Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz: Deepmind veröffentlicht eigenes Machine-Learning-Framework

Die Alphabet-Tochter Deepmind will bei der Krebsbehandlung helfen und schlägt menschliche Spieler in Go. Das nun verfügbare Open-Source-Framework Sonnet soll die Forschung an maschinellem Lernen in der Öffentlichkeit vorantreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonnet von Deepmind basiert auf Googles Tensorflow.
Sonnet von Deepmind basiert auf Googles Tensorflow. (Bild: Deepmind)

Die Bibliothek Tensorflow von Google ermöglicht es sehr schnell, darauf aufbauende Frameworks für bestimmte Probleme des maschinellen Lernens zu erstellen, schreibt das Alphabet-Tochterunternehmen Deepmind in seinem Blog. Und genau das sei bei Deepmind nach dem Wechsel auf Tensorflow geschehen. Das Ergebnis dieser Arbeiten, Sonnet, steht nun als Open Source Software auf Github bereit.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürnberg, Nürnberg
  2. Modis GmbH, Karlsruhe

Laut Deepmind ähnelt Sonnet zwar einigen anderen Frameworks, die neuronale Netzwerke auf Basis von Tensorflow modellieren, bietet zusätzlich aber einige Funktionen, die speziell auf die Bedürfnisse der Forschungsarbeiten von Deepmind zugeschnitten sind. Was genau das heißt, erläutert Deepmind in einer eigenen Forschungsarbeit. Demnach werden die genutzten optimierten Algorithmen zum maschinellen Lernen nicht selbst erstellt, sondern mit Hilfe von Sonnet von den Rechnern erlernt.

Dank der Offenlegung von Sonnet sollen die eigenen Modelle von Deepmind einfacher mit der Forschungsgemeinschaft geteilt werden können. Ebenso erhofft sich das Unternehmen davon eine weite Verbreitung von Sonnet, um damit die Forschung vorantreiben zu können.

Deepmind forscht zu verschiedenen Anwendungsbereichen künstlicher Intelligenz (KI). Seit Anfang 2014 gehört das Unternehmen zu Google und mittlerweile zu dem Google-Mutterunternehmen Alphabet. Bekanntgeworden sind die Leistungen von Deepmind wohl vor allem durch die Arbeiten an Alpha Go, die erste KI, die auch die weltbesten menschlichen Spieler in Go besiegen konnte. Inzwischen beteiligt sich Deepmind unter anderem an verschiedenen Kooperationen mit dem Gesundheitswesen, etwa um die Strahlentherapie bei Krebs zu verbessern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 245,90€

Vielfalt 11. Apr 2017

Kriegt ja sonst keiner hin, diese nutzlosen Ärzte.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /