Abo
  • Services:

Künstliche Intelligenz: Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

Einen Namen gibt es schon: Apple Neural Engine heißt laut einem Medienbericht ein Chip, der unter anderem in iPhone und iPad die Verarbeitung von komplexen AI-Algorithmen wie Sprach- und Bilderkennung akkuschonend beschleunigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Special Editon des iPhone 7 (noch ohne KI-Spezialchip)
Special Editon des iPhone 7 (noch ohne KI-Spezialchip) (Bild: Apple)

Apple arbeitet an einem neuen Prozessor mit dem Arbeitsnamen Apple Neural Engine. Das berichtet das US-Magazin Bloomberg mit Bezug auf einen anonymen Insider. Der Chip soll speziell für rechenintensive Aufgaben im Rahmen der Artificial Intelligence (AI) ausgelegt sein - also Sprach- und Bilderkennung. Er ist für den Einsatz in Endgeräten gedacht, als Beispiele werden das iPhone und das iPad genannt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Offenbar gibt es schon den Prototyp eines iPhone mit der Apple Neural Engine. Ob das bedeutet, dass der Chip bereits in einem der nächsten Smartphones des Herstellers verbaut wird, ist aber unklar.

Der wohl größte Vorteil eines solchen Prozessors wäre, dass er auf AI-Rechenaufgaben hin optimiert werden könnte. Das würde mehr Geschwindigkeit oder geringeren Akkuverbrauch oder beides erlauben. Derzeit werden solche Aufgaben auf dem iPhone in erster Linie vom Hauptprozessor erledigt, wenn sie nicht sogar per Internet zu den Servern von Apple übertragen und dort bearbeitet werden.

AI-Chips von Qualcomm und Nvidia

Apple wäre nicht der erste Hersteller, der auf Artificial-Intelligence-Berechnungen hin spezialisierte Chips entwickelt. Von Qualcomm gibt es bereits entsprechende Snapdragon-Module für Endgeräte. Google hat seine Tensor Processing Unit (TPU), die nicht in Endgeräten, sondern in den Serverfarmen zum Einsatz kommt. Auch Nvidia bietet schon länger solche Recheneinheiten für die Cloud an.

Es kursieren schon längere Zeit Gerüchte, dass Apple mit neuen Angeboten auf Konkurrenten wie Alexa von Amazon reagieren möchte. Die nächste Gelegenheit, Neuheiten zu präsentieren, gibt es für das Unternehmen im Rahmen der Worldwide Developer Conference Anfang Juni 2017 in San Jose.

Von dort wird unter anderem mit neuen Informationen zu iOS 11 und der nächsten Version von MacOS gerechnet, vielleicht auch mit weiteren Ankündigungen. Die aktuellen Meldungen über die Apple Neural Engine hat der Konzern nicht kommentiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Niaxa 29. Mai 2017

Apple und Google haben jedoch zwei völlig verschiedene Geschäftszweige. Google ist schon...

Trollversteher 29. Mai 2017

Ergibt aber so überhaupt keinen Sinn. Erstens hat die Konkurrenz ebenfalls entsprechende...

Trollversteher 29. Mai 2017

Da hier abwechselnd von Chip und Prozessor (und bei der Snapdragon Variante von...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /