähigkeit der EU sicherzustellen".

Zudem will die Kommission weiterhin in zentrale KI-Initiativen investieren. Diese betreffen demnach die Entwicklung effizienterer Elektronikkomponenten und -systeme, wozu beispielsweise speziell für KI-Anwendungen konzipierte Computerchips gehören. Auch Hochleistungscomputer sowie zentrale Projekte in den Bereichen Quantentechnik und Human Brain Mapping sollen gefördert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /