• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: EU rückt von Verbot automatischer Gesichtserkennung ab

Die EU-Kommission steht dem Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung weiter kritisch gegenüber. Über deren Einsatz könnten jedoch die Mitgliedstaaten künftig selbst entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission will automatische Gesichtserkennungssysteme nicht mehr generell verbieten.
Die EU-Kommission will automatische Gesichtserkennungssysteme nicht mehr generell verbieten. (Bild: Alexander Theiler/naiv.tv)

Die EU-Kommission plant offenbar kein vorläufiges Verbot mehr für den Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung. Wie die Financial Times berichtet, findet sich in einem aktuellen Entwurf für ein Weißbuch zum künftigen Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in Europa keine entsprechende Passage mehr. Die Entscheidung über ein mögliches Moratorium werde den Mitgliedstaaten überlassen. In einem früheren Entwurf hatte die Kommission noch ein fünfjähriges Verbot der Technik ins Auge gefasst.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, München

Dem Bericht zufolge steht die EU-Kommission dem Einsatz solcher Systeme weiterhin skeptisch gegenüber. Ihrer Ansicht nach neigten sie zu Ungenauigkeiten, könnten zum Verstoß gegen Datenschutzgesetze führen und Identitätsbetrügereien erleichtern. Jedoch sollten die Mitgliedstaaten den Einsatz der Systeme selbst prüfen und dazu unabhängige Einrichtungen beauftragen.

Änderungen weiterhin möglich

Die Hintergründe des Sinneswandels sind nach Darstellung der Financial Times unklar. Eine namentlich nicht genannte Person, die mit den Diskussionen vertraut sei, verweise darauf, dass die Sicherheitsbehörden ein Verbot der Technik ablehnten, weil sie darin ein gutes Werkzeug sähen. Der frühere Entwurf habe vor allem die Bedenken von Bürgerrechtsaktivisten widergespiegelt. Allerdings dauere die Diskussion weiterhin an. Es sei daher nicht ausgeschlossen, dass weitere Änderungen an dem Papier erfolgten.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) rückte zuletzt von seinen Plänen ab, in Deutschland an zahlreichen Bahnhöfen und Flughäfen solche Systeme einsetzen zu wollen. Der Minister befürchte, mit der Einführung der umstrittenen Gesichtserkennung die Akzeptanz der Bevölkerung für Videoüberwachung zu verlieren. Seehofer trete jedoch weiterhin für eine Videoüberwachung im öffentlichen Raum ein. Zuvor hatte ein Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen die automatische Gesichtserkennung als "Hochrisikotechnologie" bezeichnet und ein generelles Verbot gefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,25€
  3. 68,23€ (Release 03.12.)

freierbenutzername 12. Feb 2020

Keine Ahnung warum das jetzt wieder hochkommt, aber es ist seit ein paar Wochen bekannt...

Huanglong 12. Feb 2020

Einfach jeden vor die Wand stellen, 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die...

NativesAlter 12. Feb 2020

Bei unseren Hobbynazis ist das definitiv keine Stigmatisierung sondern tatsächlich nur...


Folgen Sie uns
       


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /