• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: EU rückt von Verbot automatischer Gesichtserkennung ab

Die EU-Kommission steht dem Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung weiter kritisch gegenüber. Über deren Einsatz könnten jedoch die Mitgliedstaaten künftig selbst entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission will automatische Gesichtserkennungssysteme nicht mehr generell verbieten.
Die EU-Kommission will automatische Gesichtserkennungssysteme nicht mehr generell verbieten. (Bild: Alexander Theiler/naiv.tv)

Die EU-Kommission plant offenbar kein vorläufiges Verbot mehr für den Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung. Wie die Financial Times berichtet, findet sich in einem aktuellen Entwurf für ein Weißbuch zum künftigen Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in Europa keine entsprechende Passage mehr. Die Entscheidung über ein mögliches Moratorium werde den Mitgliedstaaten überlassen. In einem früheren Entwurf hatte die Kommission noch ein fünfjähriges Verbot der Technik ins Auge gefasst.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Dem Bericht zufolge steht die EU-Kommission dem Einsatz solcher Systeme weiterhin skeptisch gegenüber. Ihrer Ansicht nach neigten sie zu Ungenauigkeiten, könnten zum Verstoß gegen Datenschutzgesetze führen und Identitätsbetrügereien erleichtern. Jedoch sollten die Mitgliedstaaten den Einsatz der Systeme selbst prüfen und dazu unabhängige Einrichtungen beauftragen.

Änderungen weiterhin möglich

Die Hintergründe des Sinneswandels sind nach Darstellung der Financial Times unklar. Eine namentlich nicht genannte Person, die mit den Diskussionen vertraut sei, verweise darauf, dass die Sicherheitsbehörden ein Verbot der Technik ablehnten, weil sie darin ein gutes Werkzeug sähen. Der frühere Entwurf habe vor allem die Bedenken von Bürgerrechtsaktivisten widergespiegelt. Allerdings dauere die Diskussion weiterhin an. Es sei daher nicht ausgeschlossen, dass weitere Änderungen an dem Papier erfolgten.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) rückte zuletzt von seinen Plänen ab, in Deutschland an zahlreichen Bahnhöfen und Flughäfen solche Systeme einsetzen zu wollen. Der Minister befürchte, mit der Einführung der umstrittenen Gesichtserkennung die Akzeptanz der Bevölkerung für Videoüberwachung zu verlieren. Seehofer trete jedoch weiterhin für eine Videoüberwachung im öffentlichen Raum ein. Zuvor hatte ein Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen die automatische Gesichtserkennung als "Hochrisikotechnologie" bezeichnet und ein generelles Verbot gefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

freierbenutzername 12. Feb 2020 / Themenstart

Keine Ahnung warum das jetzt wieder hochkommt, aber es ist seit ein paar Wochen bekannt...

Huanglong 12. Feb 2020 / Themenstart

Einfach jeden vor die Wand stellen, 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die...

NativesAlter 12. Feb 2020 / Themenstart

Bei unseren Hobbynazis ist das definitiv keine Stigmatisierung sondern tatsächlich nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /