Abo
  • Services:
Anzeige
Alpha Go besiegt auch einen der weltbesten Go-Spieler.
Alpha Go besiegt auch einen der weltbesten Go-Spieler. (Bild: Donarreiskoffer/Wikipedia/CC-BY 3.0)

'Ich glaube, sie wird gewinnen!'

Schon wenig später zeigte sich der neue Charakter von Alpha Go: Aus passiv wurde aggressiv. In der Folge eines Zugs von Alpha Go nach Zug 24 wurde einer von Lee Sedols schwarzen Steinen in der oberen rechten Ecke vollkommen abgeschnitten und eine weitere Gruppe zwischen weißen Steinen eingeklemmt. Der Koreaner war zum ersten Mal merklich angespannt. Er verlor nun deutlich an Einfluss entlang des oberen linken Bretts.

  • Lee Sedol (schwarz) gegen Alpha Go (Weiß), Zug 24 (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Lee Sedol (schwarz) gegen Alpha Go (Weiß), Zug 51 (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Lee Sedol (schwarz) gegen Alpha Go (Weiß), Zug 81 (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Lee Sedol (schwarz) gegen Alpha Go (Weiß), Zug 108 (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
  • Lee Sedol (schwarz) gegen Alpha Go (Weiß), Zug 184 (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)
Lee Sedol (schwarz) gegen Alpha Go (Weiß), Zug 24 (Screenshot: Frank Wunderlich-Pfeiffer)

Als hervorragender Spieler erkannte Lee Sedol, dass die große Gruppe invadierender Steine dennoch angreifbar war, während er seine eigenen Steine schon abgesichert hatte. So gelang es ihm im Anschluss seinerseits, starken Einfluss im unteren linken Viertel des Bretts aufzubauen. Die Beobachter und Kommentatoren sahen zu diesem Zeitpunkt einen klaren Vorsprung für Lee Sedol. Kim erwartete allerdings schon bei Zug 91 Komplikationen durch Alpha Go, weil die Situation für Schwarz zu bequem war.

Anzeige

Lee Sedol in Bedrängnis

Das bewahrheitete sich bei Zug 102 mit einer gewagten Invasion mit einem weißen Stein auf der rechten Seite - "der schlechtestmögliche Moment für Schwarz", kommentierte Kim. Der Versuch, das Territorium auf der rechten Seite zu reduzieren, war durchaus erwartet. Zuvor hatten die Spieler noch um die untere linke Ecke gekämpft. Wer auch immer sich zuerst aus diesem Kampf lösen würde, hätte die Wahl, den Gegner anzugreifen. Es war ein sehr gut gewählter Zug.

"Alpha Go könnte stärker werden als ich", kommentierte Kim zu dem Zeitpunkt. "Ich denke, sie ist vielleicht schon stärker als ich. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass Lee Sedol gewinnt." Schon bei der Auswertung der Spiele gegen Fan Hui hatten sich Andrew und Kim auf die weibliche Anrede für Alpha Go geeinigt.

Das Computerprogramm wagt und gewinnt

Überraschend war die Fortsetzung der Invasion. Statt den schwarzen Stein vom Zug 107 abzuschneiden und möglichst nach außen anzubinden oder zumindest damit zu drohen, um anderswo Schwächen auszunutzen, sprang Alpha Go mit einem weißen Stein von Zug 108 noch tiefer in das schwarze Territorium.

Es war ein gewagter Zug, der normaler Intuition widerspricht. Der Schnitt bringt mehr Möglichkeiten mit sich, die Invasion erfolgreich durchzuführen, und das Resultat wäre durchaus gut gewesen. Der Sprung nach innen käme für einen professionellen Spieler nur infrage, wenn er sehr genau weiß, wie die damit verbundenen Spielvariationen ausgehen. Die professionellen Kommentatoren wussten es nicht.

Alpha Go besaß die notwendige Sicherheit, um so einen Zug zu spielen. Kim schlussfolgerte, sie wisse wohl sehr genau, wie die Spielvariationen in dieser Situation verlaufen würden und dass der Zug 108 auf S12 statt des Schnitts bei p8 zu einem noch besseren Resultat führen werde. "Sie spielt wie eine Göttin, ich glaube, sie wird gewinnen!"

Einige Züge später hatte Alpha Go den Rückstand ausgeglichen und einen leichten Vorsprung aufgebaut, den das Programm nicht mehr abgab. Nach über 3 Stunden Spielzeit und 184 Zügen gab Lee Sedol das Spiel auf. Die nächste Partie steht am Donnerstag an. Bis dahin werden sicher auch die ersten Statements von Lee Sedol und tiefergehende Analysen des Spiels vorliegen.

Nachtrag vom 10. März 2016, 10.30 Uhr

Alpha Go hat auch im zweiten Spiel gegen Lee Sedol gewonnen.

 Künstliche Intelligenz: "Alpha Go spielt wie eine Göttin"

eye home zur Startseite
Shuro 15. Mär 2016

Du meinst, bis sie uns als überflüssig ansehen. ^^

Dwalinn 11. Mär 2016

Warum wie die Borg? Die Replikatoren aus Stargate sind doch ein viel besseres Beispiel.

ppls 10. Mär 2016

...Loo Sitall :D den dummen Witz wollte ich mir nicht verkneifen

Trollversteher 10. Mär 2016

In den 70ern hatte man noch nicht den geringsten Anlass dazu, auch nur ansatzweise in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. ab 129,99€
  3. 14,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Globalisierung ist schon toll

    sofries | 03:25

  2. Re: Total verrückt

    Proctrap | 02:35

  3. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  4. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  5. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel