Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Eugene Goostman besteht Turing-Test

Eugene Goostman hat Mitglieder einer Jury davon überzeugt, er sei ein Mensch. Er ist aber ein Computer. Er soll der erste sein, der den Turing-Test bestanden hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugene hat ein Drittel einer Jury davon überzeugt, er sei ein Mensch.
Eugene hat ein Drittel einer Jury davon überzeugt, er sei ein Mensch. (Bild: Eugene-Projekt/Screenshot: Golem.de)

Mehr als 30 Prozent der Jury-Mitglieder glaubten, sie kommunizierten mit dem 13-jährigen Jungen Eugene Goostman. Stattdessen beantwortete der Supercomputer Eugene ihre über die Tastatur eingegebenen Fragen. Damit habe Eugene als erster den sogenannten Turing-Test bestanden, heißt es in einer Mitteilung der University of Reading, die den Wettbewerb veranstaltete.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Wenn sich ein Rechner nicht mehr von einem Menschen unterscheidet, handelt es sich um eine denkende Maschine und damit um eine echte künstliche Intelligenz. Diese These postulierte Alan Turing bereits 1950 und entwickelte die gleichnamige Prüfung.

Ein echter Mensch?

Die soll Eugene jetzt bestanden haben. In fünfminütigen Unterhaltungen, die die Mitglieder einer Jury unter anderem mit fünf Großrechnern über die Tastatur absolvierten, überzeugte Eugene mehr als ein Drittel davon, dass er ein 13-jähriger Junge sei.

Es sei das erste Mal, dass der Turing-Test bestanden wurde, teilte Kevin Warwick von der University of Reading in Großbritannien mit. Denn Eugene habe beliebige Fragen beantworten können. In bisherigen Tests seien Themengebiete oder sogar die Fragen vorgegeben gewesen, sagte Warwick. Daher habe Eugene als erster Rechner den wahren Turing-Test bestanden. In einem vergleichbaren Test 2008, der ebenfalls von der University of Reading veranstaltet wurde, scheiterten alle sechs Rechner. Die erfolgreichste Software schaffte es damals, 25 Prozent der Jury zu überzeugen.

Fortschritte im Dialogmodul

Eugene stammt aus dem Jahr 2001. Der Russe Vladimir Veselov und sein Team haben ihn seitdem kontinulierlich weiterentwickelt. In den letzten Jahren hätten sie vor allem daran gearbeitet, ihm eine Persönlichkeit zu geben und an dem Konversationsmodul zu feilen, damit das Gespräch mit Eugene möglichst natürlich erscheint. Eine frühere Version von Eugene lässt sich online testen. Allerdings ist die Webseite vorübergehend nicht erreichbar.

Wie zuverlässig ist der Turing-Test?

Während Turing davon überzeugt war, dass sein Test bereits bis zum Jahr 2000 absolviert sein würde, wettete der Lotus-Gründer Mitchell Kapor gegen den KI-Experten Ray Kurzweil, dass der Turing-Test erst 2029 erfolgreich bestanden werde. Kapor kritisierte den Turing-Test. Er sei beispielsweise nicht standardisierbar, weil Menschen sehr unterschiedlich sind und dementsprechend verschiedenartig im Test reagierten. Zur diesjährigen Jury gehörten unter anderem Robert Llewellyn, der in der TV-Serie Red Dwarf den Roboter Kryten spielte, sowie Lord Sharkey, der sich um die posthume Rehabilitation Alan Turings kümmerte. Turing war zu Lebzeiten wegen seiner Homosexualität verfolgt worden.

Der Philosoph John Searle stellte 1980 das Gedankenexperiment "Chinesisches Zimmer" auf, in dem er beschrieb, dass auch Menschen mit Hilfe von aufgestellten Regeln den Eindruck erwecken können, eine fremde Sprache zu beherrschen, ohne dass sie sie wirklich verstehen. Mit dem Experiment wollte Searle untermauern, dass Computer nur mit Hilfe eines von Menschen geschriebenen Programms kein eigenes Bewusstsein entwickeln können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

crmsnrzl 11. Jun 2014

Das er ein Kind simulierte sehe ich nicht als Problem. Dass es sich um einen Erwachsenen...

tangonuevo 10. Jun 2014

Im Allgemeinen verät die Anzahl an ">", wer was gesagt hat, das ist internetüblich und...

Ach 10. Jun 2014

Ein Data? Die Idee ist natürlich verführerisch. Bis die Robotik aber so weit ist dass sie...

DerRückenIstBack 10. Jun 2014

Ich habe gerade festgestellt, dass der Terminus "automatische Gedanken" in der...

crmsnrzl 10. Jun 2014

Ich wollte schon ausholen, aber du kamst mir zuvor.^^ Danke.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /