Künstliche Intelligenz: "Alpha Go spielt wie eine Göttin"

Nach dem Europameister hat die künstliche Intelligenz Alpha Go auch einen der besten Spieler der Welt besiegt. Sie spielte unerwartet aggressiv.

Artikel von veröffentlicht am
Alpha Go besiegt auch einen der weltbesten Go-Spieler.
Alpha Go besiegt auch einen der weltbesten Go-Spieler. (Bild: Donarreiskoffer/Wikipedia/CC-BY 3.0)

Das Brettspiel Go galt lange Zeit als einer der letzten Bereiche, in denen Menschen Computerprogrammen überlegen waren. Heute hat die künstliche Intelligenz Alpha Go einen der besten menschlichen Spieler der Welt im ersten von fünf Spielen besiegt: Nach 184 Spielzügen gab der Koreaner Lee Sedol auf.

Inhalt:
  1. Künstliche Intelligenz: "Alpha Go spielt wie eine Göttin"
  2. 'Ich glaube, sie wird gewinnen!'

Das Spiel bietet schon wegen der Brettgröße mehr Zugmöglichkeiten und ist insgesamt deutlich komplexer als Schach. Durch die verwendeten Algorithmen und die begrenzte Rechenleistung der verfügbaren Computer reichten bis zum vergangenen Jahr die Fähigkeiten der besten Programme nicht über das Amateurniveau hinaus. Heute kommentierte Kim Myungwan, ebenfalls ein starker Profispieler, Alpha Go mit den Worten: "Sie spielt wie eine Göttin!"

Das auf neuronalen Netzwerken basierende Programm von Google mit dem Namen Alpha Go hatte bereits im Oktober den europäischen Meister Fan Hui in fünf von fünf Spielen geschlagen. Diese Leistung wurde erst im Januar veröffentlicht, zusammen mit der Ankündigung, dass die künstliche Intelligenz im März ein ähnliches Match gegen Lee Sedol spielen werde.

Lee Sedol gilt als einer der besten Go-Spieler der Welt, seit er 2014 in einem Match aus zehn Spielen ("Jubango") den chinesischen Spieler Gu Li mit 6:2 besiegt hat. Für das Match gegen Alpha Go mit fünf Spielen ("Gobango") ist eine Siegprämie von 1 Million US-Dollar ausgesetzt. Sollte Lee Sedol mindestens drei der fünf Spiele verlieren, wird die Summe an das Kinderhilfswerk Unicef und Vereine für MINT-Förderung und Go-Verbände gespendet.

Alpha Go spielt aggressiver

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Android / Kotlin Developer (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Alpha Go überraschte im Spiel gegen Lee Sedol mit einer stark verbesserten Spielleistung. Sie spielte deutlich aggressiver als in den Spielen gegen Fan Hui und zeigte weitaus weniger Nachlässigkeiten als noch bei der Auswertung dieser Spiele. Inwiefern die Hardware verbessert wurde, war noch nicht zu erfahren.

Die Spiele im Match werden im Four-Seasons-Hotel in Seoul gespielt und live auf Youtube übertragen. Die offizielle Übertragung für den Google-Mutterkonzern Alphabet wird von Michael Redmond begleitet. Er ist der beste westliche Go-Spieler und der erste, der jemals den höchsten professionellen Go-Rang (9p) erreicht hat. Der 52-Jährige erhielt schon mit 14 Jahren Go-Unterricht in Japan und kommentierte das Spiel für Anfänger; knapp 80.000 Zuschauern sahen zu. In der Spitze hatte das erste Spiel knapp 100.000 Zuschauer, als am Ende des Spiels die Niederlage bereits abzusehen war.

Gleichzeitig kommentierte Kim Myungwan, ein ähnlich starker koreanischer Spieler, für die American Go Association etwas detaillierter.

Das Spiel begann zunächst friedlich. Lee Sedol eröffnete das Spiel mit den schwarzen Steinen und steckte Ansprüche entlang der rechten und oberen Seite ab. Die erwartete Invasion von Alpha Go folgte. Lee Sedol nutzte sie, um Territorium an der rechten Seite zu konsolidieren. Zunächst wirkte diese Invasion schwach, da sie Lee Sedol vergleichsweise viele Punkte sicherte, ohne dass sich Alpha Go vor dessen Steine setzen konnte. Das erinnerte etwas an die Spiele gegen Fan Hui, als Alpha Go generell zu passiv wirkte. Aber in der gegebenen Situation war es dennoch eine vernünftige Strategie, wie sich zeigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
'Ich glaube, sie wird gewinnen!' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netflix
Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
Von Peter Osteried

Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
Artikel
  1. Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
    Neues Betriebssystem von Microsoft
    Wir probieren Windows 11 aus

    Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Google Assistant: Sonos im Clinch mit Google
    Google Assistant
    Sonos im Clinch mit Google

    Sonos beklagt vor der US-Politik eine Benachteiligung durch Google, wenn es um die Integration des Google Assistant in eigene Produkte geht.

  3. Protest gegen VW: Polizei ermittelt gegen Greenpeace nach EM-Bruchlandung
    Protest gegen VW  
    Polizei ermittelt gegen Greenpeace nach EM-Bruchlandung

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

Shuro 15. Mär 2016

Du meinst, bis sie uns als überflüssig ansehen. ^^

Dwalinn 11. Mär 2016

Warum wie die Borg? Die Replikatoren aus Stargate sind doch ein viel besseres Beispiel.

ppls 10. Mär 2016

...Loo Sitall :D den dummen Witz wollte ich mir nicht verkneifen

Trollversteher 10. Mär 2016

In den 70ern hatte man noch nicht den geringsten Anlass dazu, auch nur ansatzweise in...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 mit Mobilfunkvertrag bestellbar • Breaking Deals bei MM (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ [Werbung]
    •  /