Abo
  • Services:

Noch kein Ausweg aus dem Dilemma

Einen überzeugenden Ausweg aus dem Dilemma der Programmierer konnten die Redner auf dem 34C3 nicht präsentieren. Zum einen ist zu erwarten, dass die selbstlernenden Systeme mit besserer Soft- und Hardware immer "intelligenter" werden. Zum anderen besteht die Gefahr, dass Menschen zu Objekten von Computerentscheidungen werden, die trotz allem nicht fehlerfrei und deren Kriterien alles andere als transparent sind. Solche Gefahren bestehen beispielsweise, wenn Systeme zur Gesichtserkennung nicht nur gegen wenige Straftäter, sondern großflächig zur Überwachung der Bevölkerung eingesetzt werden. Eine Gefahr, vor der nicht nur Datenschützer, sondern auch der Chaos Computer Club warnen.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Jarmul verwies in diesem Zusammenhang auf die europäische Datenschutzgrundverordnung, die im Mai 2018 in Kraft tritt. Diese sehe immerhin vor, dass eine Kreditvergabe nicht ausschließlich auf der Basis einer Computerentscheidung getroffen werden dürfe. Zudem könnten Nutzer ihre Daten solchen Unternehmen geben, die anders als Google oder Facebook nicht alleine auf dem Verkaufen von Anzeigen aufgebaut seien. Heuer hatte in seinem Vortrag hingegen gezeigt, dass eine menschliche Kontrollinstanz wenig nützen könne. So seien Bewährungshelferinnen in den USA begeistert von der intransparenten Bewertungssoftware für Straftäter, wie aus einem Beitrag des Deutschlandfunks aus dem vergangenen Jahr (PDF) hervorgehe.

Maschinelles Lernen wird kaum zu stoppen sein

Zudem musste auch Jarmul am Ende einräumen: "Maschinelles Lernen ist nicht sehr intelligent, aber das bedeutet nicht, dass sein Wachstum stoppen oder nachlassen wird." Es gebe sehr schlaue und reiche Leute, die mehr denn je in KI investierten. Daher könne die Technik mit der Zeit noch gefährlicher werden und mehr Aspekte des Lebens kontrollieren.

Es ist daher abzusehen, dass das Thema KI noch längere Zeit die kritischen Hacker beschäftigen wird. Anders als beispielsweise in China könnten zumindest in westlichen Staaten noch mit politischen Entscheidungen der flächendeckende Einsatz solcher Systeme zum Scoring oder zur Gesichtserkennung eingedämmt werden. Sonst könnten Computer wirklich sehr doof werden und nicht nur, wie im Spliff-Song, morgens zu früh den Wecker klingeln lassen.

 Deep-Learning-Systeme austricksen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€

Marlborofranz 15. Jan 2018

Und wann sind diese perfekt? Wie findet man das heraus? Ich will ja nichts sagen, aber...

Aki-San 03. Jan 2018

Für "die Maschine" existiert weder das rassistisch noch das menschenfeindlich. Beides ist...

Aki-San 03. Jan 2018

Selbst KIs, sofern diese sich noch nicht selbst die Algorithmen vorgeben sind auch nur so...

Kasjsf38 01. Jan 2018

Der Homo Sapien sowie alle anderen Tiere sind auch nichts anderes als "organische...

intergeek 31. Dez 2017

Google, Facebook und co sind ja kein Problem. Ich vertraue Facebook nicht und daher...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /