Abo
  • Services:

Noch kein Ausweg aus dem Dilemma

Einen überzeugenden Ausweg aus dem Dilemma der Programmierer konnten die Redner auf dem 34C3 nicht präsentieren. Zum einen ist zu erwarten, dass die selbstlernenden Systeme mit besserer Soft- und Hardware immer "intelligenter" werden. Zum anderen besteht die Gefahr, dass Menschen zu Objekten von Computerentscheidungen werden, die trotz allem nicht fehlerfrei und deren Kriterien alles andere als transparent sind. Solche Gefahren bestehen beispielsweise, wenn Systeme zur Gesichtserkennung nicht nur gegen wenige Straftäter, sondern großflächig zur Überwachung der Bevölkerung eingesetzt werden. Eine Gefahr, vor der nicht nur Datenschützer, sondern auch der Chaos Computer Club warnen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Jarmul verwies in diesem Zusammenhang auf die europäische Datenschutzgrundverordnung, die im Mai 2018 in Kraft tritt. Diese sehe immerhin vor, dass eine Kreditvergabe nicht ausschließlich auf der Basis einer Computerentscheidung getroffen werden dürfe. Zudem könnten Nutzer ihre Daten solchen Unternehmen geben, die anders als Google oder Facebook nicht alleine auf dem Verkaufen von Anzeigen aufgebaut seien. Heuer hatte in seinem Vortrag hingegen gezeigt, dass eine menschliche Kontrollinstanz wenig nützen könne. So seien Bewährungshelferinnen in den USA begeistert von der intransparenten Bewertungssoftware für Straftäter, wie aus einem Beitrag des Deutschlandfunks aus dem vergangenen Jahr (PDF) hervorgehe.

Maschinelles Lernen wird kaum zu stoppen sein

Zudem musste auch Jarmul am Ende einräumen: "Maschinelles Lernen ist nicht sehr intelligent, aber das bedeutet nicht, dass sein Wachstum stoppen oder nachlassen wird." Es gebe sehr schlaue und reiche Leute, die mehr denn je in KI investierten. Daher könne die Technik mit der Zeit noch gefährlicher werden und mehr Aspekte des Lebens kontrollieren.

Es ist daher abzusehen, dass das Thema KI noch längere Zeit die kritischen Hacker beschäftigen wird. Anders als beispielsweise in China könnten zumindest in westlichen Staaten noch mit politischen Entscheidungen der flächendeckende Einsatz solcher Systeme zum Scoring oder zur Gesichtserkennung eingedämmt werden. Sonst könnten Computer wirklich sehr doof werden und nicht nur, wie im Spliff-Song, morgens zu früh den Wecker klingeln lassen.

 Deep-Learning-Systeme austricksen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Marlborofranz 15. Jan 2018

Und wann sind diese perfekt? Wie findet man das heraus? Ich will ja nichts sagen, aber...

Aki-San 03. Jan 2018

Für "die Maschine" existiert weder das rassistisch noch das menschenfeindlich. Beides ist...

Aki-San 03. Jan 2018

Selbst KIs, sofern diese sich noch nicht selbst die Algorithmen vorgeben sind auch nur so...

Kasjsf38 01. Jan 2018

Der Homo Sapien sowie alle anderen Tiere sind auch nichts anderes als "organische...

intergeek 31. Dez 2017

Google, Facebook und co sind ja kein Problem. Ich vertraue Facebook nicht und daher...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /