Künstliche Intelligenz: Azure AI mit OpenAI-KI und mehr

Microsoft stellt in Sachen KI überarbeitete kognitive Dienste, neue ML-Fähigkeiten und Updates in angewandter KI für Azure vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat zahlreiche Neuerungen seiner KI-Dienste vorgestellt.
Microsoft hat zahlreiche Neuerungen seiner KI-Dienste vorgestellt. (Bild: Pixabay)

Für Microsofts Cloud-Computing-Plattform Azure wurden auf der Build 2022 viele Neuerungen für die verschiedenen dort verfügbaren KI-Dienste vorgestellt. Im Preview sollen sie ab sofort verfügbar sein. Die Neuerungen umfassen weitere verwendbare Dienste, neue Machine-Learning-Fähigkeiten und unter dem Schirm der angewandten KIs gibt es zudem einige neue KI-Funktionen, die Entwicklern das Leben erleichtern sollen. Fast beiläufig wurden auch GitHub-Neuigkeiten bekannt, nämlich ein neues Projekt mit dem Namen Copilot Explain und das GPT-3-Modell Codex.

Update bei den Cognitive Services

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Digital Marketing
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Informatiker als Experte (w/m/d) für medizinische Interoperabilität
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
Detailsuche

Neu bei den kognitiven Diensten auf Azure gibt es nun die Azure OpenAI Services - oder einfach ausgedrückt die bekannten GPT-3-Sprachmodelle Ada, Babbage, Curie, DaVinci und Codex. Wirklich neu ist das alles jedoch nicht, sondern nun auch auf Azure im Rahmen der Cognitive Services im Preview einsetzbar. Microsoft preist dabei vor allem die Möglichkeiten für die Entwicklung von Schreibassistenten, Programmcodegenerierung oder für das Verstehen von unstrukturierten Daten an.

Daneben gibt es Neuerungen bei den Azure Cognitive Service for Language, also den Sprachdiensten: Zusammenfassung von Dokumenten oder Konversationen sowie das Herausziehen von Schlüsselinformationen aus Dokumenten sollen möglich sein. Besonders interessant für Entwickler: die Nutzung domänenspezifischer Begriffe in benutzerdefinierten benannten Entitätserkennungen.

Neuerungen zum Azure Machine Learning

Bei den ML Features sind eine neue Python SDK v2 im Priview und ein Command Line Interface v2 allgemein verfügbar, um Entwicklern zu ermöglichen, schneller AI Models entwickeln zu können. Das Azure Machine Learning responsible AI dashboard bietet im Preview Datenexplorer, Fairnessanalyse, Modellinterpretierbarkeit und Fehleranalyse sowie kontrafaktische und kausale Inferenzanalyse.

Die Angewandte KI bringt verbesserte vorgefertigte KI-Funktionalitäten

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der angewandten KI geht es einfach um kleine KI-getriebene Tools, die von der Azure-Plattform zur Verfügung gestellt werden. Da gibt es zum Beispiel einen Bot Service beziehungsweise die Power Virtual Agents, die allerlei neue Funktionalitäten bekommen, aber auch Form-Recognizer, die Dokumente mit festem Prozess verarbeiten können, zum Beispiel Patientencheckins oder auch die Überprüfung eines Impfstatus.

Die Neuigkeiten bei GitHub

GitHub bot zum Thema KI vor allem einen Ausblick darauf, mit welchen KI-Werkzeugen Microsoft Entwicklern der nächsten Software-Welle es ermöglichen möchte, effizienter zu arbeiten. Dazu gab es Daten über die bisherige Verwendung von GitHubs Copilot während des technischen Previews. Vorgestellt wurde aber auch Neues: Das Projekt Copilot Explain soll Programmcode in natürliche Sprache übersetzen - als Hilfe vor allem für Anfänger unter den Softwareentwicklern, aber auch für Entwickler, die mit einer ihnen bisher unbekannten Code-Basis arbeiten müssen oder wollen.

Künstliche Intelligenz: Wissensverarbeitung - Neuronale Netze

Damit ist Copilot Explain praktisch das Gegenstück zum GPT-3-Sprachmodell Codex, das natürliche Sprache in Programmcode in mehr als ein Dutzend Programmiersprachen übersetzen können soll. Codex selbst wurde natürlich auch mit ein paar Demos angesprochen. Microsoft will den Quellcode dieser Demos auch den Teilnehmern an der Build zur Verfügung stellen - zusammen mit einem unlimitierten Zugriff auf das OpenAI-Sprachmodell selbst, inklusive kostenloser Tokens. Das alles ist dazu gedacht, dass Build-Teilnehmer an einem Wettbewerb teilnehmen können: Bei der Codex Innovation Challenge geht es um die Entwicklung von Ideen, für was Codex innovativ verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Apetito: IT-Angriff auf Essenlieferant von Schulen und Krankenhäusern
    Apetito
    IT-Angriff auf Essenlieferant von Schulen und Krankenhäusern

    Nach einem mutmaßlichen Ransomware-Angriff bei Apetito können Schulen und Krankenhäuser keine Essensbestellungen abgeben.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /