Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Deepmind wird KI in Google-Suche bringen

Das Team von Deepmind, das Google für 400 bis 500 Millionen US-Dollar gekauft hat, soll offenbar die Suchmaschine mit künstlicher Intelligenz verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Deepmind
Logo von Deepmind (Bild: Deepmind)

Google wird das Team von Deepmind, das Algorithmen für künstliche Intelligenz entwickelt, bei seiner Suchmaschine einsetzen. Das berichtet das IT-Blog Recode aus informierten Kreisen. Seinen Konzernbereich Suche hatte Google im Jahr 2011 in Knowledge umbenannt. Geführt wird Knowledge von Google Senior Vice President Alan Eustance.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Deepmind soll laut den Recode-Informationen eng mit einem Knowledge-Team zusammenarbeiten, das vom Google Senior Fellow Jeffrey Dean geführt wird.

Google soll Deepmind für 400 Millionen US-Dollar übernommen haben. Die britische Financial Times setzt den Kaufpreis bei rund 500 Millionen US-Dollar an, ein weiterer Kaufinteressent sei Facebook gewesen, das ebenfalls ein Angebot abgegeben habe. Das Unternehmen mit Sitz in London wurde von dem Neurowissenschaftler Demis Hassabis zusammen mit Shane Legg und Mustafa Suleyman gegründet. Den Kauf hat Google offiziell bestätigt, nicht jedoch den Preis.

Für Google ging es bei der Übernahme hauptsächlich um die Mitarbeiter von Deepmind, nicht um das britische Unternehmen. Produkte hat Deepmind noch nicht fertiggestellt. Es werde jedoch laut den Recode-Informationen an mindestens drei Bereichen gearbeitet: "An einem Spiel mit einer sehr entwickelten KI, einem intelligenteren Empfehlungssystem für Internetshops und etwas im Bereich Bilder."

Bei Deepmind arbeiten mindestens 50 Menschen, bei der Suche nach Beschäftigten hatte das Startup mit Konzernen wie Google, Facebook, Baidu, IBM, Microsoft und Qualcomm konkurriert. Das geheimnisvolle Unternehmen habe laut dem Bericht rund 50 Millionen US-Dollar Risikokapital erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 164,90€

Lala Satalin... 29. Jan 2014

Tut man doch schon. Werden doch in Kondome gepackt und geschluckt um sie dann zu...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /