Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Deepmind erzeugt 3D-Strukturen von Proteinen

Proteine sind hochkomplexe Moleküle, die die Funktionen im Körpers steuern. Einige schwere Krankheiten werden mutmaßlich durch Proteine ausgelöst, die nicht die richtige Form haben. Alphabets KI-Unternehmen Deepmind hat ein System entwickelt, das die komplexe 3D-Struktur von Proteinen vorhersagen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Protein Hexokinase (Symbolbild): Struktur von 25 Proteinen richtig berechnet
Protein Hexokinase (Symbolbild): Struktur von 25 Proteinen richtig berechnet (Bild: Public Domain)

Deepmind-System sagt räumliche Struktur von Proteinen voraus: Das von Alphabet gekaufte britische Unternehmen hat ein System vorgestellt, das vergleichsweise gut vorausberechnen kann, welche Formen Proteine im Körper annehmen können. Forscher erhoffen sich davon unter anderem Fortschritte bei der Diagnose und Behandlung von schweren Krankheiten.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Proteine, auch Eiweiße, sind biologische Makromoleküle aus Aminosäuren, die praktisch alle Körperfunktionen steuern. Die meisten Proteine bestehen aus 100 bis 300 Aminosäuren. Einige sind aber auch aus mehreren Tausend Aminosäuren zusammengesetzt. Ein Protein kann sich an der Schnittstelle zweier Aminosäuren falten. Ein derart komplexes Molekül kann demnach sehr viele verschiedenen Formen annehmen. Die 3D-Struktur eines Proteins bestimmt, welche Funktion es im Körper übernimmt.

Für Wissenschaftler ist es wichtig, die 3D-Struktur eines Proteins vorhersagen zu können. Sie erhoffen sich davon ein besseres Verständnis der Rolle der Proteine im Körper sowie Ansätze für die Diagnose und Behandlung von Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Huntington und Mukoviszidose. Diese werden, so wird vermutet, durch falsch gefaltete Proteine verursacht.

Alphafold ist besser als bisherige Prognose-Verfahren

Deepmind hat ein auf künstlicher Intelligenz (KI) basierendes System mit der Bezeichnung Alphafold entwickelt. Es erzeugt genauere 3D-Modelle von Proteinen, als das bisher mit Verfahren wie der Röntgenstrukturanalyse oder der Kernspinresonanz möglich war.

Die Entwickler trainierten neuronale Netze anhand von Tausenden bekannten Proteinen, bis diese die 3D-Strukturen der Proteine aus Aminosäuren vorhersagen konnten. Die neuronalen Netze analysieren die Abstände zwischen Aminosäurepaaren sowie die Winkel zwischen chemischen Bindungen, die diese Aminosäuren verbinden. Daraus kann das Alphafold die 3D-Struktur weiterer Proteine errechnen. Anfangs dauerte das noch zwei Wochen. Inzwischen braucht die KI nur noch wenige Stunden.

Deepmind schneidet als bestes Team ab

Das Deepmind-Team nahm mit Alphafold an der Veranstaltung Critical Assessment of Structure Prediction (Casp), bei der es darum geht, die Form von Proteinen anhand ihrer Bestandteile zu erzeugen. Die Strukturen der Proteine sind bekannt, aber noch nicht veröffentlicht. Die Ergebnisse werden dann mit den experimentell gewonnenen Laborergebnissen verglichen.

Alphafold konnte dabei aus einer Auswahl von 43 Proteinen die Struktur von 25 Proteinen richtig berechnen und war damit mit Abstand das beste System. Der Zweitplatzierte schaffte gerade mal drei. Insgesamt nahmen 98 Teams an Casp teil.

Das sei ein wichtiger Moment, sagte Demis Hassabis, Chef und einer der Gründer von Deepmind der britischen Tageszeitung The Guardian. Zwar hat Deepmind mit seinem KI-Systemen schon einige aufsehenerregende Erfolge erzielt, allen voran der Sieg in dem asiatischen Strategiespiel Go gegen den südkoreanischen Profi Lee Sedol. Aber, sagt Hassabis: "Es ging nie darum, Go oder den Atari zu knacken. Es geht darum, Algorithmen genau für solche Probleme wie die Faltung von Proteinen zu entwickeln".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

freundlicherGnom 07. Dez 2018

Auf welchem Kontinent befindest du dich denn? :) ... aber eins sei gesagt, wenn du mir...

Mechwarrior 05. Dez 2018

Ich verstehe den Satz so, dass die mit KI ERZEUGTEN Modelle genauer als die mit den...

GangnamStyle 05. Dez 2018

Da kann etwas nicht stimmen. Eine KI-Methode soll besser sein als NMR- oder...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /