Abo
  • Services:
Anzeige
In seinem Projekt "Sight Machine" ließ Trevor Paglen das Kronos Quartet von künstlichen Intelligenzen analysieren.
In seinem Projekt "Sight Machine" ließ Trevor Paglen das Kronos Quartet von künstlichen Intelligenzen analysieren. (Bild: Trevor Paglen/Altman Siegel Gallery)

Künstliche Intelligenz: Diese Bilder sind nicht für Menschenaugen bestimmt

In seinem Projekt "Sight Machine" ließ Trevor Paglen das Kronos Quartet von künstlichen Intelligenzen analysieren.
In seinem Projekt "Sight Machine" ließ Trevor Paglen das Kronos Quartet von künstlichen Intelligenzen analysieren. (Bild: Trevor Paglen/Altman Siegel Gallery)

Die Mehrheit heute erzeugter Fotos wird von Maschinen für Maschinen gemacht, sagt der Künstler Trevor Paglen. Deshalb müssten wir jetzt lernen, wie Computer zu sehen.
Von Patrick Beuth

Trevor Paglen ist Fotokünstler, unter anderem. Er macht Bilder, um sie anderen Menschen zu zeigen - so wie es Hunderte Millionen Smartphone- und Kamerabesitzer auch tun, wenn auch meist mit weniger professionellem Anspruch. Aber mittlerweile sind er und alle anderen Menschen in der Unterzahl, sagt Paglen. Die Mehrheit der heute erstellten Fotos würde von Maschinen für Maschinen gemacht, was aber wiederum enorme Auswirkungen auf die Gesellschaft habe.

Anzeige

"Bilder haben begonnen, in unseren Alltag einzugreifen. Ihre Funktion verändert sich, von Darstellung und Vermittlung zu Aktivierung, Operation und Durchsetzung", schrieb Paglen im vergangenen Dezember auf The New Inquiry. Kurz: von passiv zu aktiv. Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, diesem Wandel und seinen Folgen nachzuspüren. Auf der Netzkonferenz Re:publica in Berlin wird er an diesem Mittwoch darüber sprechen.

  • Kunstprojekt "Sight Machine" (Bild: Trevor Paglen/Altman Siegel Gallery)
Kunstprojekt "Sight Machine" (Bild: Trevor Paglen/Altman Siegel Gallery)

Unsichtbares sichtbar zu machen, ist seit langem Paglens Leitmotiv. Ein geheimes Foltergefängnis der CIA in Afghanistan hat er gemeinsam mit anderen aufgedeckt, Spionagesatelliten im Weltraum oder auch Militäranlagen, die auf keiner kommerziell erhältlichen Landkarte verzeichnet sind. Im vergangenen Jahr fotografierte er auf Tauchgängen jene transatlantischen Glasfaserkabel, an denen Geheimdienste ganze Datenströme kopieren, um sie zu analysieren. "Dinge neigen dazu, Licht zu reflektieren", sagte er mal, also seien sie prinzipiell sichtbar.

"Verlernen, wie Menschen zu sehen"

Digitale Bilder aber sind anders. Zunächst sind es einmal maschinenlesbare Dateien und reflektieren als solche eben kein Licht. Sichtbar sind sie erst und nur für den Moment, in dem eine Software und ein Display sie anzeigen. Eine Maschine braucht diese Software und dieses Display hingegen nicht, um mit dem Bild, der Datei arbeiten zu können.

Autokennzeichenscanner und Gesichtserkennungssysteme nennt Paglen als Beispiel. Die Scanner lesen Nummernschilder und füllen Datenbanken, völlig automatisiert. Menschen kommen erst ins Spiel, wenn zum Beispiel die Polizei eine Datenbank durchsucht. Gesichtserkennung wird unter anderem eingesetzt, um Stimmungen, Alter oder Geschlecht von Menschen zu registrieren und entsprechend zugeschnittene Werbung anzuzeigen. Auch dafür braucht es keine menschliche Hilfe.

Selbst die Millionen von Fotos, die täglich auf Plattformen wie Facebook hochgeladen werden, füttern zunächst eine Maschine, bevor sie ein Mensch zu sehen bekommt. Sie dienen als Trainingsmaterial: Facebooks tiefe neuronale Netze zerlegen jedes Bild in dreidimensionale Abstraktionen, in Muster also, um daraus zu lernen, Lebewesen und Objekte zu erkennen und zu klassifizieren. Sie "sehen" dabei ganz anders als Menschen, vor allem aber sehen sie alle hochgeladenen Bilder. Und sie fällen anhand dieses Trainings Entscheidungen, die Konsequenzen im Alltag haben können, von automatisierten Kreditvergaben über medizinische Diagnosen bis zum Predictive Policing, also von Algorithmen unterstützte vorausschauende Polizeiarbeit.

"Wenn wir die unsichtbare Welt der visuellen Kultur von Maschinen verstehen wollen, müssen wir verlernen, wie Menschen zu sehen", schrieb Paglen im Dezember. Stattdessen müssten wir lernen, wie künstliche Intelligenzen zu sehen. Genau das hat er zuletzt in Stanford versucht, als Artist in Residence an der Eliteuniversität. Sight Machine hieß sein erstes Projekt dort, ein Konzert des berühmten Kronos Quartet, das Paglen (größtenteils) in Echtzeit von verschiedenen quelloffenen KI-Algorithmen analysieren ließ. Was die in den Gesichtern der Musiker und des Publikums erkannten, wurde auf Leinwänden gezeigt.

Maschinelles Sehen ist ein Machtinstrument

Die Visualisierung war aber kein Selbstzweck. Die Undurchsichtigkeit "sehender" Maschinen macht es schwierig, dahinterliegende - zum Beispiel in einseitig gewählten Trainingsdaten verborgene - Ideologien und Vorurteile zu erkennen. Paglen glaubt, dass die maschinelle visuelle Kultur deshalb ein Machtinstrument ist - und eine Geldmaschine. "Immer kleinere Bruchstücke des menschlichen Lebens werden kapitalisiert", schreibt er. "Deine Krankenversicherung wird moduliert durch die Babybilder, die deine Eltern ins Netz stellen. Die Art, wie die Polizei dich behandelt, wird geleitet von der Signatur deine Lebensmusters." Das ist es, was er sichtbar machen will.

Einen technischen Ausweg gebe es nicht, sagt Paglen. Versuche, künstliche Intelligenzen mit optischen Tricks und Hacks zu täuschen, seien höchstens kurzfristig erfolgreich. Längst aber würden sie ins Training der Netzwerke integriert und damit früher oder später wirkungslos. Stattdessen müssten Menschen sich Räume schaffen, in denen sie sich der automatisierten politischen und wirtschaftlichen Ausbeutung gänzlich entziehen - "safe houses in der unsichtbaren digitalen Sphäre" nennt er sie.


eye home zur Startseite
User_x 10. Mai 2017

sind dann etwas Hormone unserer Seele? Immerhin werden wir von denen sehr start geleitet...

bombinho 10. Mai 2017

Du denkst, dass die KI die selben sozialen Maszstaebe anlegt, warum? Eine solche KI...

DY 09. Mai 2017

Da steckt alles drin, was in den letzten Jahren als Agenda angestoßen wurde: totale...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. ABB AG, Heidelberg
  4. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Arena of Valor Community Germany

    Shiaki | 23:26

  2. Re: Einstieg irrefürend

    Muhaha | 23:23

  3. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21

  4. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  5. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel