• IT-Karriere:
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Deepmind wird KI in Google-Suche bringen

Das Team von Deepmind, das Google für 400 bis 500 Millionen US-Dollar gekauft hat, soll offenbar die Suchmaschine mit künstlicher Intelligenz verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Deepmind
Logo von Deepmind (Bild: Deepmind)

Google wird das Team von Deepmind, das Algorithmen für künstliche Intelligenz entwickelt, bei seiner Suchmaschine einsetzen. Das berichtet das IT-Blog Recode aus informierten Kreisen. Seinen Konzernbereich Suche hatte Google im Jahr 2011 in Knowledge umbenannt. Geführt wird Knowledge von Google Senior Vice President Alan Eustance.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Deepmind soll laut den Recode-Informationen eng mit einem Knowledge-Team zusammenarbeiten, das vom Google Senior Fellow Jeffrey Dean geführt wird.

Google soll Deepmind für 400 Millionen US-Dollar übernommen haben. Die britische Financial Times setzt den Kaufpreis bei rund 500 Millionen US-Dollar an, ein weiterer Kaufinteressent sei Facebook gewesen, das ebenfalls ein Angebot abgegeben habe. Das Unternehmen mit Sitz in London wurde von dem Neurowissenschaftler Demis Hassabis zusammen mit Shane Legg und Mustafa Suleyman gegründet. Den Kauf hat Google offiziell bestätigt, nicht jedoch den Preis.

Für Google ging es bei der Übernahme hauptsächlich um die Mitarbeiter von Deepmind, nicht um das britische Unternehmen. Produkte hat Deepmind noch nicht fertiggestellt. Es werde jedoch laut den Recode-Informationen an mindestens drei Bereichen gearbeitet: "An einem Spiel mit einer sehr entwickelten KI, einem intelligenteren Empfehlungssystem für Internetshops und etwas im Bereich Bilder."

Bei Deepmind arbeiten mindestens 50 Menschen, bei der Suche nach Beschäftigten hatte das Startup mit Konzernen wie Google, Facebook, Baidu, IBM, Microsoft und Qualcomm konkurriert. Das geheimnisvolle Unternehmen habe laut dem Bericht rund 50 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  2. 10,99€
  3. 34,99€
  4. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)

Lala Satalin... 29. Jan 2014

Tut man doch schon. Werden doch in Kondome gepackt und geschluckt um sie dann zu...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /