Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

Einen Namen gibt es schon: Apple Neural Engine heißt laut einem Medienbericht ein Chip, der unter anderem in iPhone und iPad die Verarbeitung von komplexen AI-Algorithmen wie Sprach- und Bilderkennung akkuschonend beschleunigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Special Editon des iPhone 7 (noch ohne KI-Spezialchip)
Special Editon des iPhone 7 (noch ohne KI-Spezialchip) (Bild: Apple)

Apple arbeitet an einem neuen Prozessor mit dem Arbeitsnamen Apple Neural Engine. Das berichtet das US-Magazin Bloomberg mit Bezug auf einen anonymen Insider. Der Chip soll speziell für rechenintensive Aufgaben im Rahmen der Artificial Intelligence (AI) ausgelegt sein - also Sprach- und Bilderkennung. Er ist für den Einsatz in Endgeräten gedacht, als Beispiele werden das iPhone und das iPad genannt.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg

Offenbar gibt es schon den Prototyp eines iPhone mit der Apple Neural Engine. Ob das bedeutet, dass der Chip bereits in einem der nächsten Smartphones des Herstellers verbaut wird, ist aber unklar.

Der wohl größte Vorteil eines solchen Prozessors wäre, dass er auf AI-Rechenaufgaben hin optimiert werden könnte. Das würde mehr Geschwindigkeit oder geringeren Akkuverbrauch oder beides erlauben. Derzeit werden solche Aufgaben auf dem iPhone in erster Linie vom Hauptprozessor erledigt, wenn sie nicht sogar per Internet zu den Servern von Apple übertragen und dort bearbeitet werden.

AI-Chips von Qualcomm und Nvidia

Apple wäre nicht der erste Hersteller, der auf Artificial-Intelligence-Berechnungen hin spezialisierte Chips entwickelt. Von Qualcomm gibt es bereits entsprechende Snapdragon-Module für Endgeräte. Google hat seine Tensor Processing Unit (TPU), die nicht in Endgeräten, sondern in den Serverfarmen zum Einsatz kommt. Auch Nvidia bietet schon länger solche Recheneinheiten für die Cloud an.

Es kursieren schon längere Zeit Gerüchte, dass Apple mit neuen Angeboten auf Konkurrenten wie Alexa von Amazon reagieren möchte. Die nächste Gelegenheit, Neuheiten zu präsentieren, gibt es für das Unternehmen im Rahmen der Worldwide Developer Conference Anfang Juni 2017 in San Jose.

Von dort wird unter anderem mit neuen Informationen zu iOS 11 und der nächsten Version von MacOS gerechnet, vielleicht auch mit weiteren Ankündigungen. Die aktuellen Meldungen über die Apple Neural Engine hat der Konzern nicht kommentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 23,95€
  3. 49,95€
  4. (-66%) 6,80€

Niaxa 29. Mai 2017

Apple und Google haben jedoch zwei völlig verschiedene Geschäftszweige. Google ist schon...

Trollversteher 29. Mai 2017

Ergibt aber so überhaupt keinen Sinn. Erstens hat die Konkurrenz ebenfalls entsprechende...

Trollversteher 29. Mai 2017

Da hier abwechselnd von Chip und Prozessor (und bei der Snapdragon Variante von...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /