Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz: Bundestag setzt Enquete-Kommission zu KI ein

Eine Enquete-Kommission des Bundestags soll sich mit Chancen und Risiken der künstlichen Intelligenz befassen. Doch die Debatten sollen nicht generell öffentlich stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Queen Elizabeth II. und Bundeskanzlerin Angela Merkel bestaunen einen Roboter.
Queen Elizabeth II. und Bundeskanzlerin Angela Merkel bestaunen einen Roboter. (Bild: Michael Sohn/Reuters)

Eine Enquete-Kommission des Bundestags soll in den kommenden zwei Jahren Chancen und Potenziale der künstlichen Intelligenz (KI) sowie die damit verbundenen Herausforderungen untersuchen. Die Mehrheit der Abgeordneten beschloss dazu am Donnerstag in Berlin nach einstündiger Debatte einen gemeinsamen Antrag von Union, SPD, FDP und Linke (PDF). Aufgabe der Kommission ist es, "Antworten auf die Vielzahl an technischen, rechtlichen, politischen und ethischen Fragen im Kontext von KI zu erarbeiten". Ein Antrag der Grünen, die Sitzungen "regelmäßig öffentlich" stattfinden zu lassen, fand nicht die erforderliche Mehrheit.

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Der Kommission sollen 19 Mitglieder angehören, davon sieben von CDU/CSU, vier von der SPD und jeweils zwei von AfD, FDP, Grünen und Linke. Die Kommission soll sich "unverzüglich konstituieren" und im Herbst 2020 ihre Ergebnisse und Handlungsempfehlungen vorlegen, damit noch in dieser Legislaturperiode erste Umsetzungsschritte erfolgen könnten. Insbesondere Anhörungen und Fachgespräche könnten öffentlich stattfinden, aber auch bei anderen Beratungen könne die Öffentlichkeit hergestellt werden.

Umfangreicher Arbeitsauftrag

Die Kommission soll dem Beschluss zufolge die Frage klären, "wie mit KI umgegangen werden soll, ob und in welcher Form nationale, europäische und internationale Regeln gebraucht werden, damit die Technik dem Menschen dient, und in welchem Maße die Entscheidungshoheit der Menschen unverzichtbar ist". Der Einsatz von KI werde "zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor von Unternehmen im deutschen, europäischen und globalen Kontext".

Dem Antrag zufolge soll die Kommission unter anderem die Grundlagen und Arten von KI klären und "Darstellung von Visionen" erarbeiten. In politischer Hinsicht geht es etwa darum, "Auswirkungen von KI auf einzelne Lebens - und Politikbereiche, wie beispielsweise auf die öffentliche Verwaltung, Mobilität, Gesundheit, Pflege, selbstbestimmtes Altern, Bildung, Verteidigung, Umwelt, Klima- oder Verbraucherschutz" zu bestimmen. Darüber hinaus sollen die Abgeordneten die "Bedeutung unseres Wertesystems und sich daraus ergebende Auswirkungen für KI-basierte Entscheidungen" beleuchten. Zahlreiche ökonomische und wissenschaftliche Aspekte zum Einsatz der KI gehören ebenfalls zum Untersuchungsauftrag.

Vorbild Internet-Enquete

Parallel zum Bundestag wird sich allerdings auch die Regierung mit dem Thema KI befassen. Dazu präsentiert Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Mittwoch in der ersten Sitzung des neuen Digitalkabinetts die Eckpunkte der KI-Strategie der Bundesregierung. Auf Anfrage von Golem.de konnte das Bundesforschungsministerium die von Karliczek vorgestellten Eckpunkte nicht zur Verfügung stellen. Das Papier befinde sich noch "in der Mache", sagte ein Sprecher.

Vorbild des neuen Bundestagsgremiums könnte die Enquete-Kommission zum Internet sein, die in der Legislaturperiode 2009 bis 2013 getagt hatte. Allerdings verwies der fraktionslose Abgeordnete Mario Mieruch darauf, dass von den damaligen Empfehlungen nach Ansicht von Experten nur das wenigste umgesetzt worden sei. Dazu gehörte beispielsweise die Einrichtung des Bundestagsausschusses Digitale Agenda, der jedoch immer noch nicht bei digitalen Themen eine Federführung übernehmen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Serienboxen)
  2. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  3. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  4. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)

bombinho 29. Jun 2018

Oh, da habe ich mich wohl voellig verlesen, danke. ;)


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /