Künstliche Intelligenz: Eugene Goostman besteht Turing-Test

Eugene Goostman hat Mitglieder einer Jury davon überzeugt, er sei ein Mensch. Er ist aber ein Computer. Er soll der erste sein, der den Turing-Test bestanden hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene hat ein Drittel einer Jury davon überzeugt, er sei ein Mensch.
Eugene hat ein Drittel einer Jury davon überzeugt, er sei ein Mensch. (Bild: Eugene-Projekt/Screenshot: Golem.de)

Mehr als 30 Prozent der Jury-Mitglieder glaubten, sie kommunizierten mit dem 13-jährigen Jungen Eugene Goostman. Stattdessen beantwortete der Supercomputer Eugene ihre über die Tastatur eingegebenen Fragen. Damit habe Eugene als erster den sogenannten Turing-Test bestanden, heißt es in einer Mitteilung der University of Reading, die den Wettbewerb veranstaltete.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Wenn sich ein Rechner nicht mehr von einem Menschen unterscheidet, handelt es sich um eine denkende Maschine und damit um eine echte künstliche Intelligenz. Diese These postulierte Alan Turing bereits 1950 und entwickelte die gleichnamige Prüfung.

Ein echter Mensch?

Die soll Eugene jetzt bestanden haben. In fünfminütigen Unterhaltungen, die die Mitglieder einer Jury unter anderem mit fünf Großrechnern über die Tastatur absolvierten, überzeugte Eugene mehr als ein Drittel davon, dass er ein 13-jähriger Junge sei.

Es sei das erste Mal, dass der Turing-Test bestanden wurde, teilte Kevin Warwick von der University of Reading in Großbritannien mit. Denn Eugene habe beliebige Fragen beantworten können. In bisherigen Tests seien Themengebiete oder sogar die Fragen vorgegeben gewesen, sagte Warwick. Daher habe Eugene als erster Rechner den wahren Turing-Test bestanden. In einem vergleichbaren Test 2008, der ebenfalls von der University of Reading veranstaltet wurde, scheiterten alle sechs Rechner. Die erfolgreichste Software schaffte es damals, 25 Prozent der Jury zu überzeugen.

Fortschritte im Dialogmodul

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eugene stammt aus dem Jahr 2001. Der Russe Vladimir Veselov und sein Team haben ihn seitdem kontinulierlich weiterentwickelt. In den letzten Jahren hätten sie vor allem daran gearbeitet, ihm eine Persönlichkeit zu geben und an dem Konversationsmodul zu feilen, damit das Gespräch mit Eugene möglichst natürlich erscheint. Eine frühere Version von Eugene lässt sich online testen. Allerdings ist die Webseite vorübergehend nicht erreichbar.

Wie zuverlässig ist der Turing-Test?

Während Turing davon überzeugt war, dass sein Test bereits bis zum Jahr 2000 absolviert sein würde, wettete der Lotus-Gründer Mitchell Kapor gegen den KI-Experten Ray Kurzweil, dass der Turing-Test erst 2029 erfolgreich bestanden werde. Kapor kritisierte den Turing-Test. Er sei beispielsweise nicht standardisierbar, weil Menschen sehr unterschiedlich sind und dementsprechend verschiedenartig im Test reagierten. Zur diesjährigen Jury gehörten unter anderem Robert Llewellyn, der in der TV-Serie Red Dwarf den Roboter Kryten spielte, sowie Lord Sharkey, der sich um die posthume Rehabilitation Alan Turings kümmerte. Turing war zu Lebzeiten wegen seiner Homosexualität verfolgt worden.

Der Philosoph John Searle stellte 1980 das Gedankenexperiment "Chinesisches Zimmer" auf, in dem er beschrieb, dass auch Menschen mit Hilfe von aufgestellten Regeln den Eindruck erwecken können, eine fremde Sprache zu beherrschen, ohne dass sie sie wirklich verstehen. Mit dem Experiment wollte Searle untermauern, dass Computer nur mit Hilfe eines von Menschen geschriebenen Programms kein eigenes Bewusstsein entwickeln können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crmsnrzl 11. Jun 2014

Das er ein Kind simulierte sehe ich nicht als Problem. Dass es sich um einen Erwachsenen...

tangonuevo 10. Jun 2014

Im Allgemeinen verät die Anzahl an ">", wer was gesagt hat, das ist internetüblich und...

Ach 10. Jun 2014

Ein Data? Die Idee ist natürlich verführerisch. Bis die Robotik aber so weit ist dass sie...

DerRückenIstBack 10. Jun 2014

Ich habe gerade festgestellt, dass der Terminus "automatische Gedanken" in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /