• IT-Karriere:
  • Services:

Deep-Learning-Systeme austricksen

Wie dieses Adversarial Learning funktioniert, erläuterte Jarmul in ihrem Vortrag zu "Blinden Flecken beim maschinellen Lernen". Mit solchen Verfahren sollen selbstlernende Systeme dazu gebracht werden, "falsch" zu lernen, beispielsweise Spam-Mails nicht als Spam oder Malware nicht als Schadecode zu erkennen. Gefährliche Angriffe könnten damit auch gegen selbstfahrende Autos ausgeführt werden. So hatten US-Wissenschaftler zuletzt mit manipulierten Verkehrsschildern die Kamerasysteme genarrt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Inwieweit Systeme aufgrund der bewusst manipulierten Ausgangsdaten tatsächlich falsch lernen oder nur das bisher Gelernte falsch anwenden, ist jedoch unklar. Autofirmen sehen beispielsweise den Einsatz von lernenden Algorithmen, die das Fahrverhalten während der Fahrzeugnutzung ändern können, derzeit nicht vor. Damit soll gewährleistet werden, dass sich ein Fahrzeug immer reproduzierbar verhält und nicht seine eigenen Verkehrsregeln aufstellt. Problematisch könnte es hingegen werden, wenn ganze Fahrzeugflotten sich falsch im Verkehr verhielten und die Algorithmen entsprechend angepasst würden.

Digitale Selbstverteidigung mit feindlichem Lernen

Für Jarmul können einige der genannten Angriffe auch der digitalen Selbstverteidigung dienen, um die Rechte der Nutzer vor der zunehmenden Ausforschung durch die großen IT-Konzerne oder staatliche Behörden zu schützen. Auf diese Weise ließen sich beispielsweise die privaten Daten "vergiften", um deren Analyse durch KI-Systeme zu erschweren. Als einfaches Beispiel nannte sie die Möglichkeit, ein persönliches Foto solange zu verfremden, bis es von Facebook nicht mehr als Gesicht erkannt werde. Auch eine Art Geheimschrift ließe sich mit solchen Verfahren entwickeln.

Die historischen und politischen Hintergründe dieser Entwicklung hatte der Berliner Informatiker und Philosoph Rainer Rehak bereits am Mittwoch zu analysieren versucht. Seiner Ansicht nach steht hinter der Datensammelwut von Konzernen und Regierungen auch der totalitäre Ansatz, alles berechenbar machen zu wollen. Nach dem Motto "Mehr Daten heißt mehr Wissen" würde das Datensammeln zum Selbstzweck erklärt. Daten würden zu Fetisch.

Hat man Angst vor der KI oder den Firmen?

Rehak sieht dahinter eine "unheilige Allianz" von wirtschaftlich sehr starken Firmen sowie Staaten, die aufgrund der neoliberalen Wirtschaftsordnung finanziell angeschlagen seien. "Halbverstandene Datenlösungen versprechen schnelle Erfolge", sagte Rehak. Als Beispiel nannte er die Geheimdienste, die immer mehr Daten bekämen, aber die Datenmenge inzwischen gar nicht mehr bewältigen könnten. Es sei jedoch zweifelhaft, ob die digitale Revolution des Silicon Valley die Welt zu einem besseren Ort mache, und wer davon profitiere.

Am Ende stelle sich daher die Frage: "Hat man Angst vor einer KI, oder hat man Angst vor Unternehmen, die mit KI ihre eigenen Ziele durchsetzen?", sagte Rehak. Anders als Spiele oder die Wirtschaft lasse sich die Gesellschaft nicht so leicht modellieren und mit Computerprogrammen abbilden oder berechnen. Auf Kriterien wie soziale Einbindung, Akzeptanz, Offenheit, Transparenz und Grundrechte ließen sich solche Systeme nur schwer ausrichten. Demokratie sei nicht immer effizient zu organisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Künstliche Intelligenz: Die dummen Computer noch dümmer machenNoch kein Ausweg aus dem Dilemma 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Marlborofranz 15. Jan 2018

Und wann sind diese perfekt? Wie findet man das heraus? Ich will ja nichts sagen, aber...

Aki-San 03. Jan 2018

Für "die Maschine" existiert weder das rassistisch noch das menschenfeindlich. Beides ist...

Aki-San 03. Jan 2018

Selbst KIs, sofern diese sich noch nicht selbst die Algorithmen vorgeben sind auch nur so...

Kasjsf38 01. Jan 2018

Der Homo Sapien sowie alle anderen Tiere sind auch nichts anderes als "organische...

intergeek 31. Dez 2017

Google, Facebook und co sind ja kein Problem. Ich vertraue Facebook nicht und daher...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
    Gut gebrüllt, Intel

    Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
    2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
    3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
    Das Duell der Purismus-Pedelecs

    Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
    Ein Praxistest von Martin Wolf

    1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
    2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
    3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

      •  /