Abo
  • IT-Karriere:

Künstliche Intelligenz: Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

Einen Namen gibt es schon: Apple Neural Engine heißt laut einem Medienbericht ein Chip, der unter anderem in iPhone und iPad die Verarbeitung von komplexen AI-Algorithmen wie Sprach- und Bilderkennung akkuschonend beschleunigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Special Editon des iPhone 7 (noch ohne KI-Spezialchip)
Special Editon des iPhone 7 (noch ohne KI-Spezialchip) (Bild: Apple)

Apple arbeitet an einem neuen Prozessor mit dem Arbeitsnamen Apple Neural Engine. Das berichtet das US-Magazin Bloomberg mit Bezug auf einen anonymen Insider. Der Chip soll speziell für rechenintensive Aufgaben im Rahmen der Artificial Intelligence (AI) ausgelegt sein - also Sprach- und Bilderkennung. Er ist für den Einsatz in Endgeräten gedacht, als Beispiele werden das iPhone und das iPad genannt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Offenbar gibt es schon den Prototyp eines iPhone mit der Apple Neural Engine. Ob das bedeutet, dass der Chip bereits in einem der nächsten Smartphones des Herstellers verbaut wird, ist aber unklar.

Der wohl größte Vorteil eines solchen Prozessors wäre, dass er auf AI-Rechenaufgaben hin optimiert werden könnte. Das würde mehr Geschwindigkeit oder geringeren Akkuverbrauch oder beides erlauben. Derzeit werden solche Aufgaben auf dem iPhone in erster Linie vom Hauptprozessor erledigt, wenn sie nicht sogar per Internet zu den Servern von Apple übertragen und dort bearbeitet werden.

AI-Chips von Qualcomm und Nvidia

Apple wäre nicht der erste Hersteller, der auf Artificial-Intelligence-Berechnungen hin spezialisierte Chips entwickelt. Von Qualcomm gibt es bereits entsprechende Snapdragon-Module für Endgeräte. Google hat seine Tensor Processing Unit (TPU), die nicht in Endgeräten, sondern in den Serverfarmen zum Einsatz kommt. Auch Nvidia bietet schon länger solche Recheneinheiten für die Cloud an.

Es kursieren schon längere Zeit Gerüchte, dass Apple mit neuen Angeboten auf Konkurrenten wie Alexa von Amazon reagieren möchte. Die nächste Gelegenheit, Neuheiten zu präsentieren, gibt es für das Unternehmen im Rahmen der Worldwide Developer Conference Anfang Juni 2017 in San Jose.

Von dort wird unter anderem mit neuen Informationen zu iOS 11 und der nächsten Version von MacOS gerechnet, vielleicht auch mit weiteren Ankündigungen. Die aktuellen Meldungen über die Apple Neural Engine hat der Konzern nicht kommentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 3,99€
  3. 229,00€
  4. (-79%) 12,50€

Niaxa 29. Mai 2017

Apple und Google haben jedoch zwei völlig verschiedene Geschäftszweige. Google ist schon...

Trollversteher 29. Mai 2017

Ergibt aber so überhaupt keinen Sinn. Erstens hat die Konkurrenz ebenfalls entsprechende...

Trollversteher 29. Mai 2017

Da hier abwechselnd von Chip und Prozessor (und bei der Snapdragon Variante von...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /